Frage von andreebw,

Gewerbesteuer - Einheitswert des Betriebsgrundstückes

Hallo zusammen,

für folgende Problemstellung benötigte ich eine fachkundige Meinung.

Fall : Eine OHG besitzt ein Betriebsgrundstück in Hamburg. Der Einheitswert (1.1.64) für dieses Betriebsgrundstück wurde im Einheitswertbescheid vom 12.03.2007 i.H.v 250.000 Euro festgestellt.

Nach §9 Nr. 1 kann ich jetzt 1,2 % des Einheitswertes für dieses Betriebsgrundstück kürzen. I.V.m. §121a BewG gibt es eine Sondervorschrift bei der die Einheitswerte von 1964 mit 140 % bewertet werden.

Jetzt die Frage : Muss der Einheitswert auf 140% aufgewertet werden, wenn der Einheitswertbescheid erst kürzlich den Wert festgestellt hat ?

Vielen Dank für die Antwort im Voraus.

MfG André

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo andreebw,

Schau mal bitte hier:
Steuern Steuererklärung

Antwort
von blackleather,

Ja, genau das sagt doch § 121a BewG. Der Einheitswert wurde nach den Wertverhältnissen zum 1.1.1964 festgestellt (auch wenn diese Feststellung erst 2007 passierte), und damit der Wert nicht ganz so weit außerhalb der Realität ist, gibt es den Zuschlag von 40 %. Sei froh darüber, denn dadurch fällt die Kürzung nach § 9 GewStG ja höher aus.

Kommentar von andreebw ,

Vielen Dank für deine kompetente Antwort ! Ich hatte mich durch diese Feststellung in 07 verwirren lassen, aber jetzt ist alles klar.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community