Frage von StudEltern, 3

hat Journalismus als Jub Zukunft?

es ist nicht unbedingt eine Finanzfrage, aber dennoch interessiert mich eure Einschätzung.

Man will die Kinder ja immer gut unterbringen, auch bei der Ausbildung. Nun kommt der Wunsch auf, Richtung Journalismus zu gehen. Ich bin skeptisch.

Warum? Wenn ich mir ansehe, unter welchem Druck viele Verlage stehen, so ist doch der Markt stark in Unruhe. Ich vermute, dass Journalisten in Zukunft deutlich weniger gebraucht werden bzw. weniger verdienen.

Ist Journalismus ein Job mit Zukunft, von dem man auch leben kann?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Deemark, 3

Ich bin Journalist und ich kann eigentlich im Augenblick nur jedem abraten. Das Internet hat die Branche massiv durcheinandergewirbelt. Zeitungen, TV Sender und andere Medien haben in den meisten Fällen nach 20 Jahren immer noch keine guten Rezepte für Internet. Wenn ich mir die Entwicklung beispielsweise bei Zeitungen und Zeitschriften anschaue, kann einem grundübel werden. Das betrifft Arbeitsaufwand, Stress, Perspektiven, Sicherheiten und natürlich Gehalt. Sicher, einigen wie den festangestellten Mitarbeitern bei den öffentlich-rechtlichen geht es sehr gut. Rausgeschmissen werden immer nur die jungen Freien. Der alte Klüngel bleibt und zieht seinen eigenen Nachwuchs nach. Wenn ich mir die Stimmung unter den Kollegen anschaue und die Schicksale so überfliege, kann ich nur sagen: Lass deine Kinder etwas anderes machen. Sicher, Journalismus wird es immer geben. Aber der Markt ist auf Jahre hinaus kaputt.

Man muss sich als Eltern allerdings auch eine andere Frage stellen: Gibt es in Deutschland eine Branche, die nicht maßlos überlaufen ist? Wo sollen denn all die BWL- und Jurastudenten hin? So viel Bedarf und so viele Jobs gibt es in Deutschland gar nicht. Ich meine, in diesem Land arbeitet gerade einmal die Hälfte der Bevölkerung!

Kommentar von StudEltern ,

danke für die offenen Worte.

Antwort
von wfwbinder, 3

Journalismus darf man nciht isoliert mit Zeitschriften/Zeitungen in Verbindung bringen.

Die zeit und die neuen Medien haben das Arbeitsgebiet erhablich verbreitert.

Heute gibt es Journalisten die als Blogger arbeiten, ein Internetmagazin gestalten, Texte fürOnlinepressedienste schreiben, internetfernsehen udn internetradio gestalten.

ich halte den Beruf für zukunftsträchtig.

Aber fundierte Ausbildung und eventuell auch eine Verbindung zu Spezialkenntnissen/Sprachen.

Antwort
von kathigerke, 3

Hi

Angesichts der Tatsache, dass Publizistik Studien heillos überlaufen sind, zumindest war es zu meiner Zeit in Salzburg so, Anfang der 2000 er Jahre, wird sich so oder so nur mehr Qualität durchsetzen können.

Grundsätzlich wird Journalismus nicht aussterben, guter Qualitätsjournalismus wird immer gefragt sein, man muss sich halt davon verabschieden, dass ein Journalist für eine Zeitung oder einen Radio- Fernsehsender arbeitet.

Das Betätigungsfeld ändert sich, auch die Plattformen, wo Dinge veröffentlicht werden. Ja, Journalismus hat Zukunft :-)

Antwort
von stefan32, 3

Es ist leider bei vielen Studiengängen so, dass die Beschäfftignung der man nach dem Abschluss nach geht nur in den seltensten Fällen mit der romantischen Vorstellung die man vom gewählten Berufsbild so hat übereinstimmt. Ich denke mit Journalismus kann man schon Geld verdienen aber Auslandkorospondet oder rasdender Reporter werden eben nur einige wenige.

Antwort
von freelance, 3

ich sehe und verstehe das Problem. Der Druck wird wachsen. Journalismus ist m.E. stark unter Druck wegen der neuen Technologien, dem Internet wie auch international agierenden Konzernen wie Google & Co.

Damit wird es noch weitere Pleiten geben in der Branche. Sieht man sich die Dicke von Dailies und Weeklies an wie Spiegel, Stern, FAZ, Focus etc., dann erkennt man, dass diese Exemplare immer dünner werden. Damit ist auch die Frage, wie Verlage den technischen Wandel überstehen. Diese zahlen schliesslich die Journalisten.

Ist man jedoch gut und flexibel, sollte auch Journalismus nicht brotlos werden. Man kann in der PR arbeiten, bei Agenturen, Bücher schreiben etc. Leicht wird es nicht - denke ich. Der Strukturwandel ist in vollem Gange.

Ist ein Kind also nicht 100% sicher, diesen Beruf ergreifen zu wollen, würde ich eher abraten.

Kommentar von StudEltern ,

Danke für die Einschätzung.

Ich sehe gerade meinen Vertipper... Jub statt Job :o)

Antwort
von billy, 3

Jawohl ein Jub mit Zukunft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten