Frage von Smash, 109

Hauskauf Elern geben Geld - Scheidung?

Mein Mann und ich kaufen uns ein Haus. Wir haben normale Zugewinngemeinschaft. Das Haus wird auf uns beide im Grundbuch eingetragen. Meine Eltern geben mir dazu die Hälfte des Kaufgeldes. Den Rest finanziert die Bank. Angenommen wir lassen uns später scheiden, was ist dann mit dem Geld das mir meine Eltern gegeben haben? Eine Grundschuld haben meine Eltern nicht eintragen lassen, es ist einfach nur ein Darlehen an mich.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Mikkey, 104

Wenn das Geld nachweislich geliehen wurde, bestehen die Schulden auch nach der Scheidung weiter. Vermutlich muss das Haus verkauft werden und vom Erlös die Schulden getilgt werden.

Da Deine Eeltern im Rang nach allen kommen, die im Grundbuch stehen, wird es dann wohl nicht das komplette Darlehen werden. Da müssen Du und dein Ex (in non-spe) noch weiter zahlen.

Antwort
von wfwbinder, 73

Deine Frage klingt am Anfang noch wie Zukunft:

Mein Mann und ich kaufen uns ein Haus. Wir haben normale Zugewinngemeinschaft. Das Haus wird auf uns beide im Grundbuch eingetragen.

Später dann wie Vergangenheit:

Eine Grundschuld haben meine Eltern nicht eintragen lassen, es ist einfach nur ein Darlehen an mich.

Wenn alles noch in der Zukunft liegt, sollte:

  1. Dein Mann auch gegenüber Deinen Eltern mit in den Darlehensvertrag, weil Du ja auch gegenüber der Bank mithaftest.

  2. Trotz der Kosten zur Sicherheit eine Grundschuld für die Eltern eingetragen werden.

Nur so wird gewährleistet, dass nach einer Scheidung auf gleicher Ebene geteilt werden kann.

Da wäre dann möglich, dass einer die dann noch vorhandenen Schulden und das Haus übernimmt, ggf. mit Ausgleichszahlung zusätzlich. Das würde dann Dir eventuell leichter fallen, falls Deine Eltern Dir in einem solchen Fall helfen udn Dir die Tilgungen stunden, oder erlassen und Du nur die Bankfinanzierung bedienen musst.

Kommentar von Smash ,

Es ist gerade in der Abwicklung. Deshalb. Meine Eltern wollen mir aber den Betrag schenken.

Kommentar von wfwbinder ,

Gut, dann wäre es im Fall der Scheidung mit dem Betrag Dein Anfangsvermögen bei der Berechnung von Zugewinn und Zugewinnausgleich.

Ich drücke Euch die Daumen, dass das es nciht dazu kommt, die berechnen zu müssen.

Kommentar von Smash ,

Nein geht nicht in den Zugewinn. Ich habe inzwischen hier eine sehr gute Antwort auf meine Frage gefunden:

Wen es interessiert - klick HIER

Kommentar von wfwbinder ,

Ich habe doch gar nicht behauptet, dass das Geschenk in den Zugewinn geht, sondern ausdrücklich geschrieben, dass es in DEin Anfagsvermögen geht bei der Berechnung des Zugewinns.

Gut, dann wäre es im Fall der Scheidung mit dem Betrag Dein Anfangsvermögen bei der Berechnung von Zugewinn und Zugewinnausgleich.

Meine Antwort stimmt mit dem von Dir zitierten Artikel überein.

Antwort
von imager761, 90

Angenommen wir lassen uns später scheiden, was ist dann mit dem Geld das mir meine Eltern gegeben haben?

Geschenkt, verliehen oder vorab vererbt? Geschenkt, ist es dein Vermögen, ob nur bar oder als 'Betongold' angelegt.. Du besitzt (den Wert) eines halben Hauses statt Barem und schuldest (auch gesamtschuldnerisch) der Bank den Rest.

Im Zuge der vorweggenommen Erbfolge vermacht, zählt es zu deinem Anfangsvermögen.

Verliehen, gibt es bestimmt einen Vertrag, der das regelt.

Vom Vermögem am Scheidungsantragstag darfst du dein voreheliches Anfangsvermögen abziehen und die Differenz wäre dein Zugewinn. Dein Mann errechnet seinen genauso und die hälftige Differenz beider Zugewinne wäre dem auszugleichen, der weniger Zugewinn in der Ehezeit erzielte.

Das Haus kann man dann fremdverkaufen und seinen halben Erlös ausbezahlt verlangen oder seinen Eigentumsanteil untereinader verkaufen oder den des anderen aufkaufen.

G imager761

Kommentar von Smash ,

Ja so wird es sein.

Danke an alle für die Hilfe

Antwort
von Privatier59, 62

Hoffentlich existiert ein schriftlicher Darlehensvertrag. Dann ist alles nachweisbar, insbesondere auch, dass dem scheinbaren Vermögenszuwachs eine Forderung in gleicher Höhe gegenüber steht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten