Frage von Eidherr, 24

Hausbau mit oder ohne Keller-jetzt Ersparnis, bei späterem Verkauf evtl. hohe Verluste ohne Keller?

Was denkt Ihr, ist es zu kurzsichtig gedacht, aus Kostengründen ohne Keller zu bauen-mindert man sich im vorhinein schon den späteren Verkaufserlös, sollte man mal verkaufen müssen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von LittleArrow, 21

Die Kostengründe können eine lagetechnische Ursache haben, z. B. hoher Grundwasserspiegel ("weiße Wanne"), felsiger Untergrund, Hanglage. In diesem Fall werden die meisten benachbarten Häuser auch ohne Keller gebaut. Der fehlende Keller ist dann also kein relativer Nachteil, solange bei der Grundstücksgröße und im Bebauungsplan auch der bestehende Mehrbedarf an Nutzungsfläche im Gebäude (oder Nebengebäude) sich widerspiegeln darf.

Fehlt es an der Berücksichtigung dieses Flächenmehrbedarfs oder weil einfach die Finanzen anfänglich zu knapp sind, dann kommt noch die Frage als Zwischenstufe, ob der Flächenmehrbedarf durch spätere Anbauten gedeckt werden kann. Wenn das dann verneint werden muss, ist der fehlende Keller ein echtes Manko.

Es sei denn, man findet genau die Leute, die zum Haus passen und die auf einen Keller ohnehin verzichten würden, z. B. (ohne jetzt hier jemand diskriminieren zu wollen) ältere, gehbehinderte oder kellerklaustrophobische Interessenten. Eine behindertengerechte Bauweise (ohne dabei gleich schon alle Sitz- und Stützhilfen etc. zu installieren) scheint ohnehin ein Trend zu sein. Allerdings muss da z.B. mehr für breitere Türen, Flure und Badezimmer ausgegeben werden, was die Kellerersparnis mindert.

Antwort
von gandalf94305, 21

Das kommt sehr auf die Art des Hauses an. Wenn Du eine genügend große Fläche zur Verfügung hast, ist ein großes Grundstück mit einem ebenerdig oder maximal zweigeschössigen Gebäude doch auch gut verkäuflich, wenn es in einer sinnvollen Lage zu finden ist. In einer Stadt mit hohen Grundstückspreisen wird man jeden m² maximal ausnutzen und daher wohl eher eine Unterkellerung vornehmen, wenn nichts dagegenspricht.

Daher: da man an Häusern später typischerweise nichts mehr ändert bzw. nur gegen recht hohe Kosten überhaupt ändern kann, sollte nun das Maximum des Sinnvollen und kostenmäßig Machbaren realisiert werden. Wenn das einen Keller einschließt, dann nur zu.

Antwort
von arkona, 18

Nicht jeder legt Wert auf einen Keller - in meiner Nachbarschaft wurde erst kürzlich ihne Keller gebaut. Allerdings bin ich der Meinung, dass es viele Käufer abschrecken wird, wenn kein Keller da ist, ausser Du hast anderweitig viel Stellraum!

Antwort
von guterwolf, 18

Wenn man für die Heizung keinen Keller braucht, im EG ein großer Vorratsraum, ein kleinerer Abstellraum, eine Art Waschküche da ist, wo ggf. Auch mal Wäsche aufgehängten werden kann, ist ein Keller nicht nötig. Mehr Räume nutzt man im Keller sowie so nicht, alle anderen stehen mit Gerümpel voll.

Es sei denn man hat ein aufwändiges Hobby, braucht ggf.ein Gästezimmer... Ich würde heute ohne Keller bauen und entsprechende Räume im EG bevorzugen.

Antwort
von Privatier59, 17

Die Vorfrage sollte doch sein, ob es eventuell zweckmäßig ist, ohne Keller zu bauen. In der Region um MG etwa gibt es ein ehemaliges Braunkohlefördergebiet. Seitdem die Pumpen abgeschaltet wurden, steigt der Grundwasserspiegel wieder auf das alte Niveau. Diejenigen Bauherren deren Architekten das bedacht und ohne Keller gebaut haben, sind froh und glücklich. Mancher Nachbar hingegen steht nun vor den Scherben seiner Existenz.

Wenn derartige Umstände nicht vorliegen, verringert der fehlende Keller allerdings schon den Wiederverkaufswert, denn ein Keller gehört hierzulande für viele Hauskäufer einfach dazu und hat ja durchaus eine Menge Vorteile. Ob man nun von einer "Minderung" des Kaufpreises sprechen kann ist die andere Frage. Immerhin kostet die Errichtung eines Kellers ja auch eine Menge Geld, was man sich erspart hat. Man kann deshalb die Kaufpreise nur vergleichen, wenn man sie um diesen Kostenfaktor bereinigt.

Antwort
von MisterLe, 18

wohnfläche ist mehr wert als ein stauraum im keller. eventuell würde der mehrwert dadurch die anschaffungskosten nicht decken, da ein Anbau immer sehr teuer ist!

Antwort
von althaus, 18

Die Frage ist, ob Du ein Keller unbedingt brauchst. Selbst würde ich mit Keller bauen, weil es so üblich ist. Wer das Geld für einen Keller nicht hat und auch nicht finanzieren kann baut halt ohne Keller, das macht schon 30 - 50.000 Euro aus, die Du natürlich beim Wiederverkauf weniger bekommst evtl sogar noch weniger, denn ich finde ein Haus ohne Keller ist ein Mangel, der mit Abschläge bewertet wird.

Antwort
von RatsucherZYX, 17

Wenn du 250 qm flach baust, brauchst du wahrscheinlich keinen Keller.

Deine Angaben sind sehr mager.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten