Frage von g3n44,

Hafpflichtversicherung für ÖD - gültig auch nach Jobwechsel?

Moinsen allseits,

viele Versicherungen bieten ja besondere Tarife für Beschäftigte im öffentlichen Dienst an, die etwas günstiger sind. Was passiert eigentlich, wenn man den Job wechselt und plötzlich nicht mehr im ÖD arbeitet oder ganz arbeitslos wird? Muss man das dann der Versicherung mitteilen und in einen anderen Tarif wechseln (sodass man evtl. gar nicht versichert ist, wenn man das nicht macht) - oder gilt einmal drin, immer drin? Mir geht es speziell um eine private Haftpflichtversicherung.

Vielen Dank und schöne Pfingsten an alle Antwortenden im Voraus :)

Antwort
von gammoncrack,

In den Versicherungbedingungen weisen alle Versicherer darauf hin, dass Änderungen zu den Tarifierungsmerkmalen unverzüglich und freiwillig mitzuteilen sind. Das betrifft natürlich auch den Wegfall des Beamtenstatus'.

Häufig ist die Formulierung folgendermaßen:

Haben Sie vorsätzlich unzutreffende Angaben gemacht oder Änderungen vorsätzlich nicht angezeigt und ist deshalb ein zu niedriger Beitrag berechnet worden, ist zusätzlich zur Beitragserhöhung eine Vertragsstrafe in Höhe von xx zu zahlen.

Der Versicherungsschutz ist natürlich nicht gefährdet.

Du musst aber auf jeden Fall einmal einen Blick in die Versicherungsbedingungen Deines Versicherers werfen (meisten unter " Absatz K" zu finden). Die Konsequenzen sind unterschiedlich. Aber, wie gesagt, nie tritt eine Gefährdung des Versicherungsschutzes ein.

Antwort
von Privatier59,

Durch einen Blick in die Versicherungsunterlagen kann man diese Frage klären: Es gehört in solchen Fällen immer zu den Obliegenheiten des Versicherungsnehmers das Ausscheiden aus dem öffentlichen Dienst anzuzeigen. Es gilt dann der normale Tarif.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community