Frage von Micha27, 73

Hauptwohnsitz im Ausland + gemeldet in D: Beschränkte/Unbeschränkte Steuerpflicht?

Liebe Finanzratgeber,

ich habe schon ein wenig im Forum gesucht, aber leider nichts ähnliches zu meinen Problem gefunden.

Um meine Problematik klarzumachen, muss ich ein wenig ausholen.

Ich komme aus D und wohne seit mehr als 3 Jahren in der Schweiz und habe meinen Lebensmittelpunkt hier. Ich bin Angestellter und entrichte meine Steuern bisher ausschliesslich in der Schweiz. Für gewisse Aspekte (wie ein Konto), bin ich zudem noch bei meiner elterlichen Adresse gemeldet, habe dort aber weder Möbel oder sonstiges, was man als einen eigenen Hausstand definieren könnte. Da ich mittelfristig wieder nach D zurückkehren möchte, habe ich mir vergangenes Jahr Wohneigentum angeschafft, welches ich derzeit vermiete.

Nun brüte ich vor meiner Steuererklärung für meine Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung und es werfen sich mir folgende Fragen auf:

Frage I) Bin ich in meiner Situation (Lebensmittelpunkt CH, gemeldet aber auch in D) beschränkt oder unbeschränkt steuerpflichtig? Wäre die Meldeadresse in D nicht, wäre der Fall für mich klar und ich wäre beschränkt steuerpflichtig.

Frage II) Wenn ich unbeschränkt steuerpflichtig bin, werde ich mit meinen Welteinkünften besteuert oder? Also mein Einkommen als Angestellter in der Schweiz unterliegt dem deutschen Zensus, oder?

Ich habe hier auch schon gelesen, dass bei beschränkter Steuerpflicht Grundfreibeträge u.ä. nicht beanspruchbar sind. Daher, Frage III) Bei der Berechnung des zu versteuernden Einkommens können dennoch Kreditzinsen, Abschreibung etc. den Mieteinnahmen entgegen gerechnet werden oder?

Und zuguterletzt: Frage IV) bei welchem Finanzamt bin ich steuerpflicht? Dem zuständigen FA der Meldeadresse oder dem zuständigen FA, in dem sich die vermietete Wohnung befindet?

Ich würde mich freuen, wenn ein oder mehrere von euch Rat zu der ein oder anderen Frage hätten. Wenn es sich vermeiden lässt, würde ich mir gern das Geld für den Steuerberater sparen.

Vorab schon ein Mal vielen Dank für alle Antworten.

Gruss, Michael

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von EnnoBecker, 69

habe dort aber weder Möbel oder sonstiges, was man als einen eigenen Hausstand definieren könnte

Nach der Sachverhaltsbeschreibung hast du in Deutschland keinen Wohnsitz und bist somit beschränkt steuerpflichtig. Da du deine Einkünfte nicht hauptsächlich aus in Deutschland belegenen Quellen beziehst, kommt auch eine Behandlung als unbeschränkt Steuerpflichtiger nach § 1 (3) nicht in Frage.

Das dürfte auch Fragen I und II beantworten.

Frage III
ZInsen, Abschreibung usw. Sind Werbungskosten zu den Einkünften aus Vermietung. Mit der NBichtgewährung von Grundfreibeträgen hat das nichts zu tun.

Im Übrigen ist das Fehlen von Freibeträgen, Abzugsmöglichkeiten von Sonderausgaben, agB usw. auch sachgerecht, denn diese hast du ja bereits in der Schweiz. Es wäre ungerecht anderen Steuerzahlern gegenüber, wenn du diese Freibeträge usw. doppelt haben würdest.

Frage IV
In deinem Fall ist es das Lagefinanzamt, also das Finanzamt, in dessen Bezirk sich das vermietete Grundstück befinden, § 19 (2) Satz 1 AO.

würde ich mir gern das Geld für den Steuerberater sparen.

Für jetzt und hier hast du damit Erfolg gehabt. Die Ermittlung der Einkünfte aus der Vermietung solltest du jedoch nur selbst angreifen, wenn du es kannst. Ob dies der Fall ist, lässt sich der Sachverhaltsdarstellung nicht entnehmen.

im Forum ... nichts ähnliches zu meinen Problem gefunden.

Erstens wundert mich das, weil diese Art Fragen rund ein...zweimal pro Monat im Forum auftauchen.

Zweitens: Was willst du mit was "Ähnlichem"? Ähnlich ist eben nur ähnlich. Ich bin meinem Bruder auch ähnlich. Er hat sich gerade die Hand gebrochen. Was sagt das nun über meine Hand aus?

Kommentar von gammoncrack ,
Was sagt das nun über meine Hand aus?

Das ist eine Frage der Betrachtungsweise. Beispiel:

2 Mathematiker erhalten die Aufgabe die Höhe eines Fahnenmastes zu ermitteln. Ihnen wird ein 1 m langes Maßband in die Hand gedrückt. Also messen sie von unten, kommen aber nicht bis an die Spitze. Dann sieht einer in der Nähe einen Tisch stehen. Also holt er den Tisch. Sie kommen immer noch nicht bis zur Spitze. Da dort auch ein Stuhl steht, wird also der Stuhl auf den Tisch gestellt und wieder gemessen. Reicht immer noch nicht.

In dem Moment kommt ein Physiker vorbei und fragt, was die beiden da machen.

"Wir sollen die Höhe des Fahnenmastes messen, aber mit dem kurzen Maßband, dem Tisch und dem Stuhl kommen wir nicht bis an die Spitze."

Der Physiker geht zum Fahnenmast, zieht in heraus, legt ihn auf den Boden, schnappt sich das Maßband, misst, sagt "5,62 m" und geht seines Weges.

Sagt der eine Mathematiker zum anderen. "Die Klugscheißere hasse ich an den Physikern. Wir sollen die Höhe messen und der misst einfach die Länge!"

Kommentar von wfwbinder ,

So ganz unrecht hat der Mathematiker nicht. Die Länge ist alles, die Höhe nur, soweit der aus dem Boden ragt, bei der Höhe ist ja immer etwas in der Erde. ;-) :-)

Die Telekom stellt wegen Personalmangel Österreicher ein. ein Trupp von denen bekommt den Auftrag Telegrafenmasten einzusetzen.

Am Abend kommen die zurück zu Depot. "Wie viele habt ihr geschafft?"

"3"

"Leute, das ist schwach, sehr mal, die andere Truppe hat 15 geschafft."

"Was heißt hier schwach, seht mal, wie weit die noch aus der Erde gucken."

Kommentar von Micha27 ,

Hallo Enno,

vielen Dank für die aufschlussreicheAntwort. Damit wären all meine Fragen geklärt.

Die Ermittlung der Einkünfte aus der Vermietung solltest du jedoch nur selbst angreifen, wenn du es kannst.

Für die Ermittlung der Einkünfte aus der Vermiertung benutze ich zum einen das WISO-Steuersparbuch, als auch den Rat eines guten Freundes von mir, der speziell damit auskennt. Ich bin also zuversichtlich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community