Frage von NaechsteFrage14, 87

Gewerbe, Einkommenssteuer, Investition - wie läuft es mit der Abschreibung?

Hallo,

habe ein Verständnisfrage zum Thema Steuern in der Selbstständigkeit. Angenommen ein Einzelunternehmer o.ä. hat 18.000€ Gewinn in einem Jahr. Nun hat er sich bis Jahresende vom Steuerfreibetrag (ca. 8000€) über Wasser gehalten und privat gelebt.

Nun sind 10.000€ übrig und er möchte diese logischerweise gerne investieren. Wenn er jetzt im Dezember diesen Jahres eine Maschine für 10.000€ kauft, darf er sie ja nicht auf einmal absetzen (da mehr als 400€), sondern muss sie ja (ggf. linear) abschreiben. Das heißt er macht bei 5 Jahren Nutzungsdauer 2000€ Abschreibungssumme im ersten Jahr geltend.

Nun bleiben ja rechnerisch 10.000€ - 2000€ Abschreibungen = 8000€ Gewinn über den Freibetrag übrig. D.h. diese 8.000€ müssen versteuert werden, richtig? Aber der Unternehmer kann ja gar keine Steuern in diesem Szenario bezahlen, da der gesamte PRAKTISCHE Gewinn ja in der Maschine steckt und sein Konto leer ist.

Hat der Unternehmer in diesem Szenario tatsächlich nun Pech gehabt & sein Vermögen wird ggf. gepfändet o.ä.? Oder habe ich hier einen Denkfehler? Falls ich keinen Denkfehler habe, muss ein Unternehmer ja tatsächlich sehr stark aufpassen, ob er seine Gewinne reinvestiert oder lieber aus steuerlichen Gründen auf dem Konto lässt.

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von blackleather, 87

Ein Unternehmer, der 18.000 EUR Gewinn hat, kann nicht die gesamte den Grundfreibetrag übersteigende Summe investieren, wenn er nicht ein Liquiditätsproblem der von dir beschriebenen Art riskieren will. Dass er eine Investition vornimmt, ist seine persönliche Entscheidung und befreit ihn ja nicht von der Pflicht, die Einkommensteuer auf den verdienten Gewinn zu zahlen. Was er mit diesem Gewinn macht - ob er die daraus resultierende Liquidität (nicht zu verwechseln mit dem Gewinn selbst!) investiert, ob er sie verjuxt oder vergräbt - bleibt ihm überlassen. Er hat aber auf jeden Fall dafür zu sorgen, dass er bei Fälligkeit so viel Liquidität zur Verfügung hat, um die Steuern zu bezahlen. Er kann dafür die Liquidität aus dem Gewinn verwenden oder einen Kredit aufnehmen oder auf eigene Rücklagen zurückgreifen. Hauptsache, er bezahlt.

Antwort
von LittleArrow, 64

Falls ich keinen Denkfehler habe, muss ein Unternehmer ja tatsächlich sehr stark aufpassen, ob er seine Gewinne reinvestiert oder lieber aus steuerlichen Gründen auf dem Konto lässt.

Ja, so ist es. Sehr gute Schlussfolgerung!

Man kann auch nur vor dem Mißverständnis mancher Neuunternehmer warnen, dass der Kassenbestand für Privatentnahmen frei verfügbar ist und ausgegeben werden kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community