Frage von Tina34, 227

GoB Testate

.... mal eine Frage - in einem Unternehmen wo ich arbeite, hat die Unternehmensführung leider einen Steuerberater ausgesucht der "nur Kopfzerbrechen" verursacht.

Wir kämpfen jetzt seit Okt. letztem Jahr darum das die Bilanz erstellt wird. Die Buchhaltung wurde im Haus erstellt ( für 2012 - da Beginn - ca. 80 Buchungen für das ganze Jahr!) Und nein es ist keine komplizierte Buchhaltung. Es fängt schon damit an, das z.b. Kassenbücher vorgelegt werden sollen obwohl bekannt ist das es noch gar keine Kassen gab, weil nur gebaut wurde..... etc. etc.

Es wird von dem Steuerberater alles in Frage gestellt - jetzt haben wir das Theater das ohne Vorlage des GoB Testat kein Bilanz erstellt werden kann, da wir lt. seinen Aussagen verpflichtet sind dieses vorzulegen. Es wurde auch das neueste Testat vorgelegt, er möchte aber jetzt noch das vom Jahr 2012. Gibt es wirklich eine Rechtsvorschrift die es dafür gibt oder ist das reine Schickane!?!

Antwort
von Tina34, 227

Er erstellt die Bilanz nur wenn ein GoB Testat vorliegt in dem bescheinigt wird das das Buchhaltungsprogramm mit dem von mir die Buchhaltungsbelege gebucht wurde entsprechend geprüft wurde. Die Buchhaltungsdaten wurde per Schnittstelle von Lexware an Datev übergeben!

Kommentar von EnnoBecker ,

Jetzt verstehe ich es.

Das ist doch Kappes. Es ist doch völlig wurscht, ob die Buchhaltung nun mit Lexware oder DATEV erledigt wird oder ob sie in Steintafeln geritzt oder in indianische Perlschnüre geknotet wird. Richtig muss sie sein und nachvollziehbar, das ist alles.

Stell dir vor, du stehst an der Bushaltestelle und willst irgendwohin fahren. Da hängt der Fahrplan aus. Was willst du wissen? Wann der Bus kommt und wo er hinfährt, richtig?

Oder willst du wissen, ob das TÜV-Programm, mit dem zuletzt der Bus die HU bestanden hatte, von einem externen Gutachter geprüft wurde?

Antwort
von freelance, 179

angeblich hat er denn nun alle Unterlagen bekommen, im Original und auch nachvollziehbar etc.

Was der m.E. will ist, dass er alles neu einklopft und dafür Geld bekommt. Und damit will er dann in Zukunft weiterhin mehr Geld verlangen.

Problem: das ist m.E. politisch und die GoB nicht gerechtfertigt. Mich hat danach noch keiner gefragt.

Damit läuft das wohl darauf hinaus: doppelt buchen - auch in Zukunft oder gleich beim StB. Das muss der Chef entscheiden, was er denn nun will. Im schlimmsten Falle wird dein Job überflüssig - zumindest die Bucherei. Für dich wäre ein neuer StB das beste.

Antwort
von Broni, 137

Das Finanzamt war seither zufrieden, oder ? Dann weiter so.

Oder wer will sonst das Testat sehen ? Die Bank ? Auch da würde ich es erst mal drauf ankommen lassen. Nachbessern geht immer.

Kommentar von Tina34 ,

nein der Steuerberater der die Bilanz erstellt! Er möchte das GoB Testat für das Buchhaltungsprogramm

Antwort
von wfwbinder, 122

Sowohl Lexware, wie auch Datev entsprechen allen einschlägigen Vorschriften.

Der Mensch will Euch anscheinend veräppeln, die Frage ist nur warum.

Ein Steuerberater der DATEV anzweifelt, ein Witz in sich.

Kommentar von Tina34 ,

ich weiß es nicht, ich habe ja das Testat von Lexware angefordert und ihm geschickt, nur war das Testat das von 2013 jetzt will er das 2012. Er meinte es gäbe eine Rechtsvorschrift etc.

Meine Vermutung ist momentan - er wollte diese Buchhaltung selber machen, die Firma hat sich aber entschlossen mich als Bibu einzustellen (Senior Chef der Firma war früher selber Stb.!) und meine Überlegung ist das er versucht "die Buchhaltung als nicht ordnungsgemäß" hinzustellen damit er sie für wirklich viel Geld neu machen kann.

Leider bin gibt es keine Möglichkeit das mein Chef ihn beauftragt hat und auch bis zu den ganzen "Anforderungen" von ihm überzeugt war. Jetzt hatte er ihn auch noch für die Bilanz 2013 beautragt und ich befürchte das die Erstellung dann nicht 4 Monate dauert sondern vielleicht 6.....

Kommentar von EnnoBecker ,

Ein Steuerberater der DATEV anzweifelt, ein Witz in sich.

Also erstmal kann ich in der Frage die DATEV nicht entdecken.

Und sodann: Ich traue der DATEV nicht allzuweit über den Weg. Es tauchen immer wieder Programmfehler auf, die keine Programmierfehler sind, aber eben das Fachliche nicht oder unzureichend umsetzen.

Beispiele?

Vor einigen Jahren hatte die DATEV es beispielsweise nicht geschafft, 13b-Eingangsumsätze gescheit ins USt-Programm zu übergeben, hat sich mit einem Aufplopp-Hinweis-Fenster aber immerhin dafür entschuldigt. Man musste aber selber nachrechnen.

Der steuerfreie Teil der Rente wurde nicht abgefragt, statt dessen ein "Rentenanpassungsbetrag", der irgendwie die Differenz aus irgendwelche Bestandteilen der Rente sein soll, aber nirgendwo im Gesetz steht und auch nicht dem Steuerbescheid zu entnehmen ist. Man musste ständig eine Nebenrechnung führen.

In der F-Erklärung mit 15a-Beteiligten werden steuerfreie Kapitalmehrungen nach Erfassung zwar berechnet, sie erscheinen aber nicht ind er FE-VM und der F-Bescheid hat sie dann später logischerweise auch nicht. Es entsteht Einspruchsbedarf.

Neuerdings ist die Umsatzsteuerverprobung nicht mehr zu finden bzw. das, was angeboten wird, ist ein Zahlenfriedhof, mit dem man nichts anfangen kann.

Nee nee, ich schaue bei allen DATEV-Produkten, ob das Ergebnis auch das ist, was ich haben will.

Vor Jahren hatte ich mal eine Bilanz, wo Aktiva und Passiva unterschiedliche Summen bildeten.....

Kommentar von Tina34 ,

er traut Lexware nicht, aber die Daten wurden ja in sein "Datev" - System eingelesen. Es wurden alle Kontenblätter, Summen-Salden-Listen, alle Belege im Original (Kopien wurden nicht akezptiert!) zur Verfügung gestellt.

Kommentar von EnnoBecker ,

alle Belege im Original (Kopien wurden nicht akezptiert!)

Das ist wieder mal ein Beweis, dass es auch unter Steuerberatern Pfeifen gibt.

Ich sage zu meinen Leuten, dass ich die Originale am liebsten gar nicht haben will, sondern nur Scans.

Kommentar von Tina34 ,

ich weiß, leider konnte ich mich nicht gegen diesen Steuerberater wehren. Die Geschäftsführung meinte - jemand der teuer ist muß gut sein.

Mit denen ich sonst zusammenarbeite kamen nicht in Frage weil man Angst hatte ich könnte dafür evtl. Geld oder sonstiges bekommen....

Ich hatte noch nie so viel Streß mit einer so kleinen und einfachen Buchhaltung..... hoffe mal das mein Chef so langsam auch angenervt ist.

Mir ging es vor allem darum ob die Steuerberater hier auch immer die GoB Testate der Buchhaltungsprogramme möchten.

Kommentar von EnnoBecker ,

jemand der teuer ist muß gut sein

Eigentlich will man mit hohen Preisen für gewöhnlich ungern gesehene Mandanten hinauspreisen.

Kommentar von Tina34 ,

ja ich weiß, aber das sind so seine Standardpreise und er nimmt sie bei allen. In der Gegend gibt es wirklich gute Steuerberater mit denen eine Zusammenarbeit super funktioniert - aber wie heißt es so schön - des Chefes Wille ist sein Königreich.

Kommentar von EnnoBecker ,

Ist in deiner Gegend vielleicht noch Platz für eine Steuerkanzlei mehr?

Kommentar von wfwbinder ,

@EnnoBecker

Vor Jahren hatte ich mal eine Bilanz, wo Aktiva und Passiva unterschiedliche Summen bildeten.....

Ein Staatsanwalt hat in einem Wirtschaftsprozess mal gesagt:

"Das die Bilanz gefälscht ist, sieht man doch auf den ersten Blick. Wie können sonst bei einer Bilanzsumme von mehr als 10 Millionen beide Seite auf den Pfennig genau gleich sein.

Kommentar von EnnoBecker ,

Ja, da hat mein Ururgroßvater auch immer gern drüber gelacht.

Antwort
von EnnoBecker, 95

Ich verstehe hier nur Bahnhof. Was soll wem vorgelegt werden, damit der Steuerberater was tun kann?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten