Frage von gabymue, 74

habe 5jahre in Deutschland gearbeitet, kann es aber nicht beweisen

Lebe zeit 40Jahren im Ausland, jetzt 65Jahre alt.Habe die Belege die ich brauche verlohren. Das Amt sagt, ich musste dies beweisen.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von billy, 51

Und da ist das "Amt" völlig im Recht, Du kannst nur versuchen den damaligen Arbeitgeber ausfindig zu machen um nach eventuell noch vorhandene Nachweisen zu fragen. Wenn die Branche oder wenigstens eine Rentennummer bekannt ist könnte man auch zielgerichtet bei der zuständigen Rentenversicherung nachfragen.

Antwort
von Candlejack, 72

Natürlich musst Du das beweisen. DU hast Ansprüche und möchtest Geld haben, deswegen steht auch auf den Sozialversicherungsnachweisen immer drauf, dass man die gut aufheben soll ! Du hast 5 Jahre gearbeitet ? Hast Du auf jeden Fall 60 Monate eingezahlt oder doch weniger ? Denn unter der Wartezeit von 60 Monaten gibts ohnehin keine Leistung. Und selbst wenn: 5 Jahre dürfte ja je nach Verdienst kaum Rentenpunkte gebracht haben. Da stellt sich ja die Frage, ob das Ergebnis den Aufwand überhaupt rechtfertigt.

Antwort
von Rentenfrau, 70

Hallo gabymue, wenn Du 60 Monate in die Deutsche Rentenversicherung eingezahlt hast, dann hättest Du einen Anspruch auf Regelaltersrente mit 65 Jahren +x-Monaten (wegen Anhebung der Regelaltersgrenze auf 67 Jahre). Du kannst natürlich auch ohne die Nachweise einen Rentenantrag stellen, vielleicht hat ja die Rentenversicherung schon die Belege verfilmt oder archiviert. Du kannst als Nachweis auch Arbeitszeugnisse beilegen, Du kannst auch versuchen bei der damaligen Krankenkasse nachzufragen, die heben oft die Versicherungsunterlagen jahrzehntelang auf. Einen Rentenantrag solltest Du auf jeden Fall stellen, Du kannst ihn über den Rententräger in Deinem Land stellen.

Antwort
von Gaenseliesel, 46

Hallo,

zu DDR Zeiten gab es für "Otto Normalo" nur sozialversicherte Beschäftigungsverhältnisse ! Zumindest bereits seit den 60- er Jahren !

siehe @ billy , darin sehe ich die beste Möglichkeit an Unterlagen zu kommen. Evtl. können auch ehemalige Arbeitskollegen als Zeugen fungieren.

Gruß K.

Antwort
von Privatier59, 44

Gearbeitet haben ohne Spuren zu hinterlassen! Ich dachte, das gibt es nur beim Geheimdienst oder bei Handwerkern. Wo hast Du denn gearbeitet, in der vormaligen DDR oder in der früheren BRD? Zumindest in der BRD wurde Arbeit schon seit 1949 aktenmäßig erfasst. Wenn Du natürlich nicht sozialversicherungspflichtig gearbeitet hast, dann tauchst Du in den Akten der gesetzlichen Rentenversicherung nicht auf. Dann gäbs aber auch ohnehin keine Rente.

Kommentar von Candlejack ,

Ich muss schon wieder schmunzeln über eine Variante der ehemaligen DDR. Jeder sagt Drittes Reich und Weimarer Republik, dort weiß jeder jeder, dass sie ehemalig sind und braucht das nicht mehr dazu zu sagen. Weiß man das bei der DDR nicht ;-) ? Nicht böse sein, aber ich freu mich immer wieder über diese "Redewendung".

Antwort
von sicherfrei, 38

Hallo, Du müsstest aber doch wissen, bei welcher Krankenkasse Du versichert warst. Dich auch an Firmen erinnern, bei denen Du beschäftigt warst.Auch müsste Dir die DRV = Deutsche Rentenversicherung nachweisen können, das Rentenbeiträge einbezahlt wurden. Stelle also eine Rentenauskunft bei der DRV. Haben die nichts, wurde auch nichts einbezahlt.

Antwort
von Meandor, 36

Vor 40 Jahren hatten wir 1973. Selbst damals wurde schon jeder erfasst, der in die Rentenversicherung eingezahlt hat.

Antwort
von Tina34, 32

wenn du RV-pflichtig gearbeitet hast dann müsstest du auch eine RV-Nr. haben und über diese müsste dann eigentlich dein RV-Konto existieren. Wenn es das nicht gibt und du keine Unterlagen hast, ist die Frage ob du damals angemeldet und legal gearbeitet hast.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community