Frage von Lohnverrechnung, 3

Haftet man bei Anmietung eines Sprinters für Umzüge, wenn man Vollkasko mit abschließt?

Wir überlegen, einen Sprinter zu mieten für den Umzug- die gibts wohl auch mit Vollkasko dazu. Ist dann wirklich alles mitversichert oder kanns passieren, daß man doch selber Schaden tragen muß, weil man damit ungeübt ist und sogesehen dann eher einen fahrlässigen Unfall produziert? Fahre sonst nur einen kleinen Pkw-natürlich mit anderen Ausmaßen, drum bin ich unsicher

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von calla, 3

schau mal, hab ich grad im Netz gefunden für Dich, ich hoffe, das hilft weiter: http://www.kfz-auskunft.de/news/17197.html

Antwort
von Primus, 3

sogesehen dann eher einen fahrlässigen Unfall produziert

Das bedeutet noch lange nicht, dass Du grob fahrlässig gehandelt hast. Also musst du damit rechnen, bei einem Unfall die vorab geregelte Selbstbeteiligung zu leisten und der Rest wird von der Versicherung übernommen.

Antwort
von Beachgirl, 3

Als ich das letzte mal ein Auto gemietet habe, haben wir auch eine Vollkasko abgeschlossen und dann gab es noch einen Selbstbeitrag. Quasi die ersten 100€ zahle ich, alles was darüber rausgeht zahlt die Versicherung. Um so kleiner die Summe ist um so teurer die Versicherung und natürlich andersrum das selbe.

Antwort
von gammoncrack, 3

Im Regelfall sind diese Fahrzeuge zwar Vollkasko versichert, aber mit einer relativ hohen Selbstbeteiligung. Diese kann man gegen einen Mehrbeitrag reduzieren, auch auf 0.- Euro. Das würde ich auf jeden Fall machen, auch wenn es wohl so um die 30 - 40 Euro pro Tag kostet.

Bei grober Fahrlässigkeit wird man bei Alkohol oder Drogen wohl fast vollumfänglich einen Kaskoschaden selbst tragen müssen, zusätzlich zu möglichen 5.000.- Euro Beteiligung an einem KH-Schaden. Bei anderen grob fahrlässig verursachten Schäden wird im Regelfall, je nach Schwere, gequotelt, das heißt, Du wirst einen Anteil selbst tragen müssen.

Antwort
von barmer, 3

Da muss man genau hinschauen. Meist sind sie vollkaksoversichert mit heftiger Selbstbeteiligung, die man mit einem ordentlichen Aufschlag auf eine kleine Selbstbeteiligung reduzieren kann.

Die Versicherung sollte bei der Auswahl des Verleihers berücksichtigt werden.

Viel Glück

Barmer

Antwort
von Privatier59, 3

Für grobe Fahrlässigkeit kommt trotz Vollkasko eine Mithaftung in Betracht. Das Risiko bei der ungeübten Nutzung eines Kleintransporters ist nicht zu unterschätzen. Nicht nur die Fahrzeugabmessungen sind ungewohnt, auch beim Fahren stellen sich Überraschungen ein. Ich habe mal einem Freund beim Umzug geholfen und es wurde -wie üblich- der Eile wegen bei der Ladungssicherung geschlampt. Die Folge war, dass das Fahrzeug ein sehr gewöhnungsbedürftiges Kurvenverhalten zeigte. Die Ladung schob ganz kräftig. Bei mir ist nichts passiert. Falls doch, wäre das ein Fall gewesen bei dem man sich mit der Versicherung hätten herum streiten können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community