Frage von blackleather, 90

Erbfolge bei gleichzeitigem Ableben von Erblasser und Erbe?

A und B, die beide miteinander nicht verheiratet und nicht verpartnert sind, setzen sich in jeweils einzelnen, eigenen Testamenten gegenseitig zum Erben ein. Daraufhin kommen sie beide gleichzeitig bei demselben Unfall ums Leben.

Beide hinterlassen Personen (AA bzw. BB), die zur gesetzlichen Erbfolge berufen wären.

Wem gehört nach diesem Unfallereignis der Nachlass des A - seinem eigenen gesetzlichen Erben (AA) oder dem des B, also BB (Kann man also unterstellen, dass B noch A beerbt hat, wenn doch beide gleichzeitig gestorben sind; § 11 VerschG?)?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Primus, 46

Ich kenne das nur so, dass - wenn in einem Testament kein Schlusserbe benannt wird, derjenige im Fall des Gleichzeitigen Ablebens beider Partner zum Erbe wird, der die jeweils gesetzliche Erbfolge antritt.

Es wird in diesem Fall für jede verstorbene Person separat überprüft, durch welchen gesetzlichen Erben jeder beerbt wird.

Oft wird das nicht im Sinne der Verstorbenen sein, da nicht nur Eltern oder Geschwister, sondern auch entfernte Verwandte das Vermögen erben können.

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Erbe, 51

Ich denke @Privatier liegt mit § 11 VerschG schon richtig.

Bei so einem Flugzeugabsturz muss man davor ausgehen, dass praktisch alle Insassen gleichzeitig verstorben sind (die in der Businessclass ca. 1/100 sekunde früher, weil die vorne sitzen). Bei einem Paar gehen wir von der gleichen Sitzreihe aus, also gleichzeitig.

Damit müsste die gesetzliche Erbfolge wieder greifen.

Antwort
von EnnoWarMal, 57

Dass sie gleichzeitig verstorben sind, darf bezweifelt werden. Es wird mit Sicherheit ein CSI-Kommando antanzen, um herauszufinden, wer von beiden ein paar Sekunden eher gestorben ist.

Bis das feststeht, wandert man mit seinen Überlegungen durch den Nebel.

Sofern das eine Examensaufgabe ist, in der gleichzeitiges Abtreten unterstellt wird, kann m.E. keiner den anderen beerben, so dass das Erbe den jeweiligen Abkömmlingen oder Erbberechtigten zufällt.

Kommentar von blackleather ,

Das ist keine Examensaufgabe, sondern eine, die sich im realen Leben stellt (Flug Barcelona-Düsseldorf Nr. 4U 9525 am 24.03.2015). Wie soll ein CSI-Kommando aus den zusammengekehrten Resten noch feststellen, wer dabei in welcher Reihenfolge gestorben ist?

Kommentar von EnnoWarMal ,

Ah, danke. Es ist doch gut, wenn man angebotene Gesetzestexte liest :-)

Mit dem Flug wollten wir übrigens auch von Barcelona zurückkehren. Wir hatten uns aber vorher doch entschieden, nach Oświęcim zu reisen.

Dann bleibe ich mal bei meiner widerlegbaren Vermutung, dass die jeweils eigenen Erbberechtigten geerbt haben.

Antwort
von Privatier59, 48

Schau mal hier:

http://www.erbrecht-ratgeber.de/erbrecht/testament/gleichzeitiges-versterben.htm...

Kommentar von blackleather ,

Vielen Dank, aber so richtig hilft das nicht weiter (größtenteils wusste ich das schon, habe ja auch selbst auf § 11 VerschG in meiner Frage Bezug genommen). Das Problem besteht hier ja darin, dass A und B keine gemeinsamen gesetzlichen Erben haben, sondern jeder seine eigenen.

Kommentar von Privatier59 ,

Ja eben. Jeder der Beteiligten vererbt seinen gesetzlichen oder gewillkürten Erben.

Kommentar von blackleather ,

Jeder der Beteiligten vererbt seinen gesetzlichen oder gewillkürten Erben.

*LOL*

Meinen Erben vererben wollte ich schon immer mal. Es will ihn nur leider niemand haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community