Frage von hausKauf,

Grunderwerbsteuer und 2-Jahresfrist

ich verstehe folgenden Sachverhalt nicht:

"... Wird ein steuerpflichtiges Grundstücksgeschäft innerhalb von zwei Jahren wieder rückgängig gemacht, können Erwerber beantragen, dass die Steuer erst gar nicht festgesetzt wird oder der bereits erlassene Steuerbescheid wieder aufgehoben und das Geld zurückgezahlt wird..." (Quelle focus.de)

Soll das heissen, dass man bei Immobilienkäufen die Grunderwerbsteuer für 2 Jahre wiederhaben kann, wenn das Geschäft abgewickelt wird?

Ich verstehe nicht genau, wann das der Fall sein soll.

Antwort
von Privatier59,

Da braucht man nicht in den Focus schauen, das steht so in § 16 Grunderwerbsteuergesetz. Dort sind eine Reihe von Tatbeständen aufgeführt die der Festsetzung der Grunderwerbsteuer entgegen stehen oder, bei schon erfolgter Festsetzung die Aufhebung des Bescheids ermöglichen:

http://www.gesetze-im-internet.de/grestg_1983/BJNR017770982.html#BJNR017770982BJ...

Kommentar von EnnoBecker ,

Ujujuj, ein Verweis aufs Original statt auf eine weitere Drittquelle?

Du siehst mich erstaunt.

Kommentar von Privatier59 ,

Verdammt! Das darf sich nicht wiederholen, das mit der Quelle natürlich.

Antwort
von FREDL2,

nur ergänzend zur Antwort von P59: > die Grunderwerbsteuer für 2 Jahre wiederhaben kann

Natürlich nicht. Die GrESt fällt nur einmalig an und zwar beim Kauf. Bei Rückabwicklung gibts auch nur diese Einmalzahlung zurück.

(2. erledigt.)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten