Frage von amwickel, 4

GKV arbeitet mit Vertragsärzten zusammen - hat man nicht Recht auf freie Arztwahl?

Meine Krankenkasse hat mir mitgeteilt, dass sie bei Kieferorthopädie mit Vertragsärzten zusammen arbeiten. Hat man nicht das Recht auf freie Arztwahl. Ist es zulässig, dass man dann eventuell etwas dazuzahlen muss, wenn man nicht den von der Krankenkasse vorgeschlagenen Arzt wählt oder dass die Krankenkasse die Leistung gar nicht übernimmt? Mir ist natürlich klar, dass der gewählte Arzt eine Kassenzulassung haben muss.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von barmer, 4

Hallo,

die Ärzte mit Kassenzulassung sind die Vertragsärzte. Zwischen diesen hat man die freie Wahl. Dort erhält man die gesetzlich vorgesehenen Leistungen.

Es ist nicht verboten, dass die Kasse mit einzelnen Ärzten Kooperationen vereinbart und dann höhere Leistungen erbringt. Im Bereich KFO ist mir das allerdings nicht bekannt.

Viel Glück

Barmer

Antwort
von hildefeuer, 2

Ich schließe mich den Ausführung von Barmer an. Deine Einschätzung das man "eventuell etwas da zuzahlen muss" reflektiert nicht die Situation. Man muss** immer** etwas dazu zahlen nicht nur eventuell. Die Kassen machen das um die Kosten zu begrenzen. Wer heute zum Zahnarzt oder Kieferorthopäden geht, dem sollte klar sein das er eine Rechnung bekommt die zwischen 5000 und 100.000€ liegen kann. Durch eine einzige Unterschrift beim Zahnarzt kann man völlig ruiniert werden. Vielfach werden Leistungen angeboten die medizinisch nicht notwendig sind, daher in den Bereich der Schönheitschirurgische fallen. Speziell die Zahnärzte werden von Ihren Verbänden entsprechend geschult wie sie argumentieren sollen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community