Frage von AlexUm72, 18

Hallo, Was ist besser für weiterfinanzierung einer Wohnung: reines Annuitätendarlehen oder Annuitätendarlehen mit Bausparvertrag kombiniert?

Ich muß eine Weiterfinanzierung für die von mir gekaufte Wohnung ab dem Mai 2019 finden. Und ich weiß nicht was ich machen muß. Es gibt Vorschläge mit reine Annuitätendarlehen, da ist aber der längste Zinsbindungsfrist 15 Jahre, und ich weiß nicht welche Zinssatz ich danach haben kann (ich bräuchte dann ca. noch 4-5 Jahren). Und es gibt ein Annuitätendarlehen mit einem Bausparvertrag kombiniert, wo ich am Anfang neben der Annuitätendarlehen-Rückzahlung gleichzeitig einen Bausparvertrag bespare. Nach 10 Jahren lösche ich somit den Annuitätendarlehen-Rest auf ein mal und zahle den Bausparvertrag zurück ca. 9 Jahre. Da bekommt man gesicherte Zinssätze bis zur komplette Auszahlung, jedoch habe ich im Internet gelesen, dass die Tilgungsfreie Phase auf dem Zinssatz negativ wirkt. Man sollte am Ende dann doch mehr Zinsen gezahlt haben, als bei einem Annuitätendarlehen. Könnten Sie mir bitte helfen und einen Rat geben, welche Finanzierungs-Modell in meiner Situation am besten wäre? Ich würde mich über Ihren Rat sehr freuen. Vielen Dank. Mit freundlichen Grüßen Alex

Antwort
von Sammy760, 7

Wenn Du es Dir leisten kannst, neben einem Annuitätendarlehen einen Bausparvertrag zu besparen, dann gibt es günstigere Konditionen.

Nachdem die Konditionen für ein Forwarddarlehen u.a. vom sog. "Beleihungsauslauf" abhängen, sind Tips aus Magazinen nicht wirklich individuell. Auch spielt der Zustand der Immobilie und die Einkommens/Vermögenssituation eine Rolle.

Wende Dich am besten an einen unabhängigen Immobiliardarlehnsberater. Gegenüber einer Bank bekommst Du hier Zugang zu 80-400 Darlehenskonditionen.

Um einen ersten überblick zu erhalten findest Du bei http://aquila-ea.de/finanzierung.htm ein Tool zum persönlichen Zinscheck.

Antwort
von LittleArrow, 9

Du scheinst Deine Informationen nur aus einer Quelle bezogen zu haben, nämlich von der Bausparkassenseite. Es gibt diverse Kritikpunkte am sog. Bausparvertrag mit Bankvorausdarlehn, z. B. ungewisser Zuteilungszeitpunkt, mickrige Guthabenzinsen während der langen Anspardauer, erneute Bonitätsprüfung vor Auszahlung des Bauspardarlehns etc. Das alles ist keine gute Wahl, sondern es wurden Dir sogar falsche Informationen gegeben:

Es gibt Vorschläge mit reine Annuitätendarlehen, da ist aber der längste Zinsbindungsfrist 15 Jahre (???), und ich weiß nicht welche Zinssatz ich danach haben kann (ich bräuchte dann ca. noch 4-5 Jahren).

15 Jahre sind garantiert nicht die längste Zinsbindungsdauer! Es gibt auch Zinsbindungsdauern von 20, 25 und 30 Jahren (und länger). Da wird für Dich schon etwas Passendes dabei sein:-)

Und für Deinen besonderen Fall gibt es den Spezialfall des Annuitätendarlehns, das sog. Forward-Darlehn, das schon heute mit durchgängigem Festzinssatz abgeschlossen und erst im Mai 2019 ausgezahlt wird. Ein solches Forward-Darlehnszins ist bei der heutigen Situation (wegen des niedrigen Wiederanlagezinssatzes bis Mai 2019 als dem Kreditzinssatz) etwas teurer als ein sofort auszahlbares Annuitätsdarlehn, aber Du hast ab sofort Zinssicherheit bis zur letzten Rate!

Du darfst Dich auch gerne mal persönlich beraten lassen von Leuten, die Dir die besten, passenden Finanzierungsalternativen zusammen stellen können. Kaufe Dir mal für € 5,30 das aktuelle Heft 11/2016 von Finanztest und lies auf Seite 92, wen Du da fragen könntest. Vorab könntest Du auch hier Informationen für € 2,50 bekommen: https://www.test.de/Anschlussfinanzierung-Kredite-vergleichen-viele-Tausend-Euro...

In der momentanen Marktsituation drängt kein Abschluss, aber der Bausparkassenvertreter wird Dir das genau widerlegen wollen, um zu seinem Abschluss zu kommen.





Kommentar von LittleArrow ,

Hier kannst Du Dir auch ein Bild über Forwarddarlehn machen:

https://forward.fmh.de/rechner/fmh2/default.aspx

Bei erstrangiger Beleihung mit einem Darlehn von € 100.000 zahlst Du ab Mai 2019 eine Annuität von ca. € 500/Monat für ca. 20 Jahr bei nominell 1,83 % p.a.

Bei 15 Jahren ab Vollauszahlung müßtest € 621/Monat zahlen (1,58 % p.a.).

Dabei wird eine ausreichende persönliche Bonität unterstellt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten