Frage von MarliesSo 27.11.2009

Haftet Frau für Kosten des Tierarztes, wenn Mann ihn beauftragt?

  • Antwort von geige 27.11.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Die Anspruchsgrundlage, auf die sich der TA bezieht, ergiebt sich aus 1357 Abs. 1 Satz 1 BGB.

    Viele Ehegatten wissen nicht, daß der andere Ehegatte Geschäfte zur angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie (z.B. Einkauf im Supermarkt etc.) mit Wirkung auch für ihn eingehen kann (vgl. § 1357 Abs. 1 Satz 1 BGB).

    Durch solche Geschäfte werden beide Ehegatten berechtigt und verpflichtet, es sei denn, dass sich aus den Umständen etwas anderes ergibt (vgl. § 1357 Abs. 1 Satz 2 BGB)

    BGH, Az.: III ZR 213/03,Urteil vom 11.03.2004

    Welche Geschäfte zur Deckung des tägl. Lebens zu zählen sind, ist immer vom Einzelfall u. dem jeweiligen Lebensstandard aus zu bemessen.

    Der Tierarzt dufte wohl in vorliegendem Fall berechtigt davon ausgehen.

  • Antwort von DrSchaf 28.11.2009

    Es handelt sich um ein Geschäft zur Deckung des täglichen Lebensbedarfs. Dieses wurde noch währender Ehezeit von dem Mann vorgenommen. Die Frau haftet. Geige hat bereits richtig geantwortet.

  • Antwort von albwolf 27.11.2009

    da die untersuchung notwendig war und die pferde der frau gehören, muss sie für die arztkosten aufkommen. wenn ihr mann den tierarzt nicht geholt hätte und sie später erfahren hätte, das wegen dem mann die pferde gestorben sind (weil er den arzt nicht geholt hätte) was würde sie jetzt rumzetern wegen dem verlust. hier könnte sie evtl. erfolg gehabt haben, weil der mann dann die hilfe unterlassen hätte. wenn sie den arzt selbst geholt hätte, müsste sie die kostzen doch auch selbst zahlen müssen.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!