Frage von Matz2104, 3

Hallo zusammen, ich habe eine Frage zum Kindergeldantrag.

Hallo zusammen, ich habe letztes Jahr von Juni bis November eine Fortbildung zum Betriebswirt in Vollzeit gemacht, in dieser Zeit war ich von meinem Arbeitgeber, bei welchem ich seit Dezember wieder arbeite, freigestellt (ohne Lohnfortzahlung). Im Dezember kam unser Sohn auf die Welt. Ich würde gerne zwei Monate Elternzeit im Sommer machen. Nach Rückfrage bei der Elterngeldstelle wurde mit gesagt, das der Durchschnittsverdienst der letzen zwölf Monate als Grundlage für das Elterngeld dient, was für mich erhebliche Einbußen bedeudet, da ich fünf Monate davon kein Geld verdient habe. Da ich seit vielen Jahren schon Berufstätig und fleißiger Steuerzahler bin, ärgert mich dies. Würde mich sehr freuen, wen mir diesbezüglich jemand weiterhelfen kann.

Danke und Gruß

Matz

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Gaenseliesel, 3

Leider ist es so !

Da die Eltern untereinander aufteilen können, wer wie lange zu Hause bleiben möchte, sollte unter dem finanziellen Aspekt derjenige Elternteil das Elterngeld beantragen, der in den letzten 12 Monaten vor der Geburt ein durchgängiges Arbeitsverhältnis hatte bzw. der Besserverdienende war.

Hier kannst du weitere Details erfahren :

http://www.familien-wegweiser.de/wegweiser/service,did=75670.html

K.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community