Frage von lohepudel, 50

Gibt es eine günstige Alternative zur Berufshaftpflichtversicherung für nebenberuflich Selbstständige?

Hintergrund: Ich bin Ingenieur im Hauptberuf und wollte nebenbei durch ein freiberufliche Ingenieurprojekte ein wenig zusätzliches Einkommen nebenberuflich generieren. Wenn es gut läuft hätte ich später mehr daraus gemacht.

Bei einem angepeilten Jahresumsatz von nebenberuflich nur rund 10.000 Brutto würde mich aber eine Berufshaftpflichtversicherung bereits 1400 € im Jahr beim günstigsten Anbieter kosten!

Gibt es günstigere Alternativen? Z.B. eine projektbezogene Berufshaftpflicht oder sowas? Da braucht man sich doch nicht wundern wenn die Zahl der Existenzgründungen am sinken ist.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von AnneKatrin1986, 11

Hi Iohepudel,

vielleicht findest du auf diesem Portal eine günstigere Berufshaftpflichtversicherung: https://www.finanzvergleich100.de/berufshaftpflichtversicherung-vergleich/

Unter dem Link sind allegemeine Informationen. VG Anne-Katrin

Antwort
von detlef32, 39

Nicht für Ingenieure aber für Heilpraktiker, Finanzberater, Naturgutachter habe ich sehr preiswerte Angebote der Allianz für meine früheren Kunden bekommen.

Also entweder können Sie sich bei der Allianz telefonisch durchfragen oder sich an einen Versicherungsmakler wenden. Die Allianz hatte (jedenfalls für die von mir angefragten Berufe) immer Rabatte auf die Normalpreise von ca. 80% für "kleine" Gewerbetreibenden mit einem limitierten Umsatz (bis 10.000). Und so waren die Preise bei ca. 200 Euro.

Inzwischen sind meine Erkenntnisse mehr als 2 Jahre alt weil ich nicht mehr aktiv im Finanzberatergeschäft bin.

Antwort
von Apolon, 21

Hallo lohepudel,

wie soll man dir antworten, wenn du uns noch nicht einmal mitteilst um was für einen Ing. es sich handelt, geschweige denn über die geplanten Projekte informierst.

Der Jahresumsatz hat mit der Absicherung des Ing. überhaupt nichts zu tun.

Maßgebend sind die möglichen Folgeschäden (Vermögensschäden).

Oder bist du der Meinung, dass deine Haftpflichtversicherung nur für deinen Umsatz gerade zu stehen hat, und Folgeschäden durch fehlerhafte Planung oder Statik nicht zu leisten hätte?

Kommentar von lohepudel ,

"Der Jahresumsatz hat mit der Absicherung des Ing. überhaupt nichts zu tun."

Bei allen angefragten Versicherern wurde der zu erwartende Jahresumsatz abgefragt. Auch bei Onlinerechnern. Bereits 5000 € mehr Umsatz führen zu einer deutlichen Beitragssteigerung. Dies hat deutliche Auswirkungen auf die Beitragshöhe wie ich erkennen musste. Daher die Fragestellung.

Ich bin Ingenieur für Vermessung und wollte Lagepläne für geplante Einfamilienhäuser erstellen und Schnurgerüste einmessen für den Bau. Also keine Millionenprojekte und mit überschaubarem Risiko. Häuser plane ich nicht sondern sorge für eine korrekte Bebauung nach den Vorschriften.

Trotzdem werde ich behandelt wie ein Brückenplaner der Millionenschwere Brücken plant.

Kommentar von Apolon ,

 Bei allen angefragten Versicherern wurde der zu erwartende Jahresumsatz abgefragt.

Bei Bau- oder Vermessungsingenieuren wird das Risiko hinsichtlich Planung und Vermessung eingerechnet. Der Umsatz ist nur hinsichtlich der Beitragsberechnung erforderlich.  Viele Versicherer bieten eine Absicherung bis zu einem Jahresumsatz von 15.000 € gar nicht erst an.

 Ich bin Ingenieur für Vermessung und wollte Lagepläne für geplante Einfamilienhäuser erstellen und Schnurgerüste einmessen für den Bau.

Dann ist dir doch sicherlich auch bekannt, wie hoch die Folge-Kosten bei einer fehlerhaften Vermessung sein könnten.

 Häuser plane ich nicht sondern sorge für eine korrekte Bebauung nach den Vorschriften.

Bedeutet dann wohl, dass du die Bauleitung übernimmst und bei Fehlern der jeweiligen Handwerkern auch mit haftest. Z.B. wenn diese den Schaden nicht mehr erstatten können, weil sie z.B. insolvent sind.

Dann sind doch 1.400 € im Vergleich nicht besonders viel.

Antwort
von NasiGoreng, 33

Hoffentlich hast Du vorher die schriftliche Zustimmung Deines Arbeitgebers eingeholt. Andernfalls könntest schneller zum echten Freiberufler werden, als Dir lieb ist.

Man muss kein Versicherungsfritze sein um zu vermuten, dass Berufsanfänger in der nebenberuflichen Selbständigkeit (müde nach der Arbeit, keine qualifizierten Mitarbeiter) für die Versicherung ein erhöhtes Risiko darstellen. Je größer das Risiko, desto höher auch die Prämie.

Die Zahl der Selbständigkeitsmachungen sinkt, weil viele gemerkt haben, dass dazu mehr gehört als eine Idee und das Bedürfnis mehr zu verdienen.      

Kommentar von lohepudel ,

Bin kein Berufsanfänger mehr (13 Jahre Ingenieur). Aber die Gehälter in der Branche sind eben nicht mehr rosig, daher die Selbstständigkeit. Der AG hat bereits zugestimmt. Daher bitte keine Vermutungen anstellen.

Antwort
von Niklaus, 30

Die Beitragshöhe einer Berufshaftpflicht ist meist umsatzabhängig. Sollte der zu Umsatz niedrig sein, gibt es einen Mindestbeitrag.  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community