Frage von flensi74,

Haus auf Leibrente ?

Das Haus von meiner Oma gehört meiner Mutter. Wenn meine Oma nicht mehr lebt, soll ich mit meiner Familie dort einziehen. Wir sollen dann eine geringe Miete an meine Mutter zahlen und das Haus geht dann irgendwann in mein Besitz über. Wie hoch muß die Miete auf lebenszeit sein, oder gibt es noch andere alternatieven? Meine Mutter ist verschuldet.

Antwort von Snooopy155,

Eine andere Lösung ist - wenn das Haus mit keinen eingetragenen Grundschulden belastet ist - dass Deine Mutter Dir das Haus schenkt und sich ein Nießbrauchrecht einräumen läßt. Ebenso sollte der Oma ein lebenslanges Wohnrecht eingeräumt werden. Wenn Du später einmal im Haus wohnen solltest, kann ja eine geringe Mietzahlung vereinbart werden. Einen Nachteil hat diese Regelung allerdings, für Dich als Eigentümerin ist das Haus steuerlich nicht verwertbar. Das Niesbrauchrecht kann man ja in gegenseitigem Einvrnehmen auch wieder löschen lassen.

Antwort von vorsorgeblogger,

Wenn Deine Mutter verschuldet ist, dann ist dies eine Angelegenheit, welche rechtlich sauber durch einen Rechtsverdreher im Range eines Notars zu regeln ist.

Wahrscheinlich ist es so, dass dies über eine testamentarische Lösung geregelt werden müsste. Vorstellbar wäre, dass Deine Mutter als Vorerbin und Du als Nacherbe eingesetzt wirst. Das schützt das Haus vor den Gläubigern.

Im Rahmen dieser Gesamtlösung könnte man Dir ein entgeltliches Wohnrecht grundbuchamtlich sichern. Auch hierzu braucht ihr aber einen Notar.

Kommentar von flensi74,

Meiner Mutter wurde vor ca. 14 Jahren das Haus geschenkt. Das heißt, im Augenblick können die Banken nichts kriegen.

Kommentar von vorsorgeblogger,

Möglicherweise habe ich Deine Frage falsch verstanden: Das Haus gehört schon Deiner Mutter? Und das Haus ist mit einer Grundschuld belastet? Das würde es etwas schwieriger machen, Dir einen verbindlichen Tipp zu geben, da ich die Schuldverhältnisse nicht kenne.

Grundsätzlich wäre folgender Weg denkbar: Das Haus wird gegen eine lebenslängliche Leibrente verkauft. Dabei wird vereinbart und ins Grundbuch eingetragen, dass die Oma ein lebenslängliches Wohnrecht erhält (Das mindert den Kaufpreis).

Der Wert des Hauses bemisst sich gemäss seinem unteren Marktwert, abzüglich des Barwertes des Wohnrechtes der Oma (dieses ist abhängig vom Alter Deiner Grossmutter). Die Höhe der Rente wiederum berechnet sich aus dem Kaufpreis, abzüglich vorhandener Grundlasten, multipliziertert mit einem altersabhängigem Rentenfaktor (je nach Alter zwischen 4 und 5%).

Aber wie gesagt, das ist eine Geschichte, welche zwingend von einem Notar erledigt werden sollte. Der hilft Dir auch dabei, den passenden Marktwert und den Rentenfaktor ermitteln zu lassen.

Kommentar von flensi74,

Ja, danke das hat mir schon geholfen

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community