Frage von putzfeen, 74

Haushaltsnahe Dienstleistungen als Mieter absetzen-wie belegen?

Man kann ja die haushaltsnahen Dienstleistungen als Mieter auch steuerlich nutzen, aber wie belegt man das genau? Einfach die Nebenkostenabrechnung beim Finanzamt einreichen oder muß mir der Vermieter genau aufführen, was ich absetzen kann und bestätigen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MadRampage, 57

JA, Wenn die Nebenkosten-Abrechnung diese Details (reine Lohnkosten) nicht ausweist, bitte deinen Vermieter diese Kosten aufzuschlüsseln. Siehe dazu auch Infos vom Mieterbund und Verbraucherzentralen (google: "Haushaltsnahe dienstleistungen Mieter Mieterbund" und "Haushaltsnahe dienstleistungen Mieter Verbraucherzentrale")

ACHTUNG: der Vermieter kann eine "angemessene" Bearbeitungsgebühr für die von Dir als Mieter gewünschte Aufstellung verlangen. kläre das bitte vorher, nicht dass diese Kosten die Steuerersparnis wieder auffressen oder gar übersteigen

TIPP1 Frage daher Deinen Vermieter ob nicht in der Hausgeldabrechnung vom Verwalter eine solche Aufschlüsslung enthalten ist. Bei mir war das der Fall und das FA erkennt diese Kosten dann nach Erklärung an (auch wenn in dem Schreiben/Abrechnung die Vermieter genannt wurden).

TIPP2 notfalls nach dieser Tabelle hier die Nebenkosten selbst aufschlüsseln und hoffen dass Dein FA dies anerkennt: http://www.mieterbund.de/nachgefragt_0407.html

Antwort
von florence, 37

Ja man kann auch als Mieter steuerliche Vergünstigungen bekommen, wenn die Arbeiten aus der NK-Abrechnung (Jahresabrechnung)ersichtlich sind, der eigens bezahlte Anteil muß also erkennbar sein oder der Vermieter muß diese seperat bescheinigen.

Antwort
von LittleArrow, 34

Hier stehen alle Antworten drin, siehe die Textziffern 23 u. 24 sowie Anlage 2:

http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuera...

Antwort
von gammoncrack, 28

Wir setzen grundsätzlich Kosten für Schornsteinfeger, Heizungswartung, etc, ab. Als Beleg fügen wir immer die Nebenkostenabrechnung bei. Das bisher ohne Probleme.

Antwort
von Privatier59, 28

Entschuldige mal: Mich nerven gelegentlich auch Mieter mit solchen Anfragen und Bitten um Bescheinigungen. Die Gesichter werden dann regelmäßig lang wenn ich ihnen ausrechne, wie klein der für sie absetzbare Anteil ist. Es geht nämlich nur um Schornsteinfegerkosten, Heizungswartung und eventuell die Kosten der Heizungsabrechnung (entfällt bei Etagenheizungen) und die der Hausreinigung (die meisten Mieter wischen selber), Und diese Kosten sind dann natürlich auch nur in dem Anteil zuzurechnen der dem Wohnflächenanteil entspricht.

Kommentar von MadRampage ,

Hausmeister-Lohnkosten (Hausreinigung, Wegereinigung und Gartendienst) kosten bei uns pro Wohnung locker 300€ im Jahr, die ich als Mieter zahlen muss. 20% von 300€ sind immerhin 60€ Steuerersparnis!

Auch kenne ich Fälle in denen solche Kosten noch viel höher (über 500€ im Jahr in Aumme), so dass der Mieter hier 100€ rausbekommt.

PS: Gibt es nicht sogar ein (Rechts-)Anspruch des Mieters, dass solche Kosten auf Verlangen des Mieters ausgewiesen werden müssen?

Kommentar von Privatier59 ,

Gibt es nicht sogar ein (Rechts-)Anspruch des Mieters, dass solche Kosten auf Verlangen des Mieters ausgewiesen werden müssen?

Lass mich nicht unwissend sterben: Woraus denn?

Und: Der Mieter bekommt eine HK- und NK-Abrechnung und die nicht nur gratis, sondern in jedem Jahr erneut (das ist Service!) und da steht alles drin. Muß ich dann nochmal was bescheinigen selbst wenn es eine Vorschrift gäbe?

Und ich setz noch einen drauf: Einer meiner Mieter zahlt immer bar. Könnte der auch was absetzen? Kommt es auf die bargeldlose Zahlung durch mich an den Handwerker an oder muß der Mieter auch bargeldlos zahlen?

Das hast Du nun davon: Fragen über Fragen!

Kommentar von MadRampage ,

OK :)

"Mit dem Anwendungsschreiben vom 3. November 2006 wurde klargestellt, dass auch Mieter/innen einer Wohnung die Steuerermäßigung nach § 35 a EStG beanspruchen können, wenn die von ihnen zu zahlenden Nebenkosten Beträge umfassen, die für haushaltsnahe Dienstleistungen oder für handwerkliche Tätigkeiten geschuldet werden und der Anteil an den vom Vermieter unbar gezahlten Aufwendungen entweder aus der Jahresabrechnung hervorgeht oder durch eine Bescheinigung des Vermieters nachgewiesen wird."

  • Der Mieter darf Steuerermäßigung nach § 35 a EStG auch für Miet-Nebenkosten geltend machen (das ist ja unstrittg)
  • Die unbare Zahlung des Vermieters an den Dienstleister reicht aus.

"Zwei Berliner Gerichte haben sowohl den Anspruch der Mieter/innen auf Erstellung einer solchen Bescheinigung bejaht, als auch die Kostentragungspflicht durch die Mietr/innen verneint (AG Charlottenburg, Urt. v. 01.07.2009, AZ: 222 C 90/09; AG Lichtenberg, Urt. v. 23.05.2011, 105 C 394/10)."

  • Es gibt zwar noch kein Urteil der höchsten Instanz (zumindest kenne ich keins), aber zumindest einige Gerichts-Urteile, die einen Anspruch der Mieter auf eine Bescheinigung bestätigen.

quelle und Details: http://www.bmgev.de/mietrecht/tipps-a-z/artikel/haushaltsnahe-dienstleistungen.h...

Kommentar von Privatier59 ,

DH. Ich schulde Dir einen Schokoladennikolaus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community