Frage von SchulmensaBusiness Profil - Light, 80

Mein Minijobber hat mündlich gekündigt, wir hatten nur einen mündlichen Vertrag (er ist nicht mehr gekommen), muss ich ihm trotzdem kündigen?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von gandalf94305, 80

- Minijobler hat gekündigt.

- Die Kündigung wurde angenommen.

- Der Minijobler erscheint logischerweise nicht mehr zur Arbeit.

Was willst Du da noch kündigen? Es ist doch schon das Arbeitsverhältnis beendet.

Du kannst höchstens eine schriftliche Bestätigung verschicken, die nochmals festhält, daß Herr X vom ... bis ... bei Dir mit ... Stunden wöchentlich als ... angestellt war. Der Arbeitsvertrag wurde auf Wunsch von Herrn X zum ... beendet. Du wünschst ihm alles Gute.

Kommentar von Mikkey ,

Was willst Du da noch kündigen?

Ganz einfach: Kündigungen von Arbeitsverträgen müssen schriftlich erfolgen. Deshalb ist keine Kündigung erfolgt.

Lösung: Fristlos kündigen wegen Arbeitsverweigerung.

Kommentar von gandalf94305 ,

Im Grunde ist das richtig, denn §623 BGB schreibt zwingend die Schriftform für eine Kündigung eines Arbeitsverhältnisses vor. Dennoch gibt es Fälle wie diesen: http://www.anwalt.de/rechtstipps/muendliche-kuendigung-des-arbeitnehmers-wirksam...

Daher schickt der Arbeitgeber einer mündlichen Kündigung die schriftliche hinterher, die in diesem Fall jedoch im Prinzip die mündliche Kündigung bestätigt.

Kommentar von Mikkey ,

Ein Problem stellt bei einer mündlichen Willensäußerung die gesprochene Sprache dar:

Der Satz "Ich kündige das Arbeitsverhältnis" kann genau dasselbe bedeuten, wie bei einer schriftlichen Erklärung. Es kann aber auch bedeuten: "Ich werde das Arbeitsverhältnis kündigen".

Um zweifelsfrei einen eindeutigen Zustand herzustellen, muss man als Arbeitgeber also aktiv werden, sonst muss man relativ lange abwarten, bis beide Vertragsparteien ein konkludentes Verhalten gezeigt haben.

Kommentar von gandalf94305 ,

Lies hierzu auch zu den Fristen einer Verwirkung von Widerspruchs- bzw. Klagemöglichkeiten: https://www.flegl-rechtsanwaelte.de/rechtstipps/arbeitsrecht-tipps/arbeitsvertra...

Kommentar von Schulmensa ,

Danke schön für die Antwort. Leider habe ich eine Vorladung fürs Arbeitsgericht bekommen. Er schreibt ich hätte ihm gekündigt , ich habe aber 2 Zeugen, und da dies nicht schriftlich war, soll ich nun voraussichtlich bis Ende Juli ca 4000€ zahlen

Kommentar von Schulmensa ,

Danke für die Antwort. Leider sagt er, ich hätte ihm gekündigt, ich habe aber 2 Zeugen, und nun habe ich Vorladung vor Arbeitsgericht bekommen und soll ca 4000€ zahlen, weil die Kündigung nicht schriftlich war. Verdrehte Welt

Antwort
von billy, 73

Was soll damit noch bezweckt werden? Der Job ist bereits durch den AN gekündigt. 

Antwort
von daggo123, 37

Du musst meiner Meinung nach nichts mehr kündigen. Es hat sich doch alles erledigt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten