Frage von MrGreen, 449

Ist die Grundschuldfalle ein reales Risiko?

Hallo,

ist die Grundschuldfalle (weiterhin) ein reales Risiko? Bei welcher Bank ist das Risiko wohl am kleinsten?

Oder ist es mittlerweile unterbunden worden? Schließlich ist das Problem schon einige Jaher alt...

Und wie schütze ich mich davor?

Gruß Mr.Green

Antwort
von wfwbinder, 449

Es ist unterbunden worden.

Bundesgerichtshof stärkt Kontrolle durch den Notar
Viele Verbraucher wurden in der Vergangenheit über Berichte hinsichtlich der „Verkäufe von Grundschulden“ durch Banken an Finanzinvestoren aufgeschreckt. Vielerorts wurde befürchtet, dass einzelne Finanzinvestoren gegen Hauseigentümer aus der Grundschuld vollstrecken, auch wenn diese ihre Raten bis zuletzt vertragsgemäß bezahlen. Für neue Fälle solcher Abtretungen hat der Gesetzgeber eine Regelung getroffen, die den Verbraucher vor einem Missbrauch der Grundschuld, die nach dem 19.8.2008 bestellt oder abgetreten wurde, schützt. 

Wenn es also um eine neue Grundschuld geht, besteht keine Gefahr mehr.

http://www.notar-recht.de/pressemitteilungen_archiv/details/33/immobiliengeschae...

Kommentar von LittleArrow ,

Toll, dass Du dies aus der Fragetextierung herausgelesen und gleich einen Link gefunden hast.

Antwort
von Franzl0503, 371

MrGreen: Ls. auch google: Das Risikobegrenzungsgesetz -€“ die wichtigsten Neuerungen Rechtsanwalt Ralf Klingen am 11. Dezember 2008

Dass anstelle des von dir gewählten inländischen Kreditinstituts aufgrund Zession plötzlich eine auf den Bahamas domizilierende Bank auftritt und die Darlehensbedingungen samt Sicherungsabrede straffer auslegt, dürfte eher unwahrscheinlich sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten