Frage von siggi71, 65

Die veränderte Grundlage durch die Komplementärin bei der GmbH und Co.KG verursacht beim Verkauf Mehrkosten, was kann ich tun?

Beteiligung an einer GmbH und CoKG seit 2011. Grundlage Gesellschaftsvertrag und Factsheet (Auf das sich die Komplementärin immer berufen hat) Anteil 40% (Komanditist) Nun Gesellschafterversammlungen um Verkauf der Immobilie frühzeitig einzuleiten. Hier wird das Factsheet plötzlich geändert. Es taucht eine Abschlussfee Komplementärin 5% aus dem Verkaufserlös auf. 40 % haben gegen Verkauf mit Makler und gegen Abschlussfee gestimmt. Nun gesonderte Gesellschafterversammlung. Wieder mit Fee ca. 27tsd und Maklerkosten ca. 17tsd. zum Verkauf der Immobilie Ist diese Änderung im Factsheet eine Änderung des Vertrages? Dann wären nähmlich gem. G-Vertrag 75% notwendig. Was kann ich machen, damit sich die Komplementärin nicht die 5% erschleicht?

Antwort
von LittleArrow, 50

Sorry, aber diese Fragestellung kann doch nur aus den Vertragsunterlagen heraus beantwortet werden. Es sei denn ein "immer berufen hat", würde als Vertragsänderung gewertet. Da Du nicht alleine Gesellschafter bist, sollte sich die Opposition anwaltlichen Rat holen.

Antwort
von Privatier59, 38

Das hört sich nach einer Beteiligung an einem geschlossenen Fonds an. Die Initiatoren solcher Konstrukte sind für Gangstermethoden aller Art bekannt. Ich würde mich unbedingt anwaltlich beraten lassen. Etwas anderes als ein Anwaltsbrief und ggf eine Klage vor Gericht beeindruckt solche Leute doch ohnehin nicht.

Kommentar von EnnoWarMal ,

"Das hört sich nach einer Beteiligung an einem geschlossenen Fonds an."

Das kommt darauf an, was du darunter verstehst. Bei einer Beteiligung von 40% haben wir es hier wohl kaum mit einer Publikumsgesellschaft zu tun. Wer in einer Publikumsgesellschaft 40% hält, hat für gewöhnlich ganz andere Rechte.

Ich gehe eher davon aus, dass wir eine vermögensverwaltende KG haben, die etwa 3 bis 5 Gesellschafter hat. In dieser Größenordnung versteht man sich eigentlich untereinander zumindest soweit, dass man sich auch ohne Anwalt auseinandersetzen kann.

Es wäre hier natürlich interessant zu erfahren, wer an der GmbH beteiligt ist, um die Interessenskollisionen zu kennen.

Kommentar von LittleArrow ,

Bei einer Beteiligung von 40%

Davon war nicht die Rede, sondern waren 40 % der Abstimmenden gegen den gemachten Vorschlag. Typisch für geschlossene Immobilienfonds mit sehr vielen Beteiligten und einem (starken) Komplementär.

Es wäre an der Zeit, dass der fragende siggi71 noch Details nachliefert.

Kommentar von LittleArrow ,

siggi71 hat weitere Infos nachgeliefert in einer eigenen Antwort.

Tatsächlich hat ein Einzelner 40 % Beteiligung. (Hellseher: Enno...:-)) Huch, ich glaube, dass ich nicht richtig gelesen habe. 40 % steht sogar ausdrücklich drin. Entschuldigung Enno...:-(´´

Antwort
von EnnoWarMal, 21

Was ist ein Factsheet?

So wie ich das sehe, ist die Fee ja nicht Inhalt des Gesellschaftsvertrages, sonders des Beschlusses über den Verkauf.

Was steht denn grundsätzlich im Gesellschaftsvertrag? Üblich ist bei einer nicht mit demVermögen an der KG beteiligten GmbH eine Haftungsvergütung und eine Aufwandsvergütung. Oder tut hier die GmbH noch mehr als nur zu haften und die KG zu vertreten?

Kommentar von blackleather ,

Was ist ein Factsheet?

Vermutlich ein Schreibfehler. Sollte wohl faceshit heißen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten