Frage von floc44, 22

Gültigkeit einer Vollmacht nach Grundbucheintragung der Erben

Hallo! Ich bin dabei ein Grundstück zu kaufen. Es gibt mehrere Verkäufer, von den meisten liegen bereits Vollmachten auf Verkäufer A vor. Verkäufer B hat vor seinem Tod auch eine Vollmacht auf A abgeben, die über seinen Tod hinausgeht. Die Erben von B (7 Personen) sind mittlerweile im Grundbuch eingetragen, während B gelöscht ist.

Ich bin bisher davon ausgegangen, dass die Vollmacht von B für den Kauf genutzt werden kann. Das beauftragte Notariat sagte nun, dass die Vollmacht nicht mehr genutzt werden kann, weil Verkäufer B nicht mehr im Grundbuch steht. Alle 7 Erben müssten dem Verkauf zustimmen. Ist dies richtig so?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Vertragsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von floc44, 11

Ein zwischenzeitlich per telefonischer Rechtsberatung hinzu gezogener Rechtsanwalt antwortete hierzu: die Erben sind Rechtsnachfolger des Erblassers geworden.Sie sind in alle Rechte und Pflichten des Erblassers eingetreten, daher gilt auch die Vollmacht weiter. Allerdings nur bis sie evtl. widerrufen wird. Die Grundbucheintragung der Erben kompliziere alles, kann aber durch die Unterlagen erklärt werden. Leider erkennt der Notar diese Aussage nicht an, also bleibt nur der Weg der Erbenbefragung.

Antwort
von imager761, 12

Ein Verstorbener kann nichts mehr verkaufen. Das erschliesst sich dir nicht?

Richtigerwesie ging dessen (Mit-)Eigentumsanteil gem. § 1922 BGB an dessem Sterbetag automatisch auf die 7 Rechtsnachfolger (Erben) über.

Und jeder von Ihnen hätte ein Vorkaufsrecht, was deine Kaufabsichten empfindlich stören könnte :-O

G imager761

Antwort
von hypothekenteam, 9

Das ist leider korrekt von dem Notar. Wäre B noch im Grundbuch, dann wäre es so, wie Sie angenommen haben. Da B aber nicht mehr im Grundbuch steht, ist er nicht mehr Eigentümer und kann daher auch nichts mehr bestimmen, bzw. ein früherer Wille ist hinfällig.

Kommentar von imager761 ,

Wäre B noch im Grundbuch, dann wäre es so, wie Sie angenommen haben.

Ganz abgesehen davon, das die Vollmacht des B von den Erben widerrufbar wäre, schliesst das dennoch einen wirksamen Verkauf des A aus, zögen die Rechtsnachfolger des B ihr Vorkaufsrecht.

Jeder tüchtige Notar prüft daher Grundbucheintragungen und Vollmachten bei Erbfall der Eigentümer penibel.

Antwort
von Privatier59, 7

Die Auskunft des Notars erscheint mir logisch und nachvollziehbar.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten