Frage von Phil1728,

Hat ein Kind Einfluss auf die Steuerklasse?

Wahrscheinlich stell ich hier grad eine relative naive Frage, aber verändert ein Kind die Steuerklasse? Wenn man heiratet, dann hat das ja auch Einfluss, richtig?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von qtbasket,

Es gibt die Steuerklasse 2 für ein alleinerziehendes Elternteil.

Wer die Vergünstigungen der Steuerklasse 2 in Anspruch nehmen möchte, muss nicht nur alleinerziehend sein, sondern auch mindestens ein Kind zu versorgen haben, welches dauerhaft im eigenen Haushalt lebt..

Ein weitere notwendige Voraussetzung ist, dass der steuerpflichtige Arbeitnehmer der Empfänger des Kindergeldes ist. Das ist ein Muss - sonst geht es zurück in Steuerklasse 1

Antwort
von Rentenfrau,

Hallo Phil1728, wenn man mit dem Kind alleine ist, also allein erziehend, und das Kind noch Kindergeldanspruch hat, dann kann der/die Alleinerziehende in die Steuerklasse II wechseln, die ist dann etwas günstiger wie die Steuerklasse I.

Antwort
von obelix,

Wenn man ledig ist, das Kind bei der Person wohnt und lebt, dann bekommt man die Steuerklasse II.

Antwort
von barmer,

Nein, aber man kann einen Freibetrag eintragen lassen und dann wird etwas weniger Steuer abgezogen.

Ansonsten erst im Einkommensteuerbescheid.

Gruss

barmer

Kommentar von Fragfreund ,

Sehr interessant. Ganz neue Erkenntnisse ! Was für ein Freibetrag denn bitte ? Das kann sich allenfalls auf den Solidarbeitrag auswirken.

Kommentar von barmer ,

Hallo ?

die Kinderfreibeträge wirken sich zwar nicht mehr direkt auf die Lohnsteuer, aber auf den Soli und die Kirchensteuer aus.

Was ist daran neu ?

Kommentar von gammoncrack ,

Barmer, nicht aufregen. Ist schon der 2. unqualifizierte Kommentar von dem Freund, der auch gleichzeitig einen Freund hat, der Vorstand ist.

Kommentar von EnnoBecker ,

Solidarbeitrag

Was ist das?

@barmer und gammoncrack

Mit dem Freibetrag hat er schon recht - da gibt es nichts, was eingetragen werden könnte.

Kommentar von gammoncrack ,

Ok, aber dann kann er es nicht von seinem Vorstandsfreund haben. Der hat nämlich keine Ahnung.

Kommentar von barmer ,

Zumindest wir beide wissen doch, dass Vorstände (wie Politiker) nach allen möglichen Kriterien bestimmt werden, aber ganz selten nach Sachverstand.

Kommentar von barmer ,

aber was meinen die dann hier:

Zahl der Kinderbeiträge: 0,5 - Die Gemeinde trägt mit der Ausstellung der Lohnsteuerkarte die Anzahl der Kinderfreibeträge für alle Kinder unter 18 Jahren ein. Für jedes in der Gemeinde gemeldetes Kind, das die Voraussetzungen für Kindergeld / Kinderfreibetrag erfüllt, wird unabhängig davon bei welchem Elternteil das Kind angemeldet ist, der Zähler 0,5 eingetragen. Für Ausnahmen von dieser Regelung ist das Finanzamt zuständig.

usw.

Kommentar von EnnoBecker ,

Achso. Das ist doch der ganz normale Eintrag der Lohnsteuerklasse 2, 3 oder 4.

Kommentar von Fragfreund ,

Dummenfang halt ! Siehe meinen Beitrag weiter unten.

Und eben, wie schon gepostet für die wenigen, die noch in der Kirche sind und für besser Verdienende hinsichtlich der exDDR-Zwangsabgabe von Bedeutung.

Kommentar von Fragfreund ,

Solidarbeitrag ist doch das, was wir für unsere Freunde von driben abdrücken !

Und die Kirchensteuer habe ich in der Tat vergessen.

Gibs noch welche hier , die die noch zahlen ?

Kommentar von EnnoBecker ,

Solidarbeitrag ist doch das, was wir für unsere Freunde von driben abdrücken !

Wo ist denn driben? Wahrscheinlich Polen oder Franzosenland. Da ist der seltsame Solidarbeitrag wohl eher für die Franzosen, denn hier in dieser Gegend gibt es sowas nicht.

Immerhin: Ungefähr 60.500 Ergebnisse (0,16 Sekunden)

Kommentar von Fragfreund ,

Klar, habe ich recht. Der sogenannte Kinderfreibetrag ist zumindest bei "normalen" Arbeitnehmern Dummenfang. Das Kindergeld wird immer "höher" sein, als ein Steuerfreibetrag. Der grösste Dummenfang ist also, wenn der Staat großkotzig den Kinderfreibetrag erhöht und das Kindergeld gleichzeitig unverändert belässt.

Sagt nicht mein Freund, der Vorstand, sondern ich.

Antwort
von EnnoBecker,

Besonderen Einfluss auf die Steuerklasse hat die Steuerart, um die es geht. Ich such mir da jetzt mal was aus.

Ein Kind hat stets die Steuerklasse 1.

Wenn man heiratet, dann hat das ja auch Einfluss, richtig?

Richtig, der Ehegatte hat auch die Steuerklasse 1. Heiratet man nicht, so hat der Partner die Steuerklasse 3.

Wobei man die Steuerklassen eher mit römischen Zeichen schreibt. Also I, II und III. Mehr gibt es nicht.

Von den Steuerklassen ist abhängig, wie hoch der Freibetrag ist und wie hoch der Steuertarif ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community