Frage von mariawuensche,

grundbuchrecht

nochmal... Familie: Vater(v),Mutter(m),Sohn1 33Jahre(Kind von Mutter in die ehe gebracht und namentlich vom Vater angenommen),Sohn2 27Jahre(Kind von Mutter und Vater)

die Familie lebt im Haus was V von seinen Eltern geerbt hat und steht alleine im Grundbuch. Frage: was bekommt M und Sohn1 wenn V stirbt ? bekommt M denn überhaupt was wenn sie garnicht im Grundbuch steht. erbt da nicht eigentlich nur Sohn 2 ?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Franzl0503,

Maria: Deine Bedenken sind berechtigt. Du schließt nicht aus, dass der gesetzliche Erbe des Grundstückseigentümers im Nachlassfall die euch beiden angebotene Wohnung selbst beansprucht oder anderweitig nutzen möchte. Dieses Risiko geht ihr übrigens bei jeder anderen Wohnung ein.

Lösung: Die mehrfach beschriebene testamentarische Bestimmung oder ein grundbuchlich gesichertes Wohnrecht. Der Abkömmling der Mutter, der vom Grundstückseigentümer werden anerkannt noch adoptiert wurde, beerbt ihn jedenfalls nach der gesetzlichen Erbfolge nicht.

Kommentar von mariawuensche ,

ja habe es ja selbst durch und möchte das nicht nochmal durchmachen. mein Freund also Sohn 1 nämlich auch nicht. seine Eltern lassen ihm glauben und Verbrechen ihm das Haus damit er dort solange wie sie noch leben dort arbeitet und hilft weil Sohn 2 keine Lust hat ihnen zu helfen (großes Grundstück und viel Arbeit) und Sohn .1 möchte ja dieses Haus auch einmal und steckt da viel Geld und Arbeit rein. seine Eltern belügen ihn aber eben indem sie ihm erzählen er bekommt es und wollen es aber nicht klären und dichten ihm ein er bekommt das gleiche wie Sohn 2 wenn der Vater eben stirbt. und wir können doch nicht unsere Zeit und unser Geld in das Haus stecken wenn mein Freund doch garnix bekommt und blauäugig die lügen seiner Eltern glaubt

Kommentar von Franzl0503 ,

Maria: Deine Frage bezieht sich - nachdem du weißt, dass dein Freund kein gesetzl. Erbrecht hat und du über einschlägige Negativerfahrungen verfügst - primär auf Möglichkeiten der Beweissicherung eurer Ansprüche aus Leistungen im und am Haus des Grundstückseigentümers und ggfls. aus Pflegeleistungen. Lass dich fachkundig beraten, bevor es zu spät ist.

Antwort
von MadRampage,

Wenn ein Testament vorliegt, so gilt das: hier kann und darf der Erblasser alles Regeln (innerhalb des zulässigen).

Ist kein Tesatment vorhanden, greift die gesetzl. Erbfolge:

  • 50% erbt die Ehefrau
  • 50% seine Kinder (0% Sohn1 und 50% bilogischer Sohn2, falls Sohn1 nicht adoptiert wurde)

Es kommt also drauf an, ob das Kind1 vom jetzigen Ehemann/Vater adoptiert wurde oder nicht, denn gestzl. Erben sind immer nur Ehepartner und bioligische und adptierte Kinder.

Möglichkeiten: er kann ein Testament verfassen, er kann das Kind adoptieren oder er könnte bereits zu lebzeiten einen (An)Teil der Immobilie verschenken.

quelle und Details: http://www.juraforum.de/familienrecht-erbrecht/erbfolge-bei-patchwork-familien-3...

Kommentar von Primus ,

MadRampage:>** Alter nur zum verstehen...*****

*Ich hoffe Du hast jetzt verstanden, sonst gibts was auf den Hosenboden - glaub ich ;-))

Antwort
von EnnoBecker,

Also das ist jetzt schon wesentlich kürzer, aber ich verstehe es immer noch nicht.

Was bedeutet "namentlich angenommen"? Warum ist das Alter der Söhne wichtig? Wieso steht die Familie allein im Grundbuch und welche Familie ist gemeint?

Im Grundbuch steht, wem das Grundstück gehört, allerdings weiß man das in der Regel auch ohne nachzuschauen. Vererben kann man nur, was einem gehört.

Erben kann man nur, wenn man erbberechtigt ist. Sofern kein Testament existiert, erben zunächst die Ehefrau und die Kinder des Verstorbenen.

Langsam lichtet sich das Dunkel ein wenig:
Ich hab hier rausgelesen, dass Sohn2 der Sohn des V ist. Der Sohn1 ist nicht der Sohn von V.

Es erbt also die Ehefrau m und der Sohn2.

Jedenfalls danach, wie ich das verstanden habe. Und das habe ich verstanden:

M+F haben einen gemeinsamen Sohn S2.
F hat noch einen Sohn S1. M stirbt - wer erbt?

So hab ich das verstanden und wenn das richtig ist, frage ich mich, warum wir uns durch das Kauderwelsch durchackern sollen.

Das mit dem Grundbuch habe ich nicht kapiert. Man kann keine Familien eintragen, das ist Quatsch. Aber ist mir auch egal, der Vater wird schon wissen, was ihm gehört.

Kommentar von MadRampage ,

M+F haben einen gemeinsamen Sohn S2. F hat noch einen Sohn S1. M stirbt - wer erbt??

so habe ich das auch verstanden, und danach erbt Frau und Sohn2 (gestzl. Erbfolge). Ich nehme an dass der Mann alleine das Haus/Grundstück gehört - Mal schaun ob der Fragesteller noch was dazu schreibt . ..

Kommentar von mariawuensche ,

genau so ist richtig. Mann und Frau lassen Sohn .1 dort Arbeit und sein Geld reinstecken und erzählen ihm er wird das Haus erben haben aber nichts geklärt und wollen mir (Freundin von Sohn 1) nicht glauben das alles fürn arsch ist wenn sie nichts klären und nur Sohn 2 erben wird wenn Mann stirbt. brauche danach ne richtige schriftliche Aufstellung wo es schwarz auf weiß steht das Sohn 1 nix bekommt wenn Mann stirbt und sie das mal kopieren und aufhören ihren Sohn 1 zu belügen.

Kommentar von mariawuensche ,

es geht um die Familie meines Freundes und mein Freund ist Sohn1. seine Eltern möchten das wir mit in ihr Haus ziehen. nur möchte ich das nicht, weil seine Eltern nichts klären in Sache erben wenn sie mal nicht mehr leben. sie sagte Sohn1bekommt das Haus und Sohn 2 geldliches Vermögen. haben aber absolut nix geklärt und sie wollen mir nicht glauben das wenn wir in das Haus mit einziehen und wollen das es uns nach ihrem Ableben gehören soll das auf einem Testament festlegen müssen sonst erbt es nur der Sohn 2 wenn Vater stirbt. sie wollen nicht war haben das Sohn 1 nichts bekommt wenn Vater stirbt.

Kommentar von MadRampage ,

das kann doch dem Sohn1 egal sein:

  • wenn Sohn1 nicht möchte muss er doch nicht mitziehen, er kann dort wohnen wo er möchte

  • aber solange die Familie sich versteht, kann und wird er gerne und günstig im Haus leben dürfen

  • möchte er ausziehen, aus welchen Gründen auch immer, darf er das jederzeit tun: Er ist alt genug und darf machen was er will (und sich leisten kann). Niemand kann Ihn zwingen dort wohnen zu bleiben.

  • stirbt der Ehemann seiner Mutter, so erbt auf jeden Fall seine Mutter ihren Anteil (50%) und Sohn2, Sohn1 geht vielleicht leer aus. Aber sowohl die Mutter als auch Sohn2 können und dürfen dem Sohn1 etwas abgeben/Schenken - müssen es aber nicht.

  • aber selbst wenn der Ehemann seiner Mutter ein Testament machen würde, so kann und darf dieser das Testament jederzeit ändern. Der Sohn1 hätte wieder keine Sicherheit, dass er ein Teil des Nachlasses bekommt.

Kommentar von mariawuensche ,

Sohn 1 möchte ja das Haus und seine Eltern reden ihm ja ein das er es mal bekommen soll weil Sohn 2 Lieber ausgezahlt werden möchte. Sohn 1 arbeitet und hilft bei dem Haus weil es ihm ja groß versprochen wird nur regeln Mann und Frau nichts und denken das Sohn 1 ja genauso erben wird wie Sohn 2. man und Frau wollen nicht glauben das Sohn 1 dort alles fürn arsch macht weil nur Sohn 2 erben wird wenn Mann stirbt und sie nix hinterlegen

Kommentar von mariawuensche ,

Alter nur zum verstehen. nur Mann steht im Grundbuch Frau nicht. Mann und Frau wollen dem Sohn 1 erzählen er erbe genauso wie Sohn2 und wollen nicht glauben das Sohn 1 nichts erbt vom Haus wenn Mann stirbt. Mann und Frau wollen das Sohn 1 mit Frau und Kind in das Haus ziehen. nur bringt das ja nix wenn Mann stirbt und Sohn 1 nichts erbt sondern nur Frau und Sohn 2 und sich Sohn 1 und Sohn 2 dann streiten. im Grunde möchte ich mir sicher gehen das ich recht habe das Sohn 1 (mein Freund) nichts erbt wenn sein Vater stirbt und brauche es Schwarz auf weiß das sie endlich begreifen,sehen und verstehen das Sohn 1 nichts bekommt wenn sie es nicht klären aber wollen das Sohn 1 das Haus für sich und seine Freundin mit Kind bekommen sollen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten