Frage von muskelprotz,

Gibt es Einkommensgrenzen für Witwenrenten?

Bekommt man immer einen Teil der Rente seines verstorbenen Partners oder gibt es Einkommensgrenzen? Ích meine damit, wenn man selbst eine Rente bezieht, verfällt dann ggf. die Witwen- / Witwerrente?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Schiko,

Nein, aber das eigene Netto Einkommen wird eventuell die 60 oder 55% Witwen/Witwer- rente vermindern. Angenommen die Bruttorente des Verstorbenen beträgt bei 60% Witwenrente 600 Euro

Das bereinigte Bruttoeinkommen des Überlebenden 1741,05, hiervon sind in West derzeit ( 28,07 Renten Wert mal 26,4 fach) 741,05 anrechnungsfrei.

1741,05 minus

741.05 anrechnungsfrei

1000.00 anrechnungspflichtig mit 40% = 400.

Dies bedeutet, die 60% errechnete Bruttorente mit monatlich 600 ermässigt sich-400, auf nunmehr 200 Bruttorente. Die 10,15% für Kranken/Pflegeversicherung werden so- mit nicht mehr aus 600, vielmehr aus Euro 200 berechnet.

Antwort
von Rentenfrau,

Bei der Witwen- bzw. Witwerrente gibt es schon Hinzuverdienstgrenzen, diese liegt bei ca. 720 Euro (auf Netto gerechnet), der Betrag den Du drüber liegst, wird zu 40 % angerechnet. Hat man eine sehr hohe Rente und oder Einkommen - kann es schon sein, daß die Witwenrente sozusagen "aufgefressen" Wird. Man bekommt aber auf jeden Fall, die ersten 3 Monate die volle Hinterbliebenenrente, das ist das sog. Sterbevierteljahr, in diesem Zeitraum wird generell kein Einkommen angerechnet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community