Frage von DerbyBrixx,

Hat man bei Dachfonds ein geringeres Risiko als bei nomalen Aktienfonds?

Ich habe gehört, dass Dachfonds risikoärmer als normale Aktienfonds sein sollen. Ist das zutreffend, und warum ist das so? Danke

Antwort von ProfessorinOlly,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ja, das ist richtig. Die Anlagenstreuung ist viel größer. Du legst nicht direkt in einen Aktienfonds an, sondern in einen Fonds, der z.B. mehrere nationale oder internationale Aktienwerte beinhaltet. Und dann besteht ein Dachfonds ja nicht nur aus Aktienfonds, sondern auch aus Rentenfonds, Immobilienfonds usw.

Antwort von Kraisler,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

wenn man in einen dachfonds investiert, kauft man halt nicht einzelne aktien oder anleihen, sondern aktien-oder rentenfonds. das minimiert dann natürlich das risiko. aber so richtig hohe renditen sind natürlich auch seltener. sicherheit bedeutet im normalfall eben immer weniger rendite

Antwort von Niklaus,

Das kann man nicht pauschal sagen. Denn es gibt unterschiedliche Arten von Dachfonds. Dachfonds die nur in Aktienfonds anlegen, welche die auch Rentenfonds dabei haben und auch nur Dachfonds, die in Rentenfonds investieren.

Antwort von Alibaba,

Sorry, aber man kann das Risiko nicht immer weiter reduzieren, indem man breiter streut. Ein Dachfonds kann daher genauso risikoreich sein, wie ein Aktienfonds. Auch muss ein Dachfonds nicht zwingend einen Teil der von ihm verwalteten Geldmittel in Anleihen investieren.

Antwort von LittleArrow,

Im normalen Aktienfonds sind definitionsgemäß nur Einzelaktien, wenn man von einem geringen Barbestand absieht.

In einem Dachfonds können Aktien- und/oder andere Fonds sein, auch Immobilien- und Rentenfonds. Der Dachfondsbegriff ist nicht auf Aktiendachfonds beschränkt.

Insgesamt ergibt sich eine größere Streuung an Wertpapieren, und damit ein geringeres Einzelrisiko.

Typisch ist für diese Mehrstufigkeit, dass auf jeder Stufe die Fondsmanagementkosten verdient werden müssen und es daher insgesamt zu einer höheren, renditeschmälernden Kostenbelastung kommt. Nicht selten wird dadurch die höhere Ertragserwartung überkompensiert oder verzehrt.

Ein ähnlicher Effekt wie mit einem Dachfonds aber zu günstigeren Kosten, kann sich mit einem großen Mischfonds ergeben, wenn das Fondsmanagement dabei die Freiheit hat, zwischen den Assetklassen weitgehend frei zu entscheiden.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Verwandte Tipps

  • Pullback im Anleihemarkt (Bondm-Stuttgart) läuft! Erholung auch bei Anleihen! In den letzten Wochen (seit August 2011) sind viele Anleihen der zweiten Reihe, vor allem Mittelstandsanleihen im Bondm-Markt, vor allem Solarwerte wie Solarwatt oder Centrosolar (siehe Liste) unter Druck gekommen. Auch der Windkrafthersteller Windreich notierte unter 90% bei ca. 85%. Nun setzte die Erholung ein, so daß Windreich nahezu wieder bei 100% notiert, denn fundamentale Gründe gab es f...

    1 Ergänzung
  • Lieber Aktien statt Anleihen kaufen? Es gibt kaum eine Alternative zu Aktien! Die Frage sollte besser lauten: Lieber Aktien statt Anleihen des Mittelstandes zu kaufen. Anleihen von kleinen und mittleren Unternehmen sind sehr riskant. Auch wenn diese zu Beginn mit Investment Grade bewertet werden. So passt sicht das rating im Laufe der zeit den Wirtschaftsbedingungen an. Das kann sehr schnell zu einem Schrott-Rating kommen. Insbersondere Anleihen vom Solarmarkt leiden bes...

    1 Ergänzung

Fragen Sie die Community