Frage von kolumna,

Hat es Konsequenzen wenn man Elternzeit verkürzt u. dann doch nicht möchte?

Weiß jemand, ob es rechtliche Probleme geben kann, wenn eine junge Mutter zunächst Elternzeit für 1 Jahr nimmt, aber wg. Betreuungsprobleme doch die 2 Jahre Elternzeit nehmen möchte. Ist das ein Kündigungsgrund, wenn sie nicht erscheint beim Arbeitgeber nach dem angekündigten 1 Jahr? Leider wurde die Kinderbetreuung durch die Familie nichts, weil ein Krankheitsfall eintrat, mit dem nicht zu rechnen war. Hat man dadurch bessere Chancen, den Arbeitsplatz halten zu können? Die Elternzeit wurde mündlich vereinbart.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ExpertTalk,

Gleich vorneweg, ich glaube du solltest keine Probleme haben.

Es ist rechtlich so, dass man 8 Wochen vor Ablauf des ersten Jahres eine Verlängerung beantragen muss. Wenn du in diesem Zeitraum bist hast du deine Chance erstmal gewahrt. Danach muss dein Arbeitgeber allerdings zustimmen. Der Arbeitgeber hat aber die Pflicht zuzustimmen, wenn keine schwerwiegenden betrieblichen Gründe dagegensprechen. Angenommen dies ist der Fall, kann der Arbeitnehmer dies jedoch wiederum überstimmen, wenn es einen wichtigen Grund gibt. Der Wegfall der Betreuungsmöglichkeit wäre so ein Grund.

So wie ich das sehe muss dein Arbeitgeber der Verlängerung zustimmen.

Antwort
von SumSum076,

Ähem, in dem Fall kann sie sehr wohl Probleme bekommen!

Sie hat sich bei der ersten Anmeldung für einen Zeitraum von 2 Jahren festzulegen (damit der AG planungssicherheit hat). Meldet sie nur 1 Jahr an, braucht der AG der Verlängerung nicht zuzustimmen!

Geht sie dann einfach nicht zur Arbeit, ist das ein Grund zur sofortigen Kündigung! Denn nach der EZ lebt ihr Arbeitsvertrag mit all seinen Pflichten wieder auf und die Hauptpflicht ist, seine Arbeitskraft zur Verfügung zu stellen. Das die familiäre Kinderbetreuung ausgefallen ist, liegt nicht im Verantwortungsbereich des AG, also alleiniges Problem der AN.

Und dann ist die EZ nur mündlich vereinbart!?!?!

Antwort
von TaxQA,

ich kenne es so: die ersten beiden Jahre nach Geburt müssen festgelegt werden. Änderungen gibt es nur mit Zustimmung des Arbeitgebers.

Mündlich halte ich für generell schlecht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten