Frage von lumacami, 119

Ist das Hausgeld in der Betriebskostenabrechnung von einer Mietswohnung enthalten?

Antwort
von Rat2010, 55

Das kann man so pauschal nicht sagen ;)

Im Ernst kann jeder Antworter nur vermuten, was du mit deiner spärlichen Frage meinst. 

Womöglich meinst du, dass in deiner Betriebskostenabrechnung eine Position "Hausgeld" steht und der Punkt nicht weiter aufgedröselt ist. Wenn das so wäre, wäre das so nicht möglich, weil du die Hausgeldabrechnung ja nicht auf ihre Richtigkeit und darauf, ob auf dich nur Kosten umgelegt wurden, die umlegbar sind, prüfen oder prüfen lassen kannst.

Was möglich wäre, ist eine Position in der Betriebskostenabrechnung, auf der "siehe Hausgeldabrechnung" steht. Beigefügt ist dann die oder ein Auszug der Hausgeldabrechnung. Letztere sind fast immer in Betriebskosten und nicht umlegbare Kosten aufgeteilt und enthält bis auf die Grundsteuer fast immer alle umlegbaren Kosten.

Wenn du jetzt eine falsche Betriebskostenabrechnung für 2014 bekommst, dann vielleicht nur, um Fristen zu wahren. Morgen wären sonst die Ansprüche des Vermieters verjährt. Weil das der Vermiter weiss, wirst du Einspruch wegen Unvollständigkeit einlegen müssen und bekommst irgendwann 2016 eine korrekte Abrechnung (ist aber nur eine Vermutung).

Kommentar von LittleArrow ,

Die Frage ist sehr dürftig gestellt und daher bleibt es bei Mutmaßungen. Hier möchte ich klarstellen:

Letztere sind fast immer in Betriebskosten und nicht umlegbare Kosten aufgeteilt und enthält bis auf die Grundsteuer fast immer alle umlegbaren Kosten.

Diese Aussage habe ich nicht ganz verstanden. Ich füge daher mal einen Auszug aus der Betriebskostenverordnung bei.:

§ 1 Betriebskosten

(1) Betriebskosten sind die Kosten, die dem Eigentümer oder Erbbauberechtigten durch das Eigentum oder Erbbaurecht am Grundstück oder durch den bestimmungsmäßigen Gebrauch
des Gebäudes, der Nebengebäude, Anlagen, Einrichtungen und des Grundstücks laufend entstehen.  ...

(2) Zu den Betriebskosten gehören nicht:

1. die Kosten der zur Verwaltung des Gebäudes erforderlichen Arbeitskräfte und Einrichtungen, die Kosten der Aufsicht, der Wert der vom Vermieter persönlich geleisteten Verwaltungsarbeit, die Kosten für die gesetzlichen oder freiwilligen Prüfungen des Jahresabschlusses und die Kosten für die Geschäftsführung
(Verwaltungskosten),

2. die Kosten, die während der Nutzungsdauer zur Erhaltung des bestimmungsmäßigen Gebrauchs aufgewendet werden müssen, um die durch Abnutzung, Alterung und Witterungseinwirkung entstehenden baulichen oder sonstigen Mängel ordnungsgemäß zu
beseitigen (Instandhaltungs- und Instandsetzungskosten).

§ 2 Aufstellung der Betriebskosten

Betriebskosten im Sinne von § 1 sind:

1. die laufenden öffentlichen Lasten des Grundstücks,
hierzu gehört namentlich die Grundsteuer; ....

Die Grundsteuer gehört zu den umlegbaren Betriebskosten lt. BetrKV. Welche Betriebskosten tatsächlich umlegbar sind, ist im Mietvertrag nachzulesen (oder ergibt sich nach jahrelanger Duldung durch den Mieter als Vertragsrecht). 

Grob gesagt enthält das sog. Hausgeld die Belastung des Wohnungseigentümers und neben den mietvertraglich umlegbaren Betriebskosten auch die nicht umlegbaren Verwaltungs-, Instandhaltungs- und Instandsetzungskosten) bzw. die Rücklagendotierung für Instandhaltung.

Morgen wären sonst die Ansprüche des Vermieters verjährt.

Morgen wären Nachforderungen des Vermieters verfristet, nicht verjährt.

Kommentar von Rat2010 ,

Danke für die Konkretisierng im letzten Satz.

Die Abrechnungen, die man als Eigentümer einer WEG bekommt, ist häufig in Betriebskosten und nicht umlegbare Kosten aufgeteilt, um den vermietenden Eigentümern das Leben zu erleichtern.

In dem Fall muss sich der Vermietern nicht mit der Betriebskostenverordenung herumschlagen sondern nur damit, ob der Hausverwalter seinen Job kann. Logischerweise nicht enthalten ist die umlegbare Grundsteuer.

Antwort
von lumacami, 55

In der Abrechnung steht: Hausgeld: darunter aufgeschlüsselt: Bankkosten, Verwaltung und Rücklage für Instandhaltung. Ich muss dazu sagen wir sind ein drei Familienhaus und MIETER nicht Eigentümer der Wohnung. Ich hoffe das ihr mich jetzt versteht. DANKE für Eure Hilfe!!!

Kommentar von Rat2010 ,

Na dann ist ja alles klar. Bankkosten, Verwaltung und Instandhaltung (auch Rücklage für die) sind wie einiges andere nicht auf den Mieter umlegbar. Diese Kosten kann der Eigentümer behalten.

Da der Eigentümer des Dreifamilinhauses das vermutlich nicht weiß, muss man es ihm halt erklären. Der einfachste Weg dazu ist, dass du ihm zum neuen Jahr die Betriebskostenverordnung schenkst. Das sind zwei Paragraphen die im Zweifel auf zwei Blätter passen. http://www.gesetze-im-internet.de/betrkv/

Antwort
von Privatier59, 73

"Das" Hausgeld gibt es nicht. Es besteht aus etlichen Positionen. Davon sind einige dem Mieter gegenüber als Nebenkosten abrechenbar, andere nicht. Rücklagen für Reparaturen beispielsweise kann der Wohnungseigentümer nicht weiter reichen.

Antwort
von Mikkey, 54

Eigentlich nein.

Antwort
von billy, 30

Nicht möglich!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten