Frage von Kaiuwe2002,

Haftpflichtversicherung - Geschädigter

Hallo,

im Dezember hat mir ein Gast auf einer Geburtstagsparty versehentlich die Brille runtergerissen. Diese ging zu Bruch. Eine Reparatur hat der Optiker ausgeschlossen. Da ich ohne Brille "blind" bin ( -10) musste ich schnellstmöglich eine neue Brille bestellen. Die Rechnung legte der Versicherungsnehmer seiner Versicherung vor und bat um Rechnungsausgleich...knapp 1150€ Die Versicherung bat um Zusendung der beschädigten Brille und der Rechnung. Die Brille habe ich eingesendet, doch liegt mir die Rechnung (ca. 2 Jahre alt) nicht mehr vor (bei einem Umzug anhanden gekommen - mitsamt anderen Unterlagen :-( ) nicht mehr vor. Den Optiker gibt es nicht mehr, daher ist auch die Beschaffung einer Rechnungskopie nicht mehr möglich. Doch besteht die Versicherung nun auf Zusendung der Rechnung. Bin ich verpflichtet diese aufzutreiben (weiß zwar nicht wie....) obwohl ich die beschädigte Brille bereits eingesendet habe? Vielen Dank im Voraus für euere Tipps und Antworten. Grüße

Antwort
von gammoncrack,

Ein blöder Fall (für Dich!)

Der Versicherer kann hier schon Stress machen, muss er aber nicht. Letztlich wird er aber um einen Schadenersatzleistung nicht herum kommen. Manchmal hilft in einem solchen Fall auch ein Telefongespräch mit dem Schadensachbearbeiter selbst. Man erklärt einfach sehr sachlich - und nach Deinem Text kannst Du das bestimmt - die Gründe, warum keine Anschaffungsrechnung mehr vorgelegt werden kann. Es obliegt dann dem Sachbearbeiter, ob und in welcher Höhe er zahlen will. Bei Brillen ist das Problem aber immer das Thema "Wiederbeschaffungswert". Hast Du vieleicht noch einen Brillenpass für die alte Brille? Wenn die Dioptrien sich nicht verändert haben, könnte man auch davon ausgehen, dass der damalige Neupreis auch der Wiederbeschaffungswert ist.

Wie gesagt, ich würde einmal mit dem SB telefonieren. Kann natürlich sein, dass Du an einen gerätst, der hinter jedem Schaden einen Betrug vermutet. Dann bleibt Dir zum Schluss nur der Weg über einen Anwalt.

Kommentar von Kaiuwe2002 ,

Vielen Dank für die Antwort. Diesen Weg, des Rückrufes bei der Versicherung habe ich auch in Erwägung gezogen und werde des nun auch bestimmt machen. Dumm gelaufen, stimmt... Wäre mir auch lieber gewesen, mir würde die Rechnung noch vorliegen. Hätte mir viel Stress erspart und hoffenltich bleibt mir der Weg über den Anwalt erspart. Danke nochmals für die Mühe.

Kommentar von gammoncrack ,

Kein Problem! Gern geschehen.

Antwort
von robinek,

Aufgrund der noch vorliegenden beschädigten Brille muss doch jeder Optiker ungefähr sagen können was sie in ca. gekostet hat vor 2 Jahren?! Er könnte Dir das doch für die Versicherung bestätigen! Du hast doch vor 2 Jahren bestimmt auch von Deiner Krankenkasse eine Bezuschussung erhalten, vielleicht liegt dort noch die Rechnung vor oder zumindest der Neupreis (welcher bezuschusst wurde)

Kommentar von Kaiuwe2002 ,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Wie bereits geschrieben, gibt es den damaligen Optiker nicht mehr. Die Brille habe ich im vollem Umfang selber gezahlt - leider keine Krankenkassenbezuschussung - und der Wert lag in etwa in gleicher Höhe wie bei der jetzigen Brille. Was ich nicht verstehe - ich habe die beschädigte Brille eingesendet. Den damaligen Anschaffungspreis genannt. Die Versicherung hat doch Gutachter. Tut mir leid es schreiben zu müssen und es ist mir auch bewußt dass viel Unfug in Bezug auf Haftpflichtversicherung getrieben wird, doch ist es immer ein leidiges Thema wenn man mal der Geschädigte ist. Leider. DANKE !

Kommentar von Primus ,

Genau so siehts aus.

Durch einige Chaoten, die einen Versicherungsbetrug nicht scheuen, wird denen, die einen wirklich eingetrenen Schaden reguliert bekommen müssen, das Leben schwer gemacht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community