Frage von Holadihiti,

Gewerbesteuer Buchungen - Endlich Klarheit für Alle!

Hallo miteinander,

um endlich mal den vielen unterschiedlichen Angaben und diversen Auffassungen im Netz Abhilfe zu schaffen, bitte ich die folgenden Aussagen mit wahr oder unwahr zu kennzeichnen:

  1. Gewerbesteuer-Vorauszahlungen werden sowohl bei Gewinnermittlung nach § 4 (1) als auch nach § 4 (3) EStG auch nach 2008 auf das Konto 4320 gebucht. Wahr :?:

  2. Säumniszuschläge und Mahnkosten zu Gewerbesteuer - gleich ob Vorauszahlung oder Nachzahlung für Vorjahre - sind wie die Gewerbesteuer selbst keine Betriebsausgabe und werden auf ein Privatkonto (z.B. 1800 oder 2104) gebucht. Wahr :?:

  3. Die Gewerbesteuer darf den Gewinn nicht schmälern (§ 4 Abs. 5b EStG). Dies gilt jedoch nur für die Steuerbilanz. Reine Handelsbilanzen dürfen jedoch die Gewerbesteuer gewinnschmälernd ausweisen. Wahr :?:

  4. Das Konto #2280 Gewerbesteuer-Nachzahlungen ist nur für Einnahmeüberschussrechner geeignet. Bilanzierer sollten den Weg über die Auflösung des im jeweiligen Jahres gebildeten Rückstellung. Wahr :?:

Thanks a lot, danke vielmals

holadi...

Antwort von EnnoBecker,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
  1. Falsch. Die Aussage trifft nur auf die paar armen Hanseln zu, die immer noch mit SKR03 arbeiten.

  2. Falsch. #1800 ist Bank, und #2104 ist irgendwas im Privatbereich. Einen solchen Privatbereich gibt es bei Kapitalgesellschaften aber nicht. Unter Beachtung des SKR03 ist es aber immer noch falsch, da diese Ausgaben nun mal Betriebsausgaben sind und deshalb in der GuV aufzutauchen haben. Nur abzugsfähig sind sie nicht. Sie teilen das Schicksal der Gewerbesteuer seit 2008. Im Privatbereich haben diese Ausgaben jedenfalls nichts zu suchen.

  3. Wahr. Fast jedenfalls. In der HBil ist die GewSt gewinnmindernd - das ist kein Wunschkonzert.

  4. Weder falsch noch wahr. Unverständlich. Warum wird hier plötzlich en weiteres Konto für die Gewerbesteuer eingeführt? Dabei habe ich beachtet, dass wir uns immer noch im altem SKR03 befinden. Hat dieses Konto die entsprechenden Zusatzfunktionen? Unter welcher Position wird es ausgewiesen? Letztlich ist es aber auch wurscht, hauptsache die BiPo und die GuV-Po stimmt und der steuerliche Gewinn passt.

Kommentar von Tritur,

Hätte beinahe auch geantwortet. Aber Du warst schneller und bist vermutlich auch professioneller. Ich hätte alles als Falsch bezeichnet, u.a. da es meines Wissens auch keine festgelegte Kontonummern für einen Kontenplan gibt.

Kommentar von EnnoBecker,

Naja, Kontonummern sind halt Buchhaltungserleichterungen für Buchhaltungsmäuse. Mir persönlich sind Kontenrahmen und Kontenpläne egal. Ich weiß ja, was ich am Ende haben will.

Nämlich richtige Bilanzen/GuV und richtige davon-Vermerke und Fristenausweise.

Antwort von HomerJay,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hi guten Morgen,

also:

  1. richtig....im SKR 03 gibt es kein anderes Konto für die lfd. Gewerbesteuer. Im SKR 04 ist es das Konto 7610. Eine Unterscheidung zwischen Gewerbesteuer, welche noch als Betriebsausgabe abziehbar ist (also bis 2007) gibt es nur bei den Konten, welche Erstattungen oder Nachzahlungen für Vorjahre betreffen:

SKR03 / SKR04:

2280 / 7640 - Gewerbesteuernachzahlungen Vorjahre (alles bis 2007)

2281 / 7641 - Gewerbesteuernachzahlungen u. Erstattungen Vorjahre §4 Abs. 5b EStG (ab 2008)

2282 / 7642 - Gewerbesteuererstattungen Vorjahre (alles bis 2007)

2283 / 7643 - Erträge aus der Auflösung von GewSt-Rückstellungen §4 Abs. 5b EStG (ab 2008)

2284 / 7644 - Erträge aus der Auflösung von GewSt-Rückstellungen (bis 2007)

2 . falsch... Im SKR 03 / SKR 04 gibt es das Konto 2102 / 7302 "Steuerlich nicht abzugsfähige, andere Nebenleistungen zu Steuern §4 Abs. 5b EStG" sowie Konto 4397 / 6437 "Steuerlich nicht abzugsfähige Verspätungszuschläge" Für Nebenleistungen, welche die GewSt bis 2007 betreffen gibt es entsprechend andere Konten, denn diese sind bei der steuerlichen Gewinnermittlung natürlich weiterhin abziehbar.

3 . falsch...die GewSt ist sowohl handelsbilanziell als auch steuerbilanziell eine Betriebsausgabe. Sie wird nur außerbilanziell (also außerhalb StB und HB) dem Steuerbilanzgewinn wieder hinzugerechnet um den steuerlichen Gewinn zu ermitteln.

4 . falsch.....das Konto 2280 ist nur für lfd. GewSt-Vorauszahlungen. Für Vorjahre siehe Punkt 1

Kommentar von HomerJay,

Zu Punkt 4 habe ich geträumt. Ist natürlich grundsätzlich richtig.

Nur sollte darauf geachtet werden, dass es auch für GewSt-Nachzahlungen Vorjahre entsprechende Konten bzgl. der Behandlung als abziehbare BA gibt (siehe Punkt 1)

Kommentar von EnnoBecker,

3 . falsch...

Die Ausführungen sind korrekt. Da ist "falsch" doch falsch, oder?

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community