Frage von eskimomaus, 7

Grundsteuer §741 ff

es besteht nach §741 ff BGB eine Bruchteilgemeinschaft ,ein Flurstück ,aus 2Miteigentumsanteilen (22% ;77% ).Auf diesen jeweiligen Miteigentumsanteilen steht je ein Haus im Alleineigentum .Ist es richtig dass man bei der Festlegung des Einheitswertes davon ausgeht,das die zwei Gebäude jeweils auf fremden Grund und Boden errichtet wurden. Wenn die Gebaude im gleichen Verhältnis wie der Grund und Boden geteilt sind ,wird nicht mehr von Gebäuden auf fremden Grund und Boden gesprochen. Wie kann ich dieses veränderung des Anteiles an Grund und Boden herbei führen.

Antwort
von wfwbinder, 6

Verstehe ich richtig:

  1. Das Grundstück ist im Verhältnis 22:78 in ideellen Hälften geteilt.

  2. Die beiden Häuser stehe im jeweilige Alleineigetum? Aber gibt es dafür entsprechende Grundbuchblätter, wie bei einem Erbbaurecht? Oder eine Aufteilung nach WEG?

  3. Eine Änderung der Verhältnissse kann man durch Realteilung erreichen. Also durch Vermessung des Grundstückes und Aufteilung in zwei Teile, ggf. mit Wertausgleich.

Antwort
von Privatier59, 5
Auf diesen jeweiligen Miteigentumsanteilen steht je ein Haus im Alleineigentum

Häuser sind wesentliche Bestandteile eines Grundstücks. Wie soll denn Alleineigentum bestehen wenn keine WEG vorliegt?

Antwort
von billy, 4

Und wer ist der 3. Miteigentümer (1 %)?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten