Frage von laurasoma, 107

Hat die Sachwalterin unserer Mutter das Recht , das Pflegegeld einzubehalten ?

Unsere Mutter ist in der 1. Stufe und wird von uns ( 3 Schwestern , die im Elternhaus wohnen ) , umsorgt und gepflegft ! Nun haben wir leider eine Sachwalterin ( Wegen eines Streits mit den restlichen Geschwistern ) seit fast 2 Jahren ! Das Pflegegeld gibt sie aber nicht raus ! Ist das korrekt ?

Antwort
von Akka2323, 107

Das Amtsgericht setzt einen Betreuer ein. Das kann ein Rechtsanwalt oder Notar sein oder eine andere Betreuungsperson, die die rechtlichen Dinge regelt. Das Pflegegeld steht denjenigen zu, die die Betreute pflegen. Das ist keinesfalls die gesetzliche Betreuerin. Wer ist bei der Krankenkasse als Pflegende eingetragen? Der bekommt das Geld. Es muß ein Schriftstück geben vom Gericht und von der Krankenkasse für den jeweiligen Sachverhalt. Da nachgucken und an das Gericht oder den Notar schreiben, alles schriftlich machen!

Antwort
von Snooopy155, 90

Stellen Sie doch der Mutter (Sachwalterin) alle Unkosten die im Zusammenhang mit der Pflege entstehen in Rechnung.

Antwort
von Anna61, 93

das Pflegegeld ist dazu da dass pflegende Personen entschädigt werden. Sollte die Sachverwalterin Probleme machen dann wenden sie sich an das kontrollierende Organ des Sachverwalters, meistens ist dies ein Notar.

Denken sie auch daran die pflegenden Personen (oder eine) an die Rentenversicherung zu melden denn für diese Arbeit werden kostenlos Beiträge angerechnet.

Kommentar von vulkanismus ,

"meistens ist dies ein Notar." - doch wohl eher das Amtsgericht.

Kommentar von Anna61 ,

also hier bei uns ist es der Notar. Hab mir aber auch ne Weile überlegt ob das immer über das Amtsgericht laufen muss.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten