Frage von Trueffel, 3.404

Hauskauf unter Wert von nicht-Verwndtem mit Eintragung Wohnrecht

Hallo,

ich möchte ein Haus kaufen von jemndem mit dem ich nicht verwandt bin. Dazu möchte ich die Restschuld bezahlen, die deutlich unter Hauswert liegt. Im Gegenzug soll der jetztige Eigentümer lebenslanges Wonrecht erhalten. Wie komme ich da am besten weg? Wie kann ich Schenkungsteuer vermeiden?

Wert Haus 80.000€ (aus Kaufpreis von vor 10 Jahren), Kaufpreis 35.000€ (Restschuld). Das Wohnrecht habe ich aus Lebenserwartung und zu erwartender Miete auf ca. 120.000€ errechnet.

Für Antworten schon mal dank im Voraus!

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Trueffel,

Schau mal bitte hier:
Immobilien Hausverkauf

Antwort
von Snooopy155, 3.149

Wie kommt es zu der Einschätzung, dass Du das Haus weit unter Wert kaufst? Das einzutragende Wohnrecht stellt doch einen nicht unbeträchtlichen Gegenwert dar.

Kommentar von Trueffel ,

Sehe ich eigentlich genauso! Der jetzige Eigentümer war bei 2 Notaren und hat sich beraten lassen. Ohne Werte zu nennen... einer meinte, man bräuchte ein Gutachten über den tatsächlichen Wert des Hauses, der andere meinte man könne das haus nicht einfach unter Wert verkaufen....gemischte Schenkung? .. keine Ahnung ob den beiden alles korrekt geschildert wurde.. meiner meinung nach muss ich nur Steuer bezahlen wenn ich tatsächlichen einen Gewinn machen würde, d.h. das haus mehr wert wäre als wohnrecht+Kaufpreis.
Ich muss ja sowieso selber mit einem Notar sprechen, wollte mich nur vorab erst mal ein wenig informieren!

Kommentar von Snooopy155 ,

Es müssten sich schon über 20 000 € "Gewinn" errechnen, bevor eine mögliche Schenkungssteuer überhaupt fällig wird (Freigrenze)

Antwort
von Franzl0503, 2.979

Trueffel:

Ein erster Versuch:

Wert 2003 = 80 000 Index.1030,7 Wert 2013 = 93 000 Index 1263,0 ./. Wohnwert für lebensl. Wohnrecht des Veräußerers, der Rechenweg zu 120 000 fehlt.

Kommentar von Trueffel ,

Hallo,

das Wohnrecht habe ich mit der Lebenserwartung aus der Sterbetafel und einer geschätzten Mieteinnahme von ca. 650E / Monat berechnet. Wer legt diese Werte eigentlich fest, wenn zu dem Geschäft kommen sollte?

danke und Gruß

Kommentar von Franzl0503 ,

Trueffel::

Letzter Versuch auf der Grundlage einer weiteren bislang unbekannten Zahl, nämlich der Miete von 650 € mtl.

Wohnberechtigter männlich, Alter um die 55, Lebenserwartung ca. 25 Jahre, Liegenschaftszins 4 %, Faktor 15,62.

Empfehlung: Deinen Notar solltest du ausführlicher informieren.

Kommentar von Trueffel ,

ok, danke. Wollte nur grob wissen, was bei dem Geschäft auf mich zukommt. Mich haben die Aussagen des Notars irritiert, ich war ja leider nicht dabei. Wenn ich das mache, muss ich ja eh zum Notar und dann werde ich es hoffentöich verstehen ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community