Frage von Zitzit 18.04.2012

GEZ: Anmeldung eines betrieblichen Laptops, wobei Betriebsstätte = Privathaushalt

  • Antwort von Eurokonsultant 19.04.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Siehe dazu das Urt. der Bayerischeen Verwaltungsgerichtshofes (BayVGH) v. 27.04.2011, Az. 7 BV 10.443).

    Ein freiberuflicher Computerfachmann wurde für seinen betrieblich genutzten PC zur Zahlung von Rundfunkgebühren herangezogen. In seinem Haus, wo er arbeitet und wohnt, nutzt der Freiberufler privat weitere Rundfunkgeräte ("Erstgeräte"), für die er Gebühren entrichtet. Mit seiner Klage wandte sich der Computerfachmann gegen die doppelte Zahlungspflicht.

    Der BayVGH hat nun die Entscheidung des Verwaltungsgerichts bestätigt, dass der Kläger für den betrieblich genutzten PC keine weiteren Gebühren zahlen muss.

    Nach Ansicht der Richter spricht der Wortlaut des Ausnahmetatbestands (§ 5 Abs. 3 Satz 1 des Rundfunkgebührenstaatsvertrags) dafür, dass es nicht darauf ankomme, ob das im selben Haushalt befindliche Erstgerät betrieblich oder privat genutzt werde. Eine gegenteilige Auslegung, wonach auch das Erstgerät ausschließlich der nicht-privaten Nutzung zuzuordnen sein müsse, um den betrieblichen PC als gebührenbefreites Zweitgerät einzuordnen, entspräche nicht dem Grundsatz der Normklarheit. Die Systematik des Staatsvertrags und dessen grundsätzliche Trennung von privater und nicht-privater Nutzung stünden einem solchen Verständnis nicht entgegen, ebenso wenig der Sinn und Zweck der Regelungen.

    Die Anmeldung eines betrieblichen Laptops kommt also nur in Frage, wenn daneben kein privat genutztes Gerät bei der GEZ angemeldet ist. Dann allerdings können die Gebühren als betriebl. Ausgaben geltend gemacht werden.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!