Frage von Joachim100, 48

Gibt es eine Möglichkeit nicht genutzte Grundfreibeträge der Einkommensteuer in spätere Jahre vorzutragen?

Ich hatte die vergangenen Jahre kein Einkommen und konnte somit auch den einkommensteuerlichen Grundfreibetrag nicht nutzen. Gab es schon mal eine Entscheidung/Urteil über den Versuch nicht genutzte Grundfreibeträge aus vergangenen Jahren in spätere Jahre vorzutragen?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für einkommensteuer, 42

Die Grundfreibeträge sind immer nur für das betreffende Jahr.

Was vortragsfähig ist, sind Verluste in den einzelnen Einkunftsarten, wobei das in Einzelfällen auch auf die jeweilige Einkunftsart beschränkt ist.

Deine Idee ist gut, würde aber dazu führen, dass jeder, der mit 20 In das Berufsleben eintritt, erstmal für die ca. ersten 160-170.000 Euro keine Steuerzahlen müsste, der er hätte ja 20 Grundfreibeträge aufgespart.

Kommentar von EnnoWarMal ,

dass jeder, der mit 20 In das Berufsleben eintritt, erstmal für die ca.
ersten 160-170.000 Euro keine Steuerzahlen müsste, der er hätte ja 20 Grundfreibeträge aufgespart.

Das ist das beste Argument, was ich je gehört habe. Sauber!

Und dann kommt noch dazu, dass in diesen 20 Jahren kein Werbungskostenpauschbetrag verbraucht wird, was weitere 20.000 Euro macht.

Weitergehender Vorschlag:

Der Grundfreibetrag wird frei konvertibel. Da kann beispielsweise ein Hartz4-Empfänger seinen Grundfreibetrag an mich verkaufen für  - sagen wir mal - 5.000 Euro.  Würd ich glatt machen.

Kommentar von wfwbinder ,

Ich hätte dann schon eine dazu passende Idee. Freibetragsbörse24.de

Man stellt die ungenutzten Freibeträge ins Netz und kann sie versteigern.

Kommentar von blackleather ,

Nicht vergessen: Inflationsausgleich!

Ein vorgetragener Grundfreibetrag muss im Laufe der Zeit auch aufgezinst werden, sonst verliert er an Wert!

Kommentar von hildefeuer ,

Weshalb diese bissigen Bemerkungen. Ich musste Jahrzehntelang auch Steuern unterhalb dieses Betrages zahlen, weil sich die Bürger dies erst jahrelang einklagen mussten.

Übrigens Sozialhilfeempfänger dürfen ja 100€ pro Monat dazu verdiehnen steuerfrei, ich muss dafür bereits Steuern zahlen.

Antwort
von EnnoWarMal, 33

Ich hatte die vergangenen Jahre kein Auto und konnte somit auch die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit nicht überschreiten.

Gab es schon mal eine Entscheidung/Urteil über den Versuch nicht genutzte Höchstgeschwindigkeiten aus vergangenen Jahren in spätere Jahre vorzutragen?

Dann könnte ich mit 180 durch die Stadt heizen und das mit den Null km/h der Vorjahre verrechnen.

----------------------------------

Merkst du, warum das nicht funktionieren kann?

Antwort
von hildefeuer, 10

Sicherlich auf die Idee könnte man kommen, wenn man erfährt das in USA jemand Millionär ist und keine Steuern zahlt, weil er mit seinen Unternehmen Verluste gemacht hat. Aber es ist halt so, das das Steuerrecht Unternehmen andere Möglichkeiten einräumt als dem privaten Steuerbürger. Das ist in den Meisten Ländern auf unserem Globus so.

Warum das so ist? Menschen die Steuern durch Abzug vom Lohn/Gehalt zahlen, haben keine Lobbyisten, können Ihre Rechte/Erwerbstätigkeit auch nicht pro Forma in Steueroasen auslagern etc.

Aber auch die derzeit existierenden Grundfreibeträge sollen ja das Existenzminimum reflektieren. Wer genau nachrechnet merkt schnell, das es nicht so ist.

Antwort
von blackleather, 30

Gab es schon mal eine Entscheidung/Urteil über den Versuch nicht
genutzte Grundfreibeträge aus vergangenen Jahren in spätere Jahre
vorzutragen?

Nein. Du bist der erste, bei dem ich von einer solchen Idee höre bzw. lese.

Lass sie dir patentieren, auch wenn sie nicht zu verwirklichen ist. Komm aber lieber nicht auf die Idee, das Urteil, nach dem du fragst, selber erstreiten zu wollen. Du hättest null Argumente, auf die du dich mit Erfolg stützen könntest.

Kommentar von wfwbinder ,

Aber bei Haas wurde immer ein Schreiben zitiert, was ein StPfl. an das Finanzamt geschrieben hatte:

"Nach reiflicher Überlegung bin ich zum Schluss gekommen, Ihrer Einkommensteuer nicht beizutreten."

Kommentar von EnnoWarMal ,

Schade. Man hätte ja mit der Lohnsteuerklasse mal eine Klassenfahrt machen können.

Kommentar von blackleather ,

Von wegen Klassenfahrt. Ich beobachte allenfalls Klassenkampf zwischen den Lohnsteuerklassen.

Antwort
von Privatier59, 26

Großartige Idee! Und für meine Katze mache ich dann den Kinderfreibetrag geltend.

Kommentar von blackleather ,

Und wenn die Katze erst Junge kriegt...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community