Frage von mehaztehskillz, 9

Gewerbeschein + Bafög - hab gegoogelt und keine eindeutige Antwort gefunden

Hallo ihr Lieben

ich hoffe mir kann wer helfen. Ich bekomme ca. 500 Euro bafög (bin Studentin) und bekomme für meinen Nebenjob ca 250 Euro im Monat. Da ich nun durchs Studium aufs Fotografieren gekommen bin, habe ich vor einen Gewerbeschein zu holen , da ich viele Anfragen für bezahlte Shootings habe aber natürlich alles legal machen möchte. Ich weiß, dass der Freibetrag (wo man keine Steuern zahlen muss) bei ca 600-noch-was liegt monatlich, wenn man einen Gewerbeschein hat. jetzt ist meine Frage:

Muss ich vom Bafög dann für die Berechnung, um zu schauen ob ich noch im Freibetrag bin, die komplette Summe nehmen oder nur das Darlehnen (also die Hälfte) ? Ich muss die Hälfte ja am Ende des Stuidums zurück zahlen und weiß darum nicht, ob es als "Einnahme" gerechnet wird.

Über eine hilfreiche Antwort würde ich mich wirklich sehr freuen.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Kevin1905, 7

Fotografie ist tendenziell ehr freiberuflich als gewerblich.

Kommentar von mehaztehskillz ,

leider nicht, habe mich diesbezüglich schon informiert. Sobald ich die Fotos verkaufe ist es gewerblich.

Kommentar von EnnoBecker ,

Sobald ich die Fotos verkaufe ist es gewerblich.

Das ist doch Unfug. Die Verwertung von eigenen künstlerischen Arbeiten kann doch nicht gewerblich sein.

Da wäre ja jeder Schriftsteller, der ja freiberuflich tätig ist, plötzlich Gewerbetreibender, weil er seine Werke verkauft. Die Buchhandlung ist gewerblich.

Oder jeder Sänger, weil er auf der Bühne steht. Der Plattenproduzent ist gewerblich.

Antwort
von Steeler, 5

Ich kenne mich mit dem Steuerrecht nicht sonderlich gut aus. Aber die Förderung nach dem BAföG - gleich welcher Förderungsart (Zuschuss, Staats- oder Bankdarlehen) - ist steuerfrei. Und sollte daher bei irgendwelchen steuerlichen Freibeträgen eigentlich keine Rolle spielen.

Kommentar von mehaztehskillz ,

okay vielen dank, das beruhigt mich!

Kommentar von Steeler ,

Ich darf insgesamt bis 400 euro neben bafög verdienen, damit es keine auswirkungen hat, darüber habe ich mich schon informiert

407 € brutto im Schnitt je Monat des sog. Bewilligungszeitraums. Bei Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit allerdings, von denen dann noch der Werbungskostenpauschbetrag abgezogen wird.

Bei Einkünften aus selbständiger Arbeit oder aus Gewerbebetrieb kommt's dagegen auf den Gewinn im Sinne des Steuerrechts an. Der sollte 324 € brutto im Schnitt je Monat des sog. Bewilligungszeitraums nicht überschreiten.

Wenn Du ein paar Euro darüber liegen solltest, so wäre das allerdings auch nicht furchtbar tragisch. Was darüber liegt, mindert die Förderung, drückt sie aber nicht gleich auf Null.

Antwort
von SBerater, 4

Bafög ist keine Einnahme, damit auch nicht steuerrelevant. Fraglich ist wohl eher, wieviel du verdienen darfst, damit dein Bafög nicht davon berührt ist.

Kommentar von mehaztehskillz ,

also muss ich nur gucken dass ich mit minijob und nebenverdienst nicht über den Freibetrag komme? Das ist ja super. Ich darf insgesamt bis 400 euro neben bafög verdienen, damit es keine auswirkungen hat, darüber habe ich mich schon informiert :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community