Frage von LINA2, 34

19 Jahre alt, noch 2 Jahre Oberstufe, möchte bei meiner alleinerziehenden Mutter ausziehen, 0 Unterhalt vom Vater. Welche Hilfen stehen mir zu?

Antwort
von Gaenseliesel, 19

Hallo,

" möchte von meiner alleinerziehenden Mutter ausziehen "

Gute Antworten hast du schon reichlich bekommen. Dem schließe ich mich weitgehend an:

ein  m ö c h t e  allein reicht leider nicht in deinem Alter ! Es müssten schon schwerwiegende soziale Gründe vorliegen, die ein zusammenleben im Haushalt deiner Mutter unmöglich machen. Meist geht es um normale spätpubertäre Unstimmigkeiten, da müsst ihr zwei einen Weg finden der das Zusammenleben für beide Seiten erträglich macht. 

Normaler Stress ist kein Grund und die " Kopf durch die Wand Politik "  wäre auf jeden Fall das falsche Mittel.

Bedenke auch, deine Mutter muss deinem Wunsch auszuziehen nicht zustimmen. Wenn sie der Ansicht ist, dass du weiterhin bei ihr wohnen kannst, erfüllt sie damit sogar deinen Unterhaltsanspruch in Form von Naturalunterhalt.

Dieses Wahlrecht steht allein den Eltern, also deiner Mutter zu.

Antwort
von JasonBern, 6

Du kannst BAföG beantragen. Zudem ist dein Vater verpflichtet, dir in diesem Fall Unterhalt zu zahlen, ansonsten muss man leider rechtlich vorgehen, um die finanzielle Unterstützung zu erzwingen (sofern dieser genügend verdient). Ansonsten kannst du zum Beispiel auch noch Wohngeld beantragen.

Antwort
von Snooopy155, 23

Du kannst Bafög beabtragen, möglicherweise auch noch Wohngeld. Des weiteren mußt Du Deinen Vater auf Unterhaltszahlung verklagen ud von Deiner Mutter Unterhalt (abzüglich Kindergeld) einfordern.

Ob Du Dir mit Deinem Auszugswunsch einen Gefallen tust ist sehr fraglich, denn um eine Wohnung anzumieten wird in Deinem Fall in der Regel ein Bürge gefordert - in der Regel sind das dann die Eltern. Und hier sitzt Deine Mutter am längeren Hebel, denn sie kann nicht zur Bürgschaftsübernahme gezwungen werden und sie hat keinen Grund eine solche Bürgschaft zu übernehmen, wenn sie im Gegenzug auch noch zu Unterhaltszahlungen verpflichtet wird.

Antwort
von billy, 23

Staatliche Hilfen oder Sozialleistungen an Jugendliche oder junge Erwachsene die sich noch in schulischer oder beruflicher Ausbildung befinden gibt es meines Wissens nicht. Wer sollte das auch bezahlen? 

Bis zum Erreichen der wirtschaftlichen Selbständigkeit, (in der Regel gegen Ende der Berufsausbildung bzw. dem Ende des Studium), in einigen Fällen aber auch schon während der Berufsausbildung (Abhängig von der Höhe der Ausbildungsvergütung) sind die Eltern für ihre Sprösslinge unterhaltspflichtig. 

Darüber hinaus gibt es bis zum Erreichen des Grundfreibetrags Kindergeld von der Familienkasse. 

Kommentar von Angelsiep ,

Darüber hinaus gibt es bis zum Erreichen des Grundfreibetrags Kindergeld von der Familienkasse. 

Welchen Grundfreibetrag meinst du da. Den gibt es nicht im diesem Zusammenhang.

Kommentar von billy ,

Ja, ich weiss in diesem Zusammenhang nicht. Legt doch nicht jedes Wort auf die Goldwaage. 

Vielleicht hab ich mich aber auch missverständlich ausgedrückt. Was ich meine ist, dass das Kindergeld von der Kindergeldkasse an in Ausbildung befindliche Kinder bzw. junge Erwachsene nur noch Einkommensabhängig gewährt wird. 

Dieser Freibetrag liegt ziemlich genau in der Höhe des steuerlichen Grundfreibetrages, jedenfalls war es vor zehn Jahren bei meiner Tochter so. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community