Frage von Apo14, 36

Großer Kredit für Berufsanfänger?

Guten Abend,

meine Frage lautet wie folgt: Ist es realistisch, als Berufsanfänger (Apotheker) nach ein bis zwei Jahren im Job, mit ca. 25 bis 26 Jahren, von einer seriösen Bank einen Kredit in Höhe von > 1.000.000€ für zwei gut gehende Apotheken und ein MFH in Innenstadtlage zu bekommen, bei dann ungefährem Jahresbruttogehalt (aus Gewinn und Mieteinnahmen, wobei die ja wohl nochmal anders versteuert werden) von ca. 240.000€?

Denn es ist ja nichts ungewöhnliches, dass ein Apotheker bald nach dem Studium in die Selbstständigkeit geht, und die wenigsten werden vermögend genug sein, um nicht auf eine Bank angewiesen zu sein. Dass ein MFH mit ca. 65.000€ Mieteinnahmen p.a. bei einem solchen Kredit geeigneter ist, als z.B. ein Reihenhaus, sollte ja auch einleuchtend sein.

Freue mich auf die Antworten.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Apo14,

Schau mal bitte hier:
Geld Kredit

Antwort
von patrasto, 32

Hallo…… schon dein Hinweis nach einer seriösen Bank … gibt mir zu bedenken ….. ist denn auf dieser Welt irgendwo eine seriöse Bank? Ich glaube nicht…..du solltest immer daran denken, dass Banken inkl. ihrer Bänkster-Kaufleute sind und Geld verdienen/erbeuten wollen und auch müssen-zum überleben. Ich sehe bei deiner Darstellung keine Schwierigkeiten dir deine gewünschte Summe zur Verfügung zu stellen. Du bist jung, gesund, hast Sicherheiten und den Ehrgeiz etwas bewegen zu wollen. Mehrere Angebote einholen und genau abwägen…… eventuell will eine Bank aus deinem Umfeld noch jemenanden wie: Freund/Freundin/Frau/Ehemann/Papa/ Mama, ins Finanzierungsbot mitnehmen-um das Sicherheitsrisiko zu minimieren, aber wie schon gesagt- ich sehe, auch ohne einer dritten Person zur Absicherung, gute Perspektiven dir deinen Wunsch zu erfüllen……MfG

Kommentar von Apo14 ,

So sieht's vermutlich aus, solange in dem Falle beide Seite profitieren ist es aber in Ordnung :-)

Danke für die Antwort!

Antwort
von Andromeda89, 30

Ich denke auch das diese Anforderungen , bei einer normalen Filalban nicht zu bekommen sind.....versuche es lieber mal mit einer Direktbank und Vergleiche dann die Konditionen

Antwort
von gandalf94305, 18

Bei einer gewöhnlichen Bank könnte das schwierig sein, da das Einkommen dennoch gewisse Risiken besitzt. Frage doch mal bei der apobank nach, die primär auch Ärzte und Apotheker finanzieren, die für ihre Niederlassung Anschubfinanzierungen benötigen. Es kommt auf eine Einzelfallprüfung an und die kann man am ehesten bei einer Bank positiv beschieden sehen, die solche Fälle und ihre Spezialitäten kennt.

Für das Gespräch mit welcher Bank auch immer solltest Du zwei Dinge klar darstellen:

  • Die Sicherheiten für das Darlehen

  • Die zu erwartenden Einnahmen in den nächsten Jahren

  • Welche der Einnahmen bzw. Sicherheiten wären mit welchen Risiken behaftet?

Versuche es!

Kommentar von Apo14 ,

Vielen Dank für die Antwort, diese Bank hatte ich auch schon ins Auge gefasst. Sind denn so hohe Kredite auch ohne nennenswerte Sicherheiten möglich, wenn sich die Bank z.B. von der sehr guten Situation der beiden Apotheken überzeugt? Vermutlich nicht pauschal zu beantworten, befürchte ich?

Antwort
von Candlejack, 24

Bei einer normalen Bank kannst Du das vergessen. Frag bei der Apobank nach, die sind da spezialisiert.

Aber wenn ich hier wieder von Apothekern lese, die ein Jahresbruttogehalt von 240.000 EUR haben und sich nebenbei ein MFH in Innenstadtlage leisten, dann hör ich bei der nächsten Jammerwelle der Apotheker einfach mal weg. Soll Leute geben, die für 240.000 EUR 10 Jahre ackern gehen.

Kommentar von Apo14 ,

Danke für die Antwort.

Allerdings betrügen die Einnahmen nur mit Mieten 240.000€, ohne ca. 175.000€. Ist zwar noch immer recht viel, aber es schwankt von Monat zu Monat, dann wollen zwei Apotheken für grob 900.000€ abbezahlt werden, man hat mindestens 50h/Woche zu arbeiten, Verantwortung für Angestellte und Kunden. Dann natürlich auch ein anspruchsvolles Studium hinter sich. Außerdem verdienen angestellte Apotheker nicht im Ansatz so viel, und es geht gewiss nicht jeder Apotheke so gut und nicht jeder macht sich selbstständig. Und einfacher wird es mit der Zeit sicherlich auch nicht, weder in der Stadt, noch auf dem Land.

schönes Restwochenende noch

Kommentar von Candlejack ,

Es lag nicht in meiner Absicht, Dich zu verurteilen oder eine Rechtfertigung zu erschleichen. Natürlich hast Du Dich da auf einiges eingelassen, das mit den 50h in der Woche geht einigen so und das Studium war in der Tat anspruchsvoll. Ich habe bisher keinen meiner Freunde nach einem anspruchsvollen Studium um sein gehalt beneidet, jeder kann das ebenso machen und dann das Geld verdienen, da muss kein Neid aufkommen.

Ich kenne nur aus meiner Tätigkeit heraus leider auch viele Apotheker, die jammern und klagen und ähnliche Einnahmen haben. Und DAS kann ich nicht verstehen. Das war ein allgemeiner Absatz, ich wollte nicht Dir persönlich zu nahe treten :-)

Antwort
von wfwbinder, 12

Die Frage(n) ist (sind) dabei:

  1. Gibt es zusätzliche Sicherheiten?

  2. Gibt es Eigenkapital?

  3. Warum müssen es gleich 2 Apotheken sein?

  4. Warum das Mehrfamilienhaus (Rentabilität?)

Eine Apotheke kann man mit Krediten aus Förderbanken finanzieren (zumindest teilweise). Das Mehrfamilienhaus ist eine normale Immobilienfinanzierung.

Man muss alle Parameter kennen, um das genau zu beurteilen.

Kommentar von Apo14 ,

Hallo, vielen Dank für die Antwort.

  1. Die ersten beiden Fragen wären zu verneinen, wobei die Apotheken an sich ja eine Sicherheit wären. Sie bestehen beide seit über 200 Jahren und werfen noch immer große Gewinne ab.

  2. Es handelt sich um zwei zusammengehörende Apotheken eines Besitzers, Personal, Lager etc. ist alles zusammengelegt. Nur eine zu erwerben ist nicht möglich.

  3. Das Haus dient sowohl als Wohnung, wie auch als Einnahmequelle. Der Kaufpreis ohne NK entspricht ca. den zehnfachen Jahresnettomieteinnahmen. Da das zum Leben gebrauchte Geld nur bis zu einer gewissen Grenze mit dem Einkommen steigt, wäre der Kredit in ungefähr derselben Zeit zurückzuzahlen, wobei dann Wohneigentum vorhanden ist. So habe ich mir das zumindest ausgemalt.

Also wären beide Käufe getrennt zu finanzieren? Dann scheint es ja relativ unwahrscheinlich das Haus erwerben zu können. Oder verhält es sich mit einem hohen, relativ konstanten Einkommen ähnlich wie mit Eigenkapitel?

Kommentar von wfwbinder ,

OK, dann wird es klarer, es ist also mehr ein Apothekenbetrieb mit zwei Verkaufstellen.

Das Teil dürfte zu finanzieen sein. Da kann man bei einem Existenzgründern eine Kombination (je nach Standort) KfW, Landesinvestitionsbank, Landesbürgschaftsbank machen. das kann ich mir gut vorstellen.

Das mit dem Mehrfamilienhaus wird trotz gutem Preis schwieriger, weil dort weder Bürgschaftsbank, noch Investitionsbank verfügbar ist. dazu müssten schon mal so 2-3 gute Jahre in der Apotheke laufen.

Kommentar von Apo14 ,

Alles klar, sehr hilfreiche Antwort, danke!

Antwort
von stefan32, 13

Also ich möchte dir ja wirklich nicht reinreden ... aber in dem Alter bereits so einen hohen Kredit aufzunehmen, halte ich nicht für gut. Ganz ungeachtet dessen, ob überhaupt eine Bank das machen würde. Wenn dann über mehrere verteilt?

Ich bin ja nun auch noch nicht wirklich alt, könnte mir aber echt nicht vorstellen, jetzt schon immer mit dem Wissen um einen solchen Kredit ins Bett gehen zu müssen. Nicht weil es derzeit schlecht ist, sondern was noch alles passieren könnte =/

Antwort
von Patrizia425, 11

Bei einer so großen Summe ohne Sicherheiten ...wird es schon sehr schwierig

Antwort
von HilfeHilfe, 10

Hallo

wenn dann bei der Apobank. Allerdings bezweifele ich ob man direkt ALLES mitmacht.

1 Apotheke, JA 2 Apotheken, Vielleicht 2 Apotheken + MFH, NEIN

Kommentar von Apo14 ,

Vielen Dank für die Antwort.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community