Frage von tinaraible, 199

Guten Tag, ich bin freiberufliche Gutachterin für den Medizinischen Dienst - Umsatzsteuerpflichtig?

Bin ich als Gutachterin für den Medizinischen Dienst umsatzsteuerpflichtig? Habe gehört, dass Ärzte für Gutachten keine Umsatzsteuer zahlen. Gibt es da einheitliche Regelungen? Habe ja auch kaum was vorsteuermäßig abzusetzen.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von blackleather, 199

Den Ausführungen EnnoBeckers ist nichts hinzuzufügen...

Ich lasse hier nur meinen Senf ab, damit du ihm die "Hilfreichste Antwort" zuerkennen kannst.

Antwort
von EnnoBecker, 199

Bin ich als Gutachterin für den Medizinischen Dienst umsatzsteuerpflichtig?

Nein, du bist nicht umsatzsteuerpflichtig. Nie.

Wenn, dann sind es deine Umsätze (daher auch der Name der Steuerart).

Ob die Umsätze umsatzsteuerpflichtig sind, hängt von der Art der Gutachten ab. MPU-Gutachten beispielsweise unterliegen der Umsatzsteuer, weil sie mit einer Heilbehandlung nichts zu tun haben.

Allerdings ist mir nicht klar, was daran so toll sein soll, umsatzsteuerfreie Umsätze zu machen. Die Umsatzsteuer, die man abführen muss, bekommt man doch vorher vom Kunden/Mandanten.

Kommentar von tinaraible ,

Allerdings ist mir nicht klar, was daran so toll sein soll, umsatzsteuerfreie Umsätze zu machen. Die Umsatzsteuer, die man abführen muss, bekommt man doch vorher vom Kunden/Mandanten.

Ich erhalte ein Honorar für meine Gutachten und auf den Rechnungen die ich an den MDK stelle, muss die Umsatzsteuer ausgewiesen sein, so wurde mir das mitgeteilt. Ich war auch der Meinung ich muss keine Umsatzsteuer zahlen, aber das ist ja nicht richtig. Nun muss ich für 3 Jahre nachträglich die Umsatzsteuererklärung nachreichen. Ich weiß mit Steuerberater wäre das nicht passiert.....also bitte keine Vorwürfe. Danke

Kommentar von EnnoBecker ,

auf den Rechnungen die ich an den MDK stelle, muss die Umsatzsteuer ausgewiesen sein, so wurde mir das mitgeteilt. Ich war auch der Meinung ich muss keine Umsatzsteuer zahlen,

Ach daher weht der Wind.

In dem Falle wäre eine eventuelle Umsatzsteuerbefreiung auch bedeutungslos. Wenn Umsatzsteuer ausgewiesen ist, muss sie auch abgeführt werden.

Nun muss ich für 3 Jahre nachträglich die Umsatzsteuererklärung nachreichen.

Das muss man als Unternehmer aber immer, egal ob regelbesteuert oder Kleinunternehmer, egal ob umsatzsteuerpflichtig oder umsatzsteuerfrei.

mit Steuerberater wäre das nicht passiert

hm...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community