Frage von Blondy,

Hausfinanzierung Umschreiben!

Mein Mann und ich,haben vor ca 3 1/2 jahren das Haus von meiner Mutter und ihren (damals noch Ehemann) zur Hälfte Gekauft.Grund war die Scheidung.Alleine hätte meine Mutter das Haus nicht halten können.Wir wohnen in der Oberenetage mit unseren 2 Kindern.Wir mussten meinen Stiefvater auszahlen und die Restschuld übernehmen.insgesamt 116.000€ .Meiner Mutter gehört eine Hälfte des Hauses und die andere Hälfte gehört mir und meinem Man zu gleichen Teilen.Nun ist es so Das uns die Wohnsituation zu eng wird und viele Probleme in der Familie aufgetreten sind.Deswegen Spielen wir mit dem Gedanken ,mein Mann und ich,ein anderes Haus zu kaufen.Wir möchten dann unsere Teile vom Haus,an meine Mutter abgeben und auch die finanzierung würden wir gerne so ändern,das die Monatlichen belastungen von meiner Mutter getragen werden müssen.Wir möchten gerne aus der Finanzierung raus um einen anderen Kredit aufzunehmen um in das andere Haus zu ziehen.Kennt sich jemand damit aus oder hat vielleicht jemand erfahrungen damit??Mich würde interessieren ob das möglich wäre,ohne Probleme.

Antwort
von Franzl0503,

Blondy: Privatier hat bereits alles gesagt, was zu sagen wäre. Mir fällt auf:

Vor 3 1/2 Jahre war Frau Mutterl nicht in der Lage, das Haus zu halten. Hat sich seitdem ihre finanzielle Situation derart verbessert, dass sie den Kaufpreis für den hälftigen Miteigentumsanteil an euch problemlos aufbringen kann und ist sie nachweislich in der Lage, die gesamten Grundstücksbelastungen langfristig a l l e i n zu tragen? Dreh- und Angelpunkt ist also ihre finanzielle Situation und vor allem die Bereitschaft der Bank, euch aus der persönlichen Schuldhaft zu entlassen. Verneinendenfalls dürfte je nach Schuldenstand eure Bonität für die Finanzierung eines neues Objekts vermutlich nicht ausreichen.

Antwort
von Bankkaufmann69,

Für eine Schuldhaftentlassung von Euch zählen banktechnisch nur Fakten: - Einkommen des verbleibenden Darlehensnehmers - Eure Mutter - Restschuld aktuelles Darlehen. Schreibe doch mal kurz die komplette Restschuld die im Grundbuch auf dem Haus abgesichert ist und das nachhaltige Einkommen Eurer Mutter.

Antwort
von Privatier59,

Weiß die Mutter denn schon von ihrem "Glück"? Was hier anscheinend beabsichtigt ist, ist eine Übertragung von Miteigentumsanteilen gegen Übernahme der Bankschulden. Das wird man als Kauf zu qualifizieren haben und dazu gehören eben zwei, nämlich Verkäufer und Käufer.

Die Abgabe der Finanzierung an die Mutter bedarf gleich der Beteiligung von 3 Beteiligten: Eure eigene, die der Mutter und die der Bank. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Bank Euch aus den Verpflichtungen entläßt ohne gleichwertigen Ersatz zu bekommen.

Die genannten Punkte sind es, die zunächst abgeklärt werden müssen und da helfen unsere Erfahrungen herzlich wenig: Wir kennen weder die Mutter noch die Bank. Die technische Abwicklung des ganzen Vorgangs hingegen wäre das kleinste Problem. Zum Notar müßt Ihr ohnehin und der organisiert dann alles.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten