Frage von Klausfiedler,

Habe 5-Zimmerwhg. gemietet von der mein AG 2 Zimmer benötigt und dafür zahlt. Muss ich das angeben?

Habe mir, auf Veranlassung meines Arbeitgebers, eine 5-Zimmerwohnung für mtl. € 420,- gemietet. Mein AG hat davon 2 Räume für mtl. € 125,00 als Büroräume angemietet. Muss ich diese € 125,00 bei der EK-Steuer bzw. bei Unterhaltsstreitigkeiten angeben?

Antwort
von Privatier59,

Einkünfte aus Untervermietung sind steuerpflichtig, ebenso sind alle Einkommen für die Unterhaltsberechnung von Bedeutung,

Hast Du anderes erwartet?

Kommentar von gammoncrack ,

Was ist eigentlich, wenn hier lediglich die anteiligen Mietkosten, z.b. Gesamtmiete bei 100 qm 1.000.- Euro, 40 qm werden durch AG mit 400.- Euro untermiettechnisch angemietet.

Gilt das dann als Einkommen? Eigentlich endet das doch mit +/- 0.- Euro.

Kommentar von EnnoBecker ,

@ gammoncrack

In dem Fall sieht es auf den ersten Blick nach fehlender Einkunftserzielungsabsicht aus, was dazu führt, dass dieses Mietverhältnis steuerlich unbeachtet bleibt.

Man muss jedoch auch ein wenig weiter gucken, denn der Tellerrand ist nicht das Ende des Universums:

Falls nämlich der AG die Räume überhaupt nicht benötigt, könnte es sich bei den Mietzahlungen nämlich auch um Arbeitslohn handeln. Und das führt zur Lohnversteuerung und zur SV-Pflicht.

Kommentar von Klausfiedler ,

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Finde ich allerdings nicht ok. Der AG hat diese Lösung vorgeschlagen, der Mietanteil wird auch nicht mit dem Arbeitslohn überwiesen, sondern separat. Ausserdem wen geht das denn etwas an? Die Wohnung ist von mir gemietet, der Mietpreis nirgends abgesetzt. Weil ich meinem Arbeitgeber einen Gefallen getan habe, soll ich jetzt am Ende mehr Unterhalt für mein Kind zahlen? So kann das doch nicht funktionieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten