Frage von ErichS, 6

Gewerbeanmeldung bei gegelegentlicher Handwerklicher Tätigigkeit

Ich bin Hobby-Handwerker und habe dieses Jahr für zwei kleinen Unernehmen eine Halterung/Ausleger (Kunstschmiedearbeit) für ein Firmenschild geschweißt und dafür eine Rechnung erstellen müssen.
Nach Abzug der Materialkosten sind jeweils 120€ hängen geblieben. Muß ich hierfür trotzdem ein Gewerbe/Freiberufliche Tätigkeit anmelden? Gruss Erich

Antwort
von wfwbinder, 5

Na ja, Du bist umsatzsteuerlich Unternehmer, weil Du eine Tätigkeit zur Erzielung von Einnahmen selbständig ausübst.

Aber, weil (bisher und vermutlich ganzjährig) unter 17.500 Einnahmen, wird Umsatzsteuer nciht erhoben.

Nebeneinkünfte sind nach § 46, Abs. 2 EStG bis zu 410,- Euro steuerfrei.

Frage ist, wird das so weitergehen, dann würde ich anmelden, weil sonst auch mal einer Ärger machen kann weil eine gewerbliche Tätigkeit ausgeführt wird und dann heißt es "Schwarzarbeit."

Antwort
von EnnoBecker, 3

Gewerbe

...würde ich keines anmelden, es sei denn, du willst diese Tätigkeit ausbauen

Umsatzsteuer*

Entweder bis du kein Unternehmer, weil du weitere Aktionen nicht planst, dann hast du keinen Bezug dazu - oder du willst diese Tätigkeit ausbauen, dann wohl zunächst als Kleinunternehmer.

Gewerbesteuer*

...ist kein Thema für dich, da der Frfeibetrag 24.500 Euro beträgt.

Einkommensteuer

Wenn nicht noch mehr dazukommt, ist das kein Thema für dich, da eine Freigrenze bis zu 410 Euro im Jahr besteht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten