Frage von Mueller99, 120

Ich habe erfahren, dass die LBS-Bausparkasse meine max. Zulage pro Jahr von € 2100 auf € 420 gekürzt hat, kann sie das einfach so ändern?

Antwort
von Hanseat, 120

Mit so wenig Informationen, und noch dazu offenbar verwirrenden Angaben, kann Dir hier keiner antworten ohne zu spekulieren.

Woher kommen die 2.100,- Euro ? Handelt es sich um einen riestergeförderten Bausparvertrag, bei Riester beträgt der jährliche, geförderte  Höchstbeitrag in der Tat 2.100,- Euro. Das ist aber der Höchstbeitrag insgesamt, aslo Dein Eigenbeitrag und die Zulage. Eine Zulage in Höhe von von 2.100,- Euro gibt es nicht, außer Du hast min. 7 Kinder.

Was also sind die die 420,- Euro ? dein Eigenbeitrag oder die für 2014 zugeflossene Zulage oder ... ?

Bist Du unmittelbar förderfähig und wenn ja, welche Zulagen (Du + Kinder ?) gibt es  generell ?

Grundsätzlich kann die Rieserzulage gekürzt werden, wenn Du nicht den für die volle Zulage notwendigen, jährlichen Eigenbeitrag (4 % Deines Bruttos minus Zulagen) entrichtet hast.


Kommentar von Mueller99 ,

Ich bedanke mich für die schnelle Rückmeldungen und ich gebe zu meine Angaben sind etwas dürftig. Den Bausparer habe ich vor mehr als 20 Jahren abgeschlossen aufgrund meiner VWL. Es wurden nur zwei Jahre eingezahlt und eigentlich wollte ich ihn im letzten Jahr kündigen. Aufgrund des günstigen Zinssatzes hab ich mich dagegen entschieden und habe nun jährlich eine Einzahlung auf den Jahresregelsparbeitrag geleistet. Diese betrug eben bis dato  max € 2100,00. Nun teilte man mir mit, dass man diese aufgrund des niedrigen Zinsniveau gekürzt hat. Sie berufen sich dabei auf die AGBs ("... räumen uns die Möglichkeit ein, weitere Zahlungen von unserer Zustimmung abhängig zu machen") 

Antwort
von Mueller99, 99

Ich bedanke mich für die beiden Rückmeldungen und ich gebe zu meine Angaben sind etwas dürftig. Den Bausparer habe ich vor mehr als 20 Jahren abgeschlossen aufgrund meiner VWL. Es wurden nur zwei Jahre eingezahlt und eigentlich wollte ich ihn im letzten Jahr kündigen. Aufgrund des günstigen Zinssatzes hab ich mich dagegen entschieden und habe nun jährlich eine Einzahlung auf den Jahresregelsparbeitrag geleistet. Diese betrug eben bis dato  max € 2100,00. Nun teilte man mir mit, dass man diese aufgrund des niedrigen Zinsniveau gekürzt hat. Sie berufen sich dabei auf die AGBs ("... räumen uns die Möglichkeit ein, weitere Zahlungen von unserer Zustimmung abhängig zu machen") Ich gehe mal davon aus das muß ich so akzeptieren, oder?

Kommentar von Hanseat ,

Ok verstehe. Du schriebst was von "Zulage" und 2.100 Euro und das klingt nach Riester.

Wenn es ein ganz normaler BSV ist und ess cih um jährliche Zuzahlungen handelte, muss Du diese Kürzung akzeptieren. Wie gesagt, die BSK muss bei Zuzahlungen zustimmen.

Antwort
von Primus, 85

Wie Hanseat schon schreibt; Deine Angaben sind unvollkommen und verwirrend. Wie es bei der LBS mit Zuschlägen aussieht, kannst Du hier sehen:

https://www.lbs.de/bausparen/bs/welche_foerderung_kann_ich_nutzen/index.jsp

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten