Frage von Wioletta, 94

Mann bezieht Rente in Polen. Frau hat Kleingewerbe und nichtselbständige Arbeit. Kann eine Einzelveranlagung abgegeben werden nur für die Frau?

Ein Ehepaar aus Polen wohnt in Deutschland .es geht um das Jahr 2015 Mann bezieht Rente in Polen. Steuererklärung bereits in Polen abgegeben. Frau hat ein Kleingewerbe in Deutschland angemeldet und hat Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit. Kann die Frau die Steuererklärung in Deutschland alleine abgeben.? Muss der Mann seine Daten in die Steuererklärung reinschreiben? Der Mann fragt ob er in der Steuererklärung erwähnt werden muss. Danke im Voraus.

Antwort
von wfwbinder, 71

Müssen, muss man erstmal gar nichts. Im umgekehrten Falle wäre es für mich ein Scheidungsgrund , wenn mein Ehegatte/-gattin mir völlig sinnfrei ggf. einige tausend Euro Steuern aufbrummen würde.

Die Frau wird ja in der nichtselbständigen Arbeit vermutlich nach Steuerklasse 3 abgerechnet. Dazu kommt dann der Gewinnaus dem Gewerbe als Nebenerwerb (Kleingewerbe gibt es nicht).

Auf die Vorteile der Zusammenveranlagung zu verzichten kostet also viel Geld.

Nur mal als Beispiel, würde die Frau ca. 2.000,- Brutto verdienen und mit dem Gewerbe nochmal 6.000,- Gewinn machen, würde der Wunsch des Ehemanns, die Familie eventuell bis zu 2.500,- Euro kosten.

Kommentar von Wioletta ,

Erstmal Danke. Der Mann muss aber die Rente die er in Polen bezieht  hier angeben wenn Sie zusammenveranlagt werden ja?

Und die Rente wird doch versteuert.?

Meine erste Frage war ob der Mann überhaupt erwähnt werden muss. Beim Ausfüllen der Formulare muss man doch verheiratet ankreuzen und das muss die Frau doch machen.Und dann wählt sie die Einzelveranlagung oder.? 

Kommentar von wfwbinder ,

Nein, wenn die Rente aus der gesetzliche Rentenversicherung ist, dann ist sie jeweils nur in dem Land zu versteuern, in dem sie gezahlt wird.

Wenn Die Ehefrau eine Einzelveranlagung abgibt, verzichtet das Ehepaar völlig auf die Vorteile des Splittingverfahrens (Ehegattenveranlagung).

Nur gem. § 32 b gibt es den "Progressiosnvorbehalt" aber damit wird nur der Steuersatz für die Einkünfte der Ehefrau etwas erhöht. Kein Vergleich mit dem Verlust des zweiten Grundfreibetrages.

Kommentar von Snooopy155 ,

Wioletta, verfahre einfach so wie es Dir wfwbinder rät, er weiß es. Zudem handelt es sich bei polnischen Renten ja in der Regel um Beträge die weniger als 5000,- € im Jahr sind.

Kommentar von EnnoWarMal ,

Szanowna pani Wioletto,

po prosto zrób co wfwbinder pisal. Ma on racje. Tylko Zusammenveranlagung jest najlepsze  w waszej situacji.

Ich glaube, mein polnisch wird immer schlechter. Das ist .....gówno!

Kommentar von wfwbinder ,

Kann ich nicht beurteilen, aber mindestens 100mal besser, als mein nicht vorhandenes.

Antwort
von billy, 59

Sie schreiben das Ehepaar wohnt in Deutschland (ich setz mal voraus in einer gemeinsamen Wohnung), dann sind sie auch hier in Deutschland Einkommenssteuerpflichtig. Der Ehegatte kann nicht in Polen eine Rente beziehen wenn Sie gemeinsam in Deutschland wohnen, folglich bezieht er eine Rente aus Polen. 

Sie können sich natürlich getrennt veranlagen lassen, ist jedoch für Sie als Ehepaar ungünstiger. Die Zusammenveranlagung ist für die Eheleute die günstigste Variante. 

Kommentar von Snooopy155 ,

Ger Ehemann hat offensichtlich auch in Polen einen Wohnsitz und bezieht dort seine Rente (also in Polen!) und hat dort auch eine polnische Steuererklärung gemacht.

Kommentar von Wioletta ,

Vielen Dank für die Antwort. Ja die beiden Leben in  der gemeinsamen Wohnung. 

Die beiden sind noch in Polen gemeldet und haben da auch eine Wohnung. Sie sind seit dem 12/2014 in Deutschland. Mieten hier eine Wohnung. Frau geht arbeiten. Mann hat nur die Rente in Polen. 

Frage war ob Mann erwähnt werden muss und ob die Rente angegeben werden muss. 

Die beiden möchten es nicht. Keine Ahnung wieso.

Kommentar von wfwbinder ,

Das übliche Mistrauen vieler Polen gegen den Staat. Bei der jetzigen polnischen Regierung kann ich das sogar nachvollziehen.

Sollen die doch an ihrem deutschen Wohnort einfach zu einem Lohnsteuerhilfeverein gehen.

Kommentar von billy ,

Das wäre z.Bsp. eine günstige und vertrauensbildende Maßnahme, aber bis die Vorurteile abgebaut sind ….-;))))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten