Frage von ChrisKn,

Habe seit 2011 400-Euro-Job, damals auf Versicherungsfreiheit verzichtet, nun Teilzeitjob, was tun?

Ich habe seit 2011 einen 400-Euro-Job, habe damals auf die Versicherungsfreiheit verzichtet und zahle Rentenbeitrag. Doch nun habe ich Teilzeitjob aufgenommen und irgendwie zahl ich nun doppelt zur Rente, was tun, was ratet Ihr? Kann ich was rückgängig machen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MadRampage,

erstaml glückwunsch zum Teilzeitjob.

Der Verzicht auf die Versicherungsfreiheit kann und darf NICHT widerrufen werden. Aber die "Doppelte" Rentenzahlung ist ja nicht verloren: Jeder Euro zählt und erhöht Dein Rententenkonto und damit Deine Rentenansprüche.

Nur wenn Du den Mini-Job aufgibst und woanders einen Mini-Job annimmst, kannst Du dann auf die Versicherung schriftlich verzichten, und somit die 3,9% monatlich sparen - zulasten Deiner Rentenasprüche.

Kommentar von ChrisKn ,

Danke für die Antwort.

Antwort
von Rentenfrau,

Hi ChrisKn, wenn Du bei Deinem 400-Euro-Job mal auf die an sich bestehende Versicherungsfreiheit verzichtet hast und Du Aufstockungsbeiträge zahlst, dann bleibt diese Erklärung bindend, Du kannst nicht mehr zurück. Nun zahlst Du eben einen Beitrag aus dem TZ-Job und aus dem Nebenjob, aber das ist sicher ganz ok, denn die Rente aus einem Teilzeitjob reicht für einen guten Lebensabend nicht aus.

Antwort
von Werniman,

Du hast bisher freiwillig 3,9% deines Minijobslohnes an die Rentenkasse gezahlt. Zusammen mit den 15% deines Arbeitgebers kommst du somit auf die regulären 18,9% Rentenversicherungsbeitrag und erwirbst somit volle Anwartschaft für die spätere Rente. Soweit,sogut. Diesen Verzicht auf die Versicherungsfreiheit gibts aber eigentlich nur bei Minijobs und auch nur,solange dein Einkommen unter 450€ liegt. Übersteigt dein Einkommen 450€ (z.B. durch parallele Ausübung mehrere Jobs), bist du voll sozialversicherungspflichtig, womit die Zuzahlung von 3,9% unzulässig ist, da du die üblichen 18,9% ja eh bezahlst.

Wie setzt sich dein Einkommen zusammen ? Machst du den Teilzeitjob zusätzlich zum Minijob oder stattdessen ? Wenn du beides parallel machst: Wissen deine Arbeitgeber vom jeweils anderen ? Wenn nicht,solltest du das schleunigst nachholen.

Kommentar von ChrisKn ,

Hab mich vielleicht falsch ausgedrückt: ich hab den Minijob noch und NEU einen Teilzeitjob, daher zahle ich doppelt Rente

Kommentar von Werniman ,

Richtig...du zahlst jetzt zuviel in die Rente ein. Das ist zwar nicht verboten, aber du zahlst mehr als du müsstest. Mit der Annahme des Teilzeitjobs ist übrigens auch nicht mehr die Minijobzentrale für deine Sozialabgaben zuständig, sondern die Krankenkasse als "einziehendes Organ".

Kommentar von Lissa ,

Die Minijobzentrale ist immer noch für den Minijob zuständig.

Antwort
von Lissa,

So günstig wie über einen aufgestockten Minijob kommst du sonst nicht an eine höhere Rente.

Würdest du in deinem Teizeitjob die 450 Euro monatlich mehr verdienen, müsstest du davon 9,45% Rentenbeiträge zahlen. Jetzt zahlst du nur 3,9%.

Außerdem wird der Minijob zur Berechnung des Übergangsgeldes herangezogen, falls du eine Rehabilitationsleistung bekommst, in der Übergangsgeld gezahlt wird.

Kommentar von ChrisKn ,

Danke, so kann man es auch sehen, das ist natürlich ganz gut.

Antwort
von barmer,

Hallo,

wieso doppelt ? Ist der Teilzeitjob zusätzlich ?

Je mehr mehr man in die Rentenversicherung einzahlt, desto mehr Rente kriegt man. Ich finde das vernünftig so.

Kommentar von Schiko ,

Die Frage ist doch nur, durch angemeldete Teilzeitarbeit sind Reha, voller Beitrag mit 18,9% abgesichert. Es ist eine Wertungssache ob Preis und Leistung stim- men. Bei 400 monatlich sind es immerhin 15,60 Beitrag der die Zahlung ( 400- 15,60) auf 384,40 vermindert. Die Rente erhöht sich aber zusätzlich für diese 15,60 um monatlich 0,86 Euro.

MfG.

Kommentar von ChrisKn ,

ich habe den Minijob noch und neue einen Teilzeitjob

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community