Frage von finanzfrage55, 71

Welche Werbungskosten im Detail im Zusammenhang mit Kapitalvermögen/Kapitaleinkünfte muss die GKV akzeptieren?

Guten Tag, welche Werbungskosten im Detail im Zusammenhang mit Kapitalvermögen / Kapitaleinkünfte muss die GKV akzeptieren: Steuerberatung, Depot / Limit / Gebühren?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von LittleArrow, 67

Die GKV muss € 55 oder die nachgewiesenen höheren Werbungskosten akzeptieren:

"(1b) Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung und Einnahmen aus Kapitalvermögen sind den beitragspflichtigen Einnahmen nach Abzug von Werbungskosten zuzurechnen. Werbungskosten sind Aufwendungen zur Erwerbung, Sicherung und Erhaltung der Einnahmen. Als Werbungskosten ist bei Einnahmen aus Kapitalvermögen ein Betrag von 51 Euro pro Kalenderjahr zu berücksichtigen, sofern keine höheren tatsächlichen Aufwendungen nachgewiesen werden.Satz 3 ist erstmalig auf Einnahmen aus Kapitalvermögen aus dem Kalenderjahr 2009 anzuwenden."

Seite 4 in Quelle: http://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/grundprin...

Anmerkung: Der einkommensteuerliche Sparerpauschbetrag von € 801 spielt in diesem Zusammenhang keine Rolle.

Kommentar von finanzfrage55 ,

@LittleArrow: vielen dank für die antwort und den link, den von ihnen angefügten passus aus den "beitragsgrundsätzen für selbstzahler" hatte ich auch bereits so gefunden, jedoch klingt "Werbungskosten sind Aufwendungen zur Erwerbung, Sicherung und Erhaltung der Einnahmen." recht allgemein. ich dachte vielmehr dass jemand der sich gut damit auskennt, z.b. bei einer gkv oder bei einem aufmerksamen steuerberater arbeitet oder selbst werbungskosten auf kapitaleinkünfte bei der gkv als freiwilliges mitglied in ansatz bringt, mir vielleicht sagen kann welche werbungskosten explizit in frage kommen, sie bei der gesetzlichen krankenkasse gkv anrechnen lassen zu können? ich dachte bisher u.a. an den anteil der steuerberaterkosten welcher sich auf die kapitaleinkünfte bezieht. weiterhin an depot und limit/auftrags gebühren welche bei mir angefallen sind und noch nicht steuerlich mit in das gesamtergebnis kapitaleinkünfte eingegangen ist. wie verhält es sich z.b. mit darlehenszinsen für ein darlehen gegen wertpapier verpfändung mit welchem man wertpapiere gekauft hat? ( vor einführung der abgeltungssteuer waren diese steuerlich absetzbar.) hat jemand erfahrung oder eine idee was ich sonst noch natürlich nach nachweis als werbungskosten kapitaleinkünfte/kapitalvermögen in ansatz bringen kann.

herzlichsten dank für die mühe und die hilfe im voraus an alle beteiligten!

Kommentar von LittleArrow ,

Ich arbeite nicht bei der GKV und bin kein StB, sondern lese und interpretiere den GKV-Text so, wie er dort steht und sich offenbar beim Ansatz der Werbungskosten von der derzeitigen einkommensteuerlichen Regelung und dortigen Höchstbegrenzung unterscheidet. 

Bei der GKV sind alle nachweisbaren, kapitaleinkünftebezogenen WK abzugsfähig: anteilige Steuerberaterkosten, Depotkosten, Schuldzinsen für einen Kredit zum Kauf von Wertpapieren, Fachliteratur, Reisekosten, Limitgebühren (sofern sie nicht Gewinnbestandteil sind) usw.

Die Kapitaleinnahmen sind hingegen Dividenden, Zinserträge, Gewinne (hier sind die Kauf- und Verkaufsgebühren zu berücksichtigen, nicht bei den Werbungskosten) und Verluste.

Während bei der Einkommensteuer für Werbungkosten nur noch eine Pauschale angesetzt werden kann (und für die Gewinn- u. Verlustbestimmung die jeweiligen Transaktionskosten bei Kauf und Verkauf), gilt offenbar bei der GKV bei der WK-Bestimmung das Nachweisprinzip für Beträge über € 55. Es bleibt dahingestellt, ob sich die GKV mit diesem niedrigen Betrag einen Bärendienst geleistet hat, denn das Personal wird gegenüber der einkommensteuerlichen Pauschale substantiell mit Kleinkramprüfung belastet. Der Versicherte muss sich ebenfalls zeitaufwändig mit der Kleinkramzusammenstellung beschäftigen und kann die verlorene Lebens-/Arbeitszeit hierfür nicht angemessen ansetzen. Bleibt zu hoffen, dass das GKV-Personal keine sachfremden Einwände mangels qualifizierter Ausbildung erhebt.

Für diese Arbeit der Kostenzusammenstellung kann der GKV-Zahler nicht mehr auf sachdienliche Hilfe der steuerberatenden Berufe rechnen.

Kommentar von finanzfrage55 ,

@LittleArrow: herzlichsten dank für ihre erneute viel mehr ausführliche antwort mit der aufzählung etwaiger werbungskosten. das liefert mir gedanken material um beim ansatz nichts zu vergessen. nun bin ich natürlich neugierig ob sie sich die informationen alleine "angelesen" haben oder ob sie irgenwie vom fach sind. auf jeden fall vielen dank für alles und machen sie weiter wie bisher. eine grosse bereicherung für mich da mich auch mein steuerberater auf diese möglichkeit beiträge zur GKV zu sparen NICHT hingewiesen hat. beste grüsse

Antwort
von gandalf94305, 59

Ei, sind Werbungskosten bei Kapitalerträgen nicht hier auch durch den Sparerpauschbetrag von 801/1.602 EUR abgegolten?

Auf welcher Grundlage glaubst Du, höhere Werbungskosten geltend machen zu können?

Die einzigen Kosten, die geltend gemacht werden können (jedoch auch von der Bank bereits berücksichtigt werden), sind Transaktionskosten.

Kommentar von LittleArrow ,

Es geht bei der Frage nicht um einkommensteuerliche Aspekte, sondern um die Frage der Bemessungsgrundlage ("Einkünfte") bei der gesetzlichen Krankenversicherung für freiwillig Versicherte bei der GKV.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community