Frage von Blaubart,

Haus von Eltern übergeben, die hatten Gütertrennung, wenn Mama ins Heim kommt, droht Rückforderung?

Mein Haus wurde mir von den Eltern überschieben (es haben beim Notar beide unterschrieben), aber eigentlich hatten die Gütertrennung (wegen dem Geschäft), wenn Mama nun ins Heim kommt, droht dann die Rückforderung vom Sozialamt, weil die Heimkosten könnte ich nie zahlen, und ihre Rente und auch Pflegeleistungen würden nie reichen. DAnke.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Ariene,

Es kommt darauf an, wie lange die Übertragung des Hauses her ist. Auch nicht unerheblich ist die Frage, ob Sie selbst darin wohnen. Aber bevor Sie zahlen müssen, kommen erstmal andere dran. Neben der Rente, ist die Frage, ob die Pflegeversicherung zahlt? Ist eine Pflegestufe beantragt? Danach wird wohl Ihr Vater heran gezogen. Und dann wird sich das Sozialamt, das erst einmal die Kosten deckt, an SIe wenden und schauen, in wie weit, SIe zahlen müssen. Hier finden Sie noch einmal eine Gute Auflistung der Herangehensweise und der Fristen: http://www.finanzen.de/magazin/elternunterhalt

Antwort
von billy,

Was heißt " aber eigentlich hatten die Gütertrennung (wegen dem Geschäft) ", wem gehörte das Haus denn nun ? Und " wenn Mama nun ins Heim kommt, droht dann Rückforderung vom Sozialamt" ? Nein natürlich nicht zwangsläufig, zunächst müsste der Papa die Unterbringung seiner Gattin bezuschussen wenn finanziell möglich überhaupt. Es gibt hier Freibeträge die auch bei Kindern und anderen Familienmitgliedern zum Ansatz kämen.

Antwort
von qtbasket,

Natürlich droht die Rückforderung und auch zu Recht. Es geht um einen Sozialtransfer der Allgemeinheit aus Steuermitteln.

Zunächst ist eigenes Vermögen zu verwerten (dabei gibt es bei einer Rückübertragung eine 10 jahres Frist) und dann auch die Kinder zum Unterhalt heranzuziehen.

Außerdem ist die gesetzliche Pflegeversicherung in Anspruch zu nehmen, also die festlegung einer Pflegestufe durch den MDK und Pflegegeld, sowie die Rente des zu Pflegenden.

In diesem Fall solltest du dich rechzeitig beraten lassen, beispielsweise beim VDK.

Kommentar von blnsteglitz ,

im Kern hast du Recht - ich hätte es etwas "netter" formuliert.....

Kommentar von gammoncrack ,

Stimmt! Eigentlich reicht hier ein "Fettschreiber".!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community