Frage von Dummichen, 110

Handwerkerleistungen Gartengestaltung

Hallo, sind die Handwerkerleistungen für den Neubau eines Schwimmbades im eigenen Garten als Handwerkerleistungen absetzbar?

Danke :-)

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Dummichen,

Schau mal bitte hier:
Steuern einkommensteuer

Antwort
von LittleArrow, 110

Die Chancen dafür sind - für den bereits bestehenden eigenen Garten, zum Haushalt gehörig - nicht schlecht, wenn ich dies lese:

Die sachliche Begrenzung der begünstigten Maßnahme ist vielmehr aus dem Tatbestandsmerkmal „im Haushalt“ zu bestimmen. Maßnahmen im Zusammenhang mit neuer Wohn- bzw. Nutzflächenschaffung in einem vorhandenen Haushalt sind begünstigt (BFH, Urteil vom 13. Juli 2011, BStBl 2012 II Seite 232) vgl. auch Rdnr. 21.

Quelle: Textziffer 20 (und weiter in 21) in http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuera...

Kommentar von Dummichen ,

Vielen Dank. :-)

Kommentar von LittleArrow ,

Ist Deine Frage damit noch nicht erledigt?

Kommentar von Dummichen ,

Doch, vielen Dank. Die Chancen stehen also nicht schlecht. Dann kann man es ja mal versuchen. Mal sehen, was passiert :-)

Antwort
von billy, 100

Hallo Dummichen, :)) Hoffe Dein Nickname ist nicht zutreffend, wäre sonst selbsterklärend. Lassen Sie Handwerker in Ihrer selbst genutzten Eigentumswohnung, Ihrem selbst bewohnten Eigenheim oder dem dazu gehörigen Grundstück für sich arbeiten, können Sie 20 Prozent des Arbeitslohns von der Steuer absetzen. Anfahrtskosten und Verbrauchsmaterialien können Sie hinzurechnen. Die Summe von bis zu 1.200 Euro im Jahr können Sie direkt von Ihrer Steuerschuld abziehen. Staatlich gefördert werden nur Arbeiten, die dem Erhalt oder der Renovierung dienen – nicht aber solche, die etwas Neues schaffen. Das Finanzamt erkennt den Steuerabzug nur an, wenn Sie die Rechnung überwiesen haben. Barzahlung zählt auch dann nicht, wenn Sie eine korrekte Quittung einreichen.

Mehr hierzu bei: http://www.finanztip.de/handwerkerkosten/#ixzz37eOWDSsR

Kommentar von vulkanismus ,

Material?

Kommentar von Dummichen ,

Da hat sich Billy sicher verschrieben. Er meinte vielleicht Entsorgung oder sowas.

Barzahlung geht nicht. Aber es genügt z.B. wenn man 1,00 Euro als Anzahlung überweist. Der Rest kann dann ruhig in bar gezaht werden.

Kommentar von LittleArrow ,
Aber es genügt z.B. wenn man 1,00 Euro als Anzahlung überweist. Der Rest kann dann ruhig in bar gezaht werden.

Wie kommst Du denn darauf? Warum nicht gleich alles bar zahlen? Insb. "ruhig" ist bemerkenswert, für mich aber unverständlich.

Kommentar von Dummichen ,

Es muß nicht die gesamte Summe unbar gezahlt werden, damit 100% anerkannt wird. Wenn z.B. 50% in bar angezahlt wird und der Rest wird überwiesen, dann wird der gesamte Betrag anerkannt.

Aber ist ja auch nicht so wichtig. Hat ja auch nichts mit der Frage zu tun.

Kommentar von LittleArrow ,

Für diese Meinung bekommst Du von mir keine Unterstützung. Sie widerspricht völlig der gesetzlichen Intention. Wo hast Du diese Zahlungsvariante gelesen?

Kommentar von Dummichen ,

Kann ich dir erst morgen sagen :-)

Ist allerdings schon ein paar Jahre her. Da wollte ein Handwerker unbedingt alles in bar erhalten. Der Kunde hat da gesagt, ich zahle das nicht in bar, da das sonst nicht abzugsfähig ist. Der Handwerker sagte aber, daß wäre möglich, wenn wenigstens etwas überwiesen. Und so war es auch. Da gab es irgendein Urteil oder sowas. Und dann wurde 1 Euro überwiesen und der Rest in bar gezahlt und es wurde alles vom Finanzamt anerkannt.

Aber vielleicht hat sich das ja inzwischen geändert. Habe jetzt durch google auch nichts gefunden. Werde morgen mal nachsehen wo das stand.

Kommentar von vulkanismus ,

Es hat sich nichts geändert. Barzahlung geht nicht, auch nicht teilweise.

Deswegen wurde der Paragraf ja eingeführt.

Kommentar von Dummichen ,

Also das macht mich jetzt etwas irre.

Das war in 2010. Da wollte ein Handwerker 1500 Euro in bar. Ich habe darauf bestanden, den Betrag zu überweisen, damit ich es als Handwerkerleistung absetzen kann. Darauf hat er mir irgendeinen § oder sowas genannt, in dem steht, daß es reicht, wenn ein Teil unbar gezaht wird, der Rest kann auch in bar gezahlt werden. Das wäre nicht schädlich für den 100%igen Abzug. Und diesen § oder was es war gab es. Ich habe mir das noch ausgedruckt. Aber nu finde ich das nicht wieder. Ich habe schon alles kurz und klein gegoogelt aber ich finde nichts. Ich habe damals 20 Euro überwiesen und 1.480 in bar gezaht und diesen Ausdruck beigelegt. Es wurde zu 100% vom Finanzamt anerkannt.

Ich versteh es nicht. Oder habe ich jetzt schon Hallus? Ich verstehe es nicht.

LG

Kommentar von LittleArrow ,

...?!?

Kommentar von vulkanismus ,

Wo hast Du das denn her?

Kommentar von Dummichen ,

Hallo :-),

vielen Dank für die ausführliche Antwort. Aber der §35a EStG ist mir bekannt :-)

Mir ging es um eine spezielle Frage (Schwimmbad) und nicht um eine allgemeine Beschreibung des § 35a EStG

Und da ja auch die Neugestaltung von Außenanlagen gefördert wird (wenn der Haushalt schon besteht), frage ich mich nun ob dazu auch ein Schwimmbad gehört.

Antwort
von Schiko, 95

Es ist doch eindeutig, wie der Fragende dies gemeint hat. Die 20% Direktabzug von der Steuer, oft verwechselt mit den Abzug von der Steuer, aber in Wirklichkeit, steuermindernd geltend machen, was ja bedeutet, das zu versteuernde Einkommen vermindert sich und dadurch auch der zu zahlende Steuerbetrag.

Kommentar von vulkanismus ,

Eindeutig? Sie will ein Schwimmbad bauen. Wo siehst du da die Steuer?

Kommentar von Schiko ,

Witzbold, er wird doch eine Steuererklärung machen. Arbeitslohn kann man doch für Handwerkerleistungen direkt von der Jahressteuer absetzen. Beispiel, das Finanzamt würde meinetwegen 1000 Steuer einbehalten, mit der Rechnung für Fenster streichen- nicht bei Neubau-fallen 500 Kosten an , dafür sind 20% = gleich 100 absetzbar , die Zahllast ist nur mehr 900 fürs F,amt.

Antwort
von Privatier59, 80

Es ist nichts absetzbar, auch nicht bei den haushaltsnahen Handwerkerleistungen. Neubauten werden nicht gefördert:

http://www.steuerberater-in-koeln.com/Aktuelles/Steuerberater_Koeln_informiert_V...

Kommentar von Dummichen ,

Aber eine Neuanlage eines Gartens wird doch auch gefördert.

Kommentar von Privatier59 ,

Du schreibst "Neubau eines Schwimmbads". Was soll denn das mit der Gartengestaltung zu tun haben?

Kommentar von Dummichen ,

Das war ja nur ein Beispiel, daß auch etwas Neues gefördert wird.

Antwort
von vulkanismus, 63

Als was möchtest Du das bei was absetzen?

Kommentar von LittleArrow ,

Lies § 35a EStG.

Kommentar von vulkanismus ,

Wozu? Weiss ich dann, was Dumminchen möchte?

Kommentar von LittleArrow ,

Da Du das - offenbar - nicht weißt, brauchst Du auch keine Antwort zu geben:-))

PS: Mir war die Absicht der Frage schon klar.

Kommentar von vulkanismus ,

Dir war also die Absicht klar.

Warum antwortest Du dann nicht dahingehend, dass die genannte Vorschrift nichts mit dem Neubau eines Schwimmbades zu tun hat?

Oder verstehst Du unter "klar" etws anderes!

Kommentar von LittleArrow ,
Warum antwortest Du dann nicht dahingehend, dass die genannte Vorschrift nichts mit dem Neubau eines Schwimmbades zu tun hat?

Schaue bitte in meine Antwort, was ich dort zitiert habe. Der Schwimmbadneubau (im eigenen Garten) scheint offenbar spätestens seit dem BMF-Schreiben von 10.01.2014 nach Errichtung des Haushaltes nicht mehr zu den "Neubauten" gehören.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community