Frage von Henikehenya,

Hartz IV, weniger Geld wenn die Kinder 18 werden ?

Hallo,

erstaunt stellte ich heute fest, dass wir (Mutter + 2 Kinder) bald um 58 € weniger Hartz IV bekommen. Da meine Kinder 18 werden, fällt d. Mehrbedarf für Alleinerziehende weg (2x 45,84€), dafür bekommen sie aber nur 17€ /Person monatlich.... Kann mir jemand erklären, warum eigentlich?

Antwort
von Primus,

Der Gesetzgeber gibt vor, das der Mehrbedarf für Alleinerziehendeso lange zu zahlen ist, wie ein Kind unter 18 Jahren ist und zu Haus lebt. Es gibt noch weiter Mehrbedarfe die beantragt werden können, genau Information gibt es beim Jobcenter.

Antwort
von HartzEngel,

Hier gilt der § 21 Leistungen für Mehrbedarfe beim Lebensunterhalt, und genau der Absatz 3: wenn der/die Alleinerziehende mit einem Kind unter 7 Jahren oder zwei oder drei Kindern unter 16 Jahren zusammenlebt, habe Dir nachstehend den Gesetzestext eingefügt. Der Mehrbedarf endet schon mit dem 16. Geburtstag beim Kind. http://www.tacheles-sozialhilfe.de/aktuelles/2004/ALG_II_Durchfuerhungshinweise/...

Antwort
von cyracus,

Warum der Mehrbedarf für Alleinerziehende nun wegfällt, hat man Dir ja schon erklärt.

Unklar ist mir, was es zu bedeuten hat, dass "sie aber nur 17Euro /Person monatlich" kriegen.

Manches kann man am Telefon besser klären, weil da ja Rückfragen möglich sind. Deshalb empfehle ich Dir, hole Dir auch Rat bei einer guten behördenunabhängigen (!!!) Beratungsstelle wie dieser Hamburger

Arbeitslosen Telefonhilfe

0800 111 0 444 - wenn Du in Hamburg / Umgebung wohnst oder

040 22 75 74 73 - wenn Du in einem anderen Bundesland wohnst.

Dort ist man zum Thema Arbeitslosigkeit (ALG I + ALG II / Hartz IV) sehr erfahren.

.

Vorsichtshalber auch diese Hinweise von mir:

Mit dem Amt nichts telefonisch klären (das kann man später nie beweisen). Alles schriftlich machen. Am besten Schreiben, Belege und Anträge persönlich abgeben. - Den Erhalt des Schreibens lässt man sich auf einem mitgebrachten Doppel mit Stempel und Unterschrift bestätigen. (Dies verlangt man mit ruhigem, freundlichem Ton und reicht das Schreiben rüber, „und hier brauche ich noch Stempel und Unterschrift“).

Wenn man nur etwas abgeben will, dann wie üblich ein Schreiben aufsetzen, in dem erklärt wird, was "als Anlage" überreicht wird. - Wiederum dieses Anschreiben auf einem mitgebrachten Doppel mit Stempel und Unterschrift bestätigen lassen.

Diese Bestätigungen sind Gold wert, sie sind mehr wert als ein Einschreibebeleg (mit dem ja nur der Eingang eines Umschlags bestätigt wird).

Mit einer solchen Bestätigung kann von Seiten der Behörde nicht behauptet werden, Schreiben und Belege seien nicht eingegangen. Und wenn doch, eine Fotokopie von deren Bestätigung vorlegen (das Original unbedingt wie eine Kostbarkeit hüten). - Werden so die Unterlagen / Belege abgegeben, wird erfahrungsgemäß allgemein die Sache sogar zügiger behandelt.

Siehe hierzu auch diese Information von gegen-hartz:

Wenn Hartz IV-Anträge verloren gehen

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/wenn-hartz-iv-antraege-verlore...

.

Im Gespräch mit den Mitarbeitern immer korrekt und konzentriert sein. Wenn die Mitarbeiter freundlich und zugewandt sind: Auch Infos „im Vertrauen“ landen in der Akte und können später gegen den „Kunden“ verwendet werden.

.

Oft ist es ratsam, zum Amt als Zeugen eine Begleitung mitzunehmen. Diese muss nur zuhören und kann dabei Protokoll führen, oder hinterher macht man gemeinsam ein Erinnerungsprotokoll. Die Begleitung kann aber auch für Dich Erklärungen abgeben, dazu § 13, Absatz 4 SGB X (google mit 13 sgb 10):

  • (4) Ein Beteiligter kann zu Verhandlungen und Besprechungen mit einem Beistand erscheinen. Das von dem Beistand Vorgetragene gilt als von dem Beteiligten vorgebracht, soweit dieser nicht unverzüglich widerspricht.

Es gibt auch ehrenamtliche Behördenbegleiter. - Google jeweils mit Deinem Wohnort (oder dem nächstgrößeren, wenn Deiner klein ist) mit

Ämterlotsen

Behördenlotsen

Hartz IV Mitläufer

Hartz IV Gegenwind e.V.

Wir gehen mit org

Diese Ämterlotsen sind wertvolle Zeugen, und (die meisten? alle?) haben für diesen ehrenamtlichen Dienst eine kleine Ausbildung genossen, und bestenfalls kennen sie sich auch noch mit Gesetzen aus.

Kommentar von Henikehenya ,

Danke für die recht ausführliche Antwort :). Ich habe leider das Wörtchen "mehr" vergessen und habe keine Möglichkeit mehr (gefunden) mein Schreiben nachträglich zu korrigieren. Ich meinte also, dass die Kinder ab 18 Jahren anstatt 298€ zwar 17€ mehr (306€) bekommen, aber insgesamt ist es ja fast 60€ weniger, was wir in der Haushaltskasse haben werden. Das der Gesetzgeber es so vorgibt ist mir mittlerweile bekannt, logisch finde ich es trotzdem nicht.

Kommentar von cyracus ,

Mit Logik darfst Du ja an dieses ganze Thema Hartz IV nicht rangehen. Schon wenn man sich diese Tabelle ansieht, kann man sich nur wundern:

http://www.allein-erziehend.org/mehrbedarf_alleinerziehende.php

Auch kann man es nicht mit Logik verstehen, warum die schwarz-gelbe Regierung es einfach unterlässt, gemäß den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts einen transparenten Regelsatz zu errechnen. Der sollte ja schon am 1.1.2011 vorliegen ...

Ebenso die ganze Sanktioniererei. Schließlich soll mit Hartz IV das Existenzminimum gesichert sein, also dass Menschen überhaupt überleben. Also kann doch davon gar nichts gekürzt werden, weil damit das Überleben des Menschen nicht mehr möglich ist. Das bedeutert somit: Dreimal den Termin bei dem Jobcenter versäumt = schlimmstenfalls 100%ige Sanktion (zumindest des Regelsatzes) = Todesstrafe durch verhungern! - Die Aushändigung von Lebensmittelgutscheinen sind kein Muss, sondern stehen im Ermessen des Sachbearbeiters, also ganz nachdem wie er gelaunt ist. Nur wenn Kinder in einer Bedarfsgemeinschaft sind, MÜSSEN Lebensmittelgutscheine ausgegeben werden, auch ohne dass sie beantragt wurden.

Und wie kann es mit Logik verstanden werden, dass 2002, als Hartz IV kreiert wurde, ein Regelsatz von 511 Euro geplant war, der dann aber auf 345 runtergeschraubt wurde. Man wusste also damals, dass Menschen für feste Kosten wie Strom, Telefon ... sowie für Nahrung, Hygiene, Kleidung und sonstige Ausgaben mehr als 500 Euro benötigt wurden.

w...gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-kommission-wollte-511-euro-regelsatz-300903.php

Und immer noch wird durch Urteile bestätigt, dass Kinder keinen Mehrbedarf haben, wenn sie aus Kleidung und Schuhen durch Wachstumsschübe rausgewachsen sind ...

Nein, nein, Logik und Hartz IV passen nicht zusammen. Auch nicht die prozentuale Erhöhung der Abgeordnetenentschädigung (das heißt wirklich so, google mal damit und lies bei Wikipedia), an der sich jetzt mal wieder die ach-so-unterbezahlten Abgeordneten erfreuen können:

w.dw.de/abgeordnete-wollen-diäten-reformieren/a-16716509

Diese gesetzgebenden Bundestagsabgeordneten können es sich überhaupt nicht vorstellen, wie es sich mit dem Regelsatz lebt. Das, was diejenigen mit dem Regelsatz für Lebensmittel im Monat haben, geben solche Leute für einmal lecker Mittagessen mit Familie oder Freunden aus. - Eine Schande ist das!

Antwort
von Rentenfrau,

Hallo Henikehenya, den Mehrbedarf für Alleinerziehende nach dem SGB II endet, wenn die Kinder 18 Jahre alt werden, da die Kinder nun volljährig sind und somit die Erziehung endet. Daher ist auch der Mehrbedarf weg.

Kommentar von Henikehenya ,

Ja, das ist klar, nur dass es in der Haushaltskasse knapp 60€ weniger sind ist mir nicht logisch.

Kommentar von Rentenfrau ,

Es ist so, der Mehrbedarf für Alleinerziehende wurde DEINEM Regelsatz zugeschlagen, weil es eben Alleinerziehende mit minderjährigen Kindern schwerer haben, Mehrausgaben usw. - doch wenn die Kinder hier vom Alter her rausfallen, dann ist Dein Regelsatz nicht mehr so hoch, sondern entspricht dem einer erwachsenen Person. Der Regelsatz für Deine Kinder bleibt hier unberührt, sie bekommen ja (wie Du schriebst) nun 17 Euro mehr. Klar verstehe ich, daß Dir die 60 Euro fehlen, aber dieser MEHR-Bedarf ist nun eben nach den Regelungen vom SGB II nicht mehr vorhanden. Leider kann ich Dir nicht mehr sagen. Vielleicht kannst Du die Angebote der Tafel oder Leistungen vom Bildungs- und Teilhabepaket (u. a. für Mittagessen Schule, Schulausflüge, notwendige Nachhilfe, Freizeitaktivitäten) nutzen, um hier einen Ausgleich zu bekommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community